Livebloggen: Franziska wählt

00.11: Ich kann nicht mehr. Ich bin am Ende. Das mit der Wäsche hat mich jetzt so sehr aus dem Konzept gebracht, dass ich unmöglich noch wählen kann. Aber morgen früh, wenn ich ausgeschlafen bin, dann werde ich es tun. Versprochen. Und darum heißt es jetzt: Seid auch morgen wieder dabei, wenn es heißt: Was wird Franziska wählen? Wird sie vielleicht doch den schwarzen Kuli nehmen? Oder werden sich ihr noch weitere Hindernisse auf dem Weg zur “Wahlurne” ergeben? Bleiben Sie Bleibt dran.

00.09: Herr Sebas hat recht. Ich setze mich zu sehr unter Druck. Und in der ganzen Aufregung habe ich auch noch meine Wäsche in der Waschmaschine im Keller vergessen. Die ist schon lange fertig und wartet darauf, abgeholt zu werden. Das ist zuviel.

00.07: Pe beschimpft irgendjemanden als Erbsenzähler. Ich habe leider den Überblick verloren, ob sie mich damit meint oder einen der Leser. So langsam stoße ich ans Ende meiner Kräfte. Sollte ich etwa in diesem Zustand noch wählen?

00.03: Sebastian stört nur ungern und tut es doch. Er erinnert mich daran, dass ich ja wählen wollte. Recht hat er. Mittlerweile habe ich mich auch für die Farbe eines Stifts entschieden. Blau. Damit will ich meine Kreuze machen. Schwarz wäre zu unauffällig, nicht dass die Wahlhelfer, die den Umschlag öffnen werden, auch noch lange nach meinen Kreuzen suchen müssen.

00.00: Pe lädt mich zum Duzen ein. Gerne! Mein Fehler, falls es noch keiner bemerkt hat, ich bemühe mich eigentlich, jeden, der hier vorbeikommt und kommentiert, ungehemmt zu duzen. Ich finde das Gesieze in Blogs albern.

23.58: Herr Sebas regt an, dass Herr ix mal erklärt, was es mit den Trackbacks so auf sich hat. Gute Idee. Hoffen wir mal, dass er dafür jetzt nicht zu arrogant und abgehoben ist.

23.54: Frau Pe: Sie haben recht. Meine bescheidene Meinung.

23.52: So, fertig telefoniert. “Wir sehen uns ja am Samstag” waren seine letzten Worte. Stimmt. Dafür war das Gespräch aber reichlich lang. Andererseits: War ja klar. Wer sich stundenlang “verabschiedet”, der kann auch stundenlang beim Wählen stören.

23.45: Wow. Phil Marx verwendet drei Smilies in einem Beitrag. Respect!

23.40: Das Telefonieren würde schneller gehen, wenn Herr Sebas nicht ständig livebloggen würde.

23.38: Ein neuer Trackbacker. Phil Marx. Er hofft, dass ich das schaffe. Na dann.

23.34: Mist. Jetzt verpasse ich auch noch Harald Schmidt, weil Herr Sebas am Telefon ist.

23.31: Telefon klingelt. Herr Sebas.

23.29: Aber wir waren ja eigentlich bei den Farben. Rot, da muss ich dir zustimmen, Sebastian, geht gar nicht. Wie sieht das denn aus? Außerdem beißt sich die Farbe mit dem roten Wahlbriefumschlag. Das muss doch alles passen…

23.26: Sebastian bloggt Beistand. Das ist sehr lieb von dir. Wirklich.

23.23: Eine knappe Stunde dauere die Verabschiedung nun schon, sagt Sebastian. Hatte ich ganz überlesen. Kommt wohl hin. Habe mittlerweile auch mehrere Stifte gefunden. Kulis mit schwarzer, blauer oder roter Farbe. Aber wie sieht das denn aus? Ich kann doch nicht in rot meine Kreuze machen?

23.20: Frau Pe hilft gern und Sebastian regt bei Herrn Sebas an, eine Flasche Wein zu öffnen. Nur zu, ich würde niemanden davon abhalten, Alkohol zu trinken. Schon gar nicht bei einem solch wichtigen Moment. Da kann ich jeden Beistand gebrauchen. Auch oder vielleicht gerade alkoholisiert!

23.18: Ausdrücklich erlaubt: Der Trackbacker heißt nun Matthias. Nur mal so fürs Protokoll.

23.15: Hat eigentlich jemand mitgezählt, wie viele Minuten sich Herr Sebas nun schon von seinem Herzmädchen verabschiedet? Na gut. Zu meiner rechten Seite liegt der Wahlschein nebst Umschlägen. Dann such ich mir mal einen Stift.

