Jarvis! Pulp!

Mal Hach-Content aus einer anderen Kategorie :)

Aus aktuellem Anlass

(CD beim CDs sortieren wiedergefunden und heute abend erst einmal am Früchtchen getestet. Das Ergebnis: große Begeisterung.)

Lovesong

(via)

(Vorhin beim Regalumräumen auch endlich mal meine CDs sortiert. Auf fast vergessene Platten gestoßen. Und die tollen Phasen, die es da mal gab: Wolke, Moloko, Morcheeba. Vom Mann meines Herzens für meine Radiohead-Sammlung gelobt worden. Und morgen höre ich mit dem Früchtchen mal die Sesamstraßenlieder-CD. Die habe ich nämlich auch wiedergefunden.

25_2011

Samstagsbeschäftigung

Diese unerwarteten Feiertage.

*

Endlich angefangen, das Kinderzimmer weiter leer zu räumen. Die verregneten Tage genutzt, das Regal für den Umzug ins Wohnzimmer vorzubereiten. Beizen (siehe Foto), lange nicht gemacht. Und so Bastelkram hat ja eine unheimlich ausgleichende Wirkung. Am Abend Wolle bestellt, um mich an ein neues Strickprojekt zu wagen. Weil sie so schön aussieht.

*

Fan von Sparbaby.de geworden.

*

Das erste Mal: Impfung mit Spritze. Und U4. Ich könnte mich jetzt über unseren Kinderarzt auslassen, aber ich lass das mal lieber. Ein ungutes Gefühl bleibt ein ungutes Gefühl und es wurde bei den letzten Malen nicht besser, sondern schlechter. Entschieden, dass wir da jetzt noch die ersten Impfungen fertig machen und dann jemanden anderes suchen.

*

Das erste Mal: Das Früchtchen dreht sich auf die linke Seite. Die Fähigkeit kam über Nacht und ich bemerkte sie, als ich das Früchtchen zum Stillen zu mir ins Bett holte und es sich gleich auf die Seite drehte und mich mit großen erwartungsvollen Augen anguckte. Begeistert von den eigenen Fähigkeiten drehte es sich daraufhin den ganzen Tag immer wieder auf die Seite. Und einen Tag später klappte auch die rechte Seite.

*

Das dritte Mal beim Pekip. Mittlerweile singen wir alle. Und nach diesem Mal ahne ich bereits, wie viel Spaß das Früchtchen schon bald haben wird in Gesellschaft von anderen Babys. So interessiert, wie es die anderen Kinder in der Bauchlage betrachtet hat. Hach.

*

Die Sehnsucht einer Unnahbaren.

*

STUCK from Joe Ayala on Vimeo.

Nicht, dass es hier jetzt nicht auch schon ein paar Einschlafkämpfe gibt, aber zumindest kann das Früchtchen noch nicht im Bett stehen.

Drei Monate

Ein bisschen mehr als drei Monate ist es nun her, dass ich Mama geworden bin. Und das hat in meinem Leben ganz schön viel verändert. Aber: Mittlerweile haben wir uns aneinander gewöhnt, ich weiß immer besser, welche Bedürfnisse das Früchtchen gerade hat, befriedige diese, fordere ihn. Von Routine will ich aber nicht sprechen. Soweit sind wir noch nicht, auch wenn immer wieder ein Rhythmus zu erkennen ist. Und immer wenn ich denke, och, heute Nacht schläft es bestimmt durch, so müde, wie es ist, dann kann ich sicher sein, dass ich nach drei Stunden wieder ran muss.

Drei Monate Früchtchen, die mich auf eine Art fordern, die ich bisher nicht kannte. Während im Berufsleben doch viel funktioniert, indem man es organisiert, delegiert oder eben einfach macht, hat ein Früchtchen da ganz andere Vorstellungen. Es tritt in das Leben, die Bedienungsanleitung liegt nicht bei und vieles muss man eben erstmal erkunden, ausprobieren. Weniger Berechnung, mehr Intuition.

