Jahresendzeitfragebogen 2009

Alle Jahre wieder: 2008, 2007, 2006, 2005, 2004, 2003.

Zugenommen oder abgenommen? Tendenziell gleichgeblieben. Plus minus ein, zwei Kilo.
Haare länger oder kürzer? Im Moment ein bisschen länger. Ich muss mir da mal was Neues überlegen, glaub ich.
Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Konstant.
Mehr ausgegeben oder weniger? Weniger. Man kauft ja nicht jedes Jahr ein neues Auto.
Der hirnrissigste Plan? Och, ich war glaub ich wenig hirnrissig in diesem Jahr.

Die gefährlichste Unternehmung? Der Südafrika-Trip mit all seinen Facetten: Löwen! Krokodile! Elefanten! Obwohl ich nur beim Elefantenfüttern ein wenig Schiss hatte (Die Zähne!)

Die teuerste Anschaffung? Ich glaube, das war der südafrikanische Wein (Schöne Grüße an Lufthansa..).

Das leckerste Essen? Oh, das war all das frische Zeug, was ich in Südafrika gegessen habe. Ich hab mich immer noch nicht wieder richtig umgewöhnt. Als mich der Mann meines Herzens an meinem Geburtstag in ein gutes Restaurant ausführte, schmeckte immer noch alles ein wenig fad. Die größte kulinarische Erkenntnis war für mich aber, wie unfassbar wild Fleisch schmecken kann. Als ob der Springbok neben mir stand. Und: Wie unfassbar gut Blauschimmelkäse zu Straußencarpaccio schmeckt. Hach.

Das beeindruckendste Buch? Ich war ein Schlumpf in diesem Jahr, weil ich wirklich sehr wenig in Büchern gelesen habe. Das, was am längsten nachklang: Johanna Adorjan – eine exklusive Liebe.

Der berührendste Film? Im Kino war ich auch viel zu wenig. Unter den wenigen der tollste war „Inglorious Basterds“. Geflennt hab ich aber wieder mal nur bei Mädchenfilmen.

Das beste Lied? Och, auf beste Lieder hab ich keine Lust. Ich bin für beste Platten. Jochen Distelmeyer – Heavy.

Das schönste Konzert? Bernd Begemann im BKA Theater. Weil sitzend, berührend und in gleichgesinnter Begleitung.

Die meiste Zeit verbracht mit…? der Redaktion, vermutlich.

Die schönste Zeit verbracht mit…? dem Mann meines Herzens.

Vorherrschendes Gefühl 2009? Und jetzt?

2009 zum ersten Mal getan? In Wien gewesen und in Stockholm, den Äquator überquert, ganz viele Tiere außerhalb eines Zoos gesehen, auf einem Elefanten gesessen (und mir dabei die Hose versaut, kennt jemand ein gutes Scheuermittel?), Strauß gegessen, mit Prezi Präsentationen gehalten, eine Radiosendung moderiert, ein Apple-Produkt gekauft. Ich bin sicher, dass ich die Hälfte vergessen habe.

2009 nach langer Zeit wieder getan? Oh, Echt gehört. (via)

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? Mich an der Kürbissuppe verbrennen, die verfickte Erkältung am Jahresende (Hallo Stimme, wann schauste mal wieder vorbei?), all die Toten.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Weiß noch nicht, ob ich erfolgreich war.

2009 war mit einem Wort…? Mittel. Ich sollte mehr Urlaub machen.

2 comments on “Jahresendzeitfragebogen 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.