23.11: Eben schrieb er noch, dass er multitasking-fähig sei. Und nun? Entweder er will mir nicht erlauben, ihn mit Vornamen anzusprechen oder er ist gerade mit anderen Dingen beschäftigt. Ts.

23.09: Wenn ich Schokolade esse, dann kann ich gar nicht anders und klicke mich durch meine Feeds. Und weil der Eintrag so lustig war, verlinke ich ihn mal eben. Nennen wir ihn die kleine Werbepause bei der Bürgerpflicht. (Hoffentlich) freundlich bereitgestellt von Pe.

23.06: Der Trackbacker hat recht: Eigentlich wollte ich hier meiner Bürgerpflicht nachgehen. Darf ich dich eigentlich Matthias nennen? Wäre ein bisschen persönlicher, wo wir gerade so nett beieinander sitzen…

23.03: Hätte wirklich nicht gedacht, dass Livebloggen beim Wählen so anstrengend ist. Werde müde, noch müder als vorhin und bekomme Hunger. Schon wieder. Werde mir erstmal eine neue Wasserflasche und was zu naschen holen.

22.59: Lese jetzt bei Herrn Sebas, dass das Minibloggertreffen am Samstag in Düsseldorf stattfindet. Na, das wollte ich aber auch meinen. Wäre ja noch schöner gewesen, wenn wir alle nach Köln hätten fahren müssen. Hoffentlich ruft er aber gleich doch nochmal durch. So lange kann man sich doch nicht verabschieden…!

22.57: Jetzt wird der Trackbacker böse. Das hab ich auch nicht gewollt. Ich musste doch ein bisschen übertreiben, das musst du verstehen.

22.54: Bisschen oft “ins Ohr hauchen” geschrieben, lese ich gerade. Aber das macht mich authentisch, da bin ich mir sicher. Da seht ihr mal, unter welcher psychischer Belastung ich gerade stehe.

22.50: Der Trackbacker kommentiert, dass sein Interesse nun nur noch mir gilt. Wenn das den Mann meines Herzens nicht eifersüchtig macht. Erst letztens auf der Hochzeit, als ich ihm zu später Stunde ins Ohr hauchte, dass mir beim Abschied der Elektrotechniker aus Siegen ins Ohr hauchte, wie wunderschöne Augen ich hätte, hielt ihn nur mein zauberhafter Körper davon ab, nochmal zur Hochzeitsgesellschaft zurückzustürmen und den Kerl zu verhauen.

22.48: Lese gerade bei Herrn Sebas, dass er nicht mehr mit seinem Herzmädchen telefoniert. Er könnte mich jetzt ja doch nochmal anrufen. Ich kann das nicht, weil ich seine Nummer natürlich im Handy habe. Und das liegt im Büro.

22.44: Und schon bin ich wieder da. Während ich weg war, hat jemand getrackbackt. Behauptet, man würde hier neben der Wahl noch weitere “mehr oder weniger nützliche Informationen aufschnappen”. Soso, interessiert es den feinen Herrn wohl nicht, dass Puck, die Stubenfliege bei Biene Maja mitgespielt hat?

22.41: Leider bin ich aber allein hier in meiner Wohnung. Also nichts mit Wahlkabine. In der ganzen Aufregung habe ich jetzt aber meine Wasserflasche leergetrunken. Die Blase drückt. Wechsle mal eben die Location.

22.38: So, genug vom Thema abgelenkt, jetzt muss ich mich aber wieder aufs Wählen konzentrieren. Überprüfe, ob die Wahlunterlagen auch immer noch vollständig sind. Blauer und roter Brief, Wahlschein, die Wahlanleitung. Punkt 1: Stimmzettel persönlich ankreuzen. Wenn hier jetzt noch jemand wäre, bräuchte ich eine Wahlkabine. Das wäre cool.

22.35: Herr Popkulturjunkie hat wirklich recht. Hab gerade mal recherchiert. In Folge 5 Lernt Maja Puck kennen.

22.25: Na, dann ist ja gut. Herr Popkulturjunkie kommentiert, dass die Tagesschau recht hat. Zum Glück, sonst hätte ich wirklich nicht weiter machen können. Die Tagesschau ist schließlich eine Institution. Das hätte mein gesamtes Weltbild zerstört, wenn die einen Fehler gemacht hätten. Da hätte ich heute keine Kreuze mehr machen können. Nee.