Drei Monate aber auch, die mich gar nicht fordern. Obwohl ich abends totmüde ins Bett falle, ich wirklich kaputt bin. Das Spielen, Tragen, Bespaßen, Essenranschaffen – der Alltag ist anstrengend. Aber es fehlt etwas. Die Kopfarbeit, die Gespräche mit den Kollegen, hier mal ein Meeting, da mal ein Konzept, die redaktionelle Arbeit.

Nun könntet ihr sagen: Genieß es doch, diese Zeit kommt nie wieder. Weiß ich doch und mach ich ja auch. Aber dennoch fehlt mir etwas. Weil ich eben nicht nur Mutter bin. Weil ich mein „altes“ Leben auch ganz gerne mochte.

Heute habe ich den Anfang gemacht. Tagesmütter angerufen, Termine gemacht. Und ein Paar Schuhe gekauft. Mit Absatz.

Go the fuck to sleep

Ein Eltern-Buch sorgt gerade für Furore. Das hat Johanna Adorjan für die FAS aufgeschrieben. Und Samuel L. Jackson hat’s eingelesen.

(via)

24_2011

Anstrengende, wenn auch kurze Woche gewesen. Ein Tag zum Wiedereingewöhnen hier in Düsseldorf gebraucht. Und dann wurden die Nächte wieder unruhiger, genauso wie die Tage. Das Kinderwagenfahren wurde dadurch noch schwieriger als vorher. Aber ich kann nicht immer einfach nur mit dem Trageding losgehen. Das macht mein Rücken nicht mehr mit.

Wochenprogrammpunkt Pekip: ok, weil das Früchtchen die erste Dreiviertelstunde verschlief und beim MitdemWasserballspielen dann keine Langeweile aufkam. Ums Begrüßungslied herumgekommen, aber das Verabschiedungslied verpasst, weil zu kurz.

Wegen Unruhe ins Wasser gefallene Wochenprogrammpunkte: zwei. Es fällt schwer, auf diese sozialen Kontaktevents zu verzichten. Zu sehr neige ich dazu, dass mir die Decke auf den Kopf fällt. Ein bisschen Stimulation (geistige und körperliche abseits des Babys) muss schon sein, auftanken für das Mamasein.

Beim Augenarzt gewesen.

Zweimal Pläne für den Abend nach 21 Uhr gemacht. Einmal auch tatsächlich rausgegangen, ganz alleine, immer wieder ein seltsames Gefühl. Und das Gefühl beim Nach-Hause-Kommen: unbezahlbar.

Geburtstag gefeiert. Drei Monate. Hach.

Rhein

Lustige Fotostrecke über Klischee-Urlaubsfotos beim Telegraph. Mein Beitrag.

Unterwegs #3

Augenarzt. War seit 2008 nicht mehr da und die Arzthelferin bestand bei meiner Kontaktlinsenbestellung darauf, dass ich mal wieder zur Kontrolle komme. Ich bat darum, einen Termin mit kurzen Wartezeiten zu bekommen. Wegen des Babys. Kein Problem, hieß es und die Helferin checkte auch noch bei der Ärztin, ob das so in Ordnung gehe (und währenddessen quengelte das Früchtchen im Trageding).

10.40 Uhr: Fünf Minuten zu früh (Tschacka!) erreiche ich mit dem Früchtchen im Wagen die Praxis. Früchtchen schläft, weil es sich auf der Kö in den Schlaf gequengelt hat.

10.57 Uhr: Ich werde zur Voruntersuchung gebeten. Buchstaben erkennen, Früchtchen schläft.

11.01 Uhr: Zurück im Wartezimmer. Früchtchen schläft.

11.08 Uhr: Früchtchen wird wach und guckt sich erstmal um, wo es jetzt gelandet ist. Ich begrüße es herzlich und auch Henry, der Hund, sagt Hallo. Wir spielen.

11.17 Uhr: Genug gespielt, Früchtchen will auf den Arm. Ich zeige ihm die Praxis. Und die anderen im Wartezimmer.

11.31 Uhr: Ich brauch eine Pause, Früchtchen liegt wieder im Kinderwagen und wir spielen mit meinen Händen, Henry, dem Hund.

11.39 Uhr: Ich werde ungeduldig. Nun bin ich schon eine Stunde hier und nix tut sich. Währenddessen habe ich die Ärztin zweimal andere Patienten in ihr Behandlungszimmer holen gesehen