22.24: Wenn ich welche hätte, dann würde ich es jetzt gerne tun: Eier schaukeln. Aber: Selbst im Kühlschrank sind keine, deshalb besteht Handlungsbedarf. Ich klicke mich noch einmal durch die Medien. Entdecke, dass das Blog der Tagesschau gar nicht so schlecht ist. Zumindest scheinen die kapiert zu haben, dass man auch mal lustig sein kann. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob bei Biene Maja die Stubenfliege Puck mitgespielt hat. Kann mal jemand aushelfen?

22.20: Telefon. Nochmal der Mann meines Herzens. Klärt mich auch, dass auch Herr Sebas jetzt mitfiebert. Gut, dass ich heute abend das Handy im Büro liegengelassen habe. Sonst hätte der mich jetzt auch noch beim Wählen gestört. Hab ihm meine Festnetznummer per Mail mitgeteilt. Vielleicht gelingt es ihm ja, das Herzmädchen abzuwimmeln, bevor ich meine Kreuze gemacht habe.

22.18: Wo waren wir gerade? Ah, richtig. Wahlomat hat widersprüchliche Ergebnisse.

22.15: Phhh, der war hartnäckig. Jetzt hat er mich völlig rausgebracht.

22.11: Wie schaffe ich es nur, den Mann meines Herzens wieder abzuwimmeln?

22.03: Uups, Telefon klingelt.

22.01: Jetzt werde ich schon wieder abgelenkt. Harald Schmidt kommt heute erst um 23.25. Klar, wegen Katrina. Aber das bringt mich jetzt in Bedrängnis. Schließlich wollte ich heute mal früher schlafen gehen. Was das jetzt mit der Wahl zu tun hat? Nichts. Wieso?

21.58: Jetzt hat mich gerade der Plasberg beim Wahlcheck im Ersten abgelenkt. Der musste gerade Frau von Leyen zusammenscheißen, weil sie darauf bestand, noch was zur Rente zu sagen. Hat sich aber nicht durchsetzen können.

21.55: Oh nein, jetzt kommt da was ganz anderes raus, als ich eigentlich dachte. Tja, was mache ich nun?

21.46: Lieber nochmal den Wahlomat machen.

21.40: Inspiziere nun die Zweitstimmen-Liste. Die PARTEI steht nicht mit drauf, dafür aber Oskar bei den Linken, die Bibeltreuen Christen und die anderen üblichen Verdächtigen. Ach ja, die Bibeltreuen Christen… Das erinnert mich an meine Jugend. Damals, bei uns im Dorf, gab es genau vier Menschen, die immer wieder dort ihr Kreuz gemacht haben. Das fand ich damals unheimlich spannend, am Dienstag nach der Wahl in der Zeitung nachzuschauen, wie viele Stimmen welche Partei bekommen hatte.

21.33: Scheiße. Ich weiß nicht, was ich ankreuzen soll. Fotografiere lieber erstmal meinen Wahlschein und lade die Bilder bei Flickr hoch. Vielleicht wollen sich ja ein paar Erstwähler vorab informieren, wie so ein Ding eigentlich aussieht. Und wenn ich auch noch zur politischen Aufklärung beitragen kann – gerne!

21.24 Uhr: Ich entfalte den Wahlschein. Erstmal die Erststimme: Kenne keinen der Kandidaten, nicht ein einziger Name von den vielen Plakaten hier in Düsseldorf ist hängen geblieben. Wenn ich keinen kenne, dann schau ich mir immer die Berufe an. Studentin?
Sollte man wegen des Jugendbonus “grün” wählen?

21.21 Uhr: Ich untersuche die Unterlagen auf ihre Vollständigkeit. Blauer Briefumschlag für den Wahlschein, roter Briefumschlag für den blauen Umschlag mit Wahlschein. Die Anleitung ist auch dabei, dann kann es ja gleich losgehen.

21.13 Uhr: Ich fotografiere meinen DIN-A-3-Briefumschlag und blogge ihn. Muss man ja dokumentieren. Ist schließlich ein politischer Akt, der Gang zur Wahl. Mittlerweile ist das schon meine dritte Bundestagswahl und ja – ich bin aufgeregt.

21.10 Uhr: Ich öffne den DIN-A-3-Briefumschlag mit meinen Wahlunterlagen.

35 comments on “Livebloggen: Franziska wählt

  1. Paul sagt:

    Ich glaube die haben Dir einen falschen Wahlschein zugeschickt. Da steht ja gar nicht die SBU, die Partei für Deutschland, auf dem Zettel. Den würde ich nochmal umtauschen gehen ;-)

  2. SBU? Die Solisten des Sinfonischen Blasorchesters Ulm (www.sbu-online.de/)? Die kann man wählen? cool!

  3. toco sagt:

    das mit dem wahlomat überrascht mich nicht…
    gute idee übrigens, so macht wahlbloggen sinn und ich beneide dich um die ruhigen nächte bis zum wahltag

  4. selbstverständlich hat die stubenfliege puck bei biene maja mitgespielt!

  5. Pingback: YellowLeds Weblog
  6. YellowLed sagt:

    Wie kann man nur von “mehr oder weniger” auf mangelndes Interesse schließen? Ich harre gespannt, mehr Interesse geht quasi gar nicht.

  7. YellowLed sagt:

    Von “Nur noch Ihnen” war nie die Rede. (Jetzt aber nicht weinen!) Wir sind ja schließlich multitasking-fähig, gelle?

  8. YellowLed sagt:

    Schon klar. Bei der psychischen Belastung. Ursprünglich wollten Sie ja mal ihre Bürgerpflicht tun.

  9. YellowLed sagt:

    Ausdrücklich erlaubt. Entschuldigung, ich mußte kurz der lustigen Werbepause folgen.

  10. Sebastian sagt:

    Dürfte mittlerweile eine knappe Stunde Verabschiedung sein ;-)

  11. Pe sagt:

    Ich helfe gern.

  12. Sebastian sagt:

    Ist ja nichtmal so, dass ich davon nichts abgeben tät, wenn jemand fragen würde.

  13. Sebastian sagt:

    Eigentlich hatte ich auch überlegt, mir Briefwahlunterlagen zukommen zu lassen. Bin ich froh, dass ich das nicht getan habe. In der Wahlkabine ist der Druck größer. Da kann ich mich dann hoffentlich schneller entscheiden.
    Scheint ja wirklich schwer zu sein!

  14. Sebastian sagt:

    Rot geht nicht. Schwarz würd ich aus Prinzip nicht machen. Blau ist doch ok? Wobei ich vermutlich eher zu lila, rosa oder pink tendieren würde, aber das stand ja jetzt irgendwie nicht zur Auswahl…

  15. YellowLed sagt:

    Die Stiftwahl zumindest wäre in der Kabine entfallen. Es sei denn, dort hätte man keinen vorgefunden. Oder selber welche mitgebracht.

  16. Sebastian sagt:

    Ich hätte ja hier noch grau anzubieten!
    Aber der Herr Sebas versucht Sie gerade anzurufen… Rettung naht!

  17. Sebastian sagt:

    Und alles für die Bürgerpflicht… Jaja, verantwortungsbewusster Staatsbürger, wies scheint!

  18. Sebastian sagt:

    Ich tät ja auch trackbacken, aber deine Wortpresse mag micht nicht! *püh*

  19. Pe sagt:

    Smilies werden eines Tages noch den Untergang der zivilisierten Welt besiegeln. Meine bescheidene Meinung.

  20. YellowLed sagt:

    Immerhin sind’s keine animierten.

  21. Pe sagt:

    In der totalen Finsternis geht’s nicht mehr um Nuancen.

  22. Pe sagt:

    Wir können uns übrigens ruhig duzen. Meine bescheidene Meinung. Ich wär dann wohl die Pe.

  23. Sebastian sagt:

    Ich will ja ungern stören, aber gings nicht eigentlich ums wählen?

  24. Pe sagt:

    Erbsenzähler.

  25. Sebastian sagt:

    Man muss nur immer aufpassen, in welchen Blog das sorum und in welchem Blog das andersrum gehandhabt wird…
    Und es gibt da welche, *auweia* die wollen halt gerne gesiezt werden…

  26. Sebastian sagt:

    ‘schuldigung.
    Ich glaube, ich war gemeint.
    Nimm noch einen Schluck Wasser, gönne dir eine ruhige Minute und dann geht das wieder! Das mit dem Wählen. Ich bin mir sicher!

  27. Sebastian sagt:

    Wobei das jetzt Anstellerei ist. Ich habe auch noch Wäsche drin!
    Gut, aber ich muss ja auch nicht wählen…

  28. Pe sagt:

    Das galt Sebastian, den ich, das möchte ich betonen, schätze, obwohl er ein Erbsenzähler ist.

  29. Sebastian sagt:

    Dann will ich mal für das Kompliment danken und den “Erbsenzähler” ein kleines bißchen überhören. Aber nur außnahmsweise! Weil heute… Ähm… Donnerstag ist!

  30. Sebastian sagt:

    Ach, und ich dachte, du brauchst nur ne Maus lang Pause? Verdammt! Jetzt muss ich echt viele Termine verschieben, damit ich das nicht verpasse.
    Aber ich bin immer da, wo mein Beistand gebraucht überflüssig ist! Oder so in der Art…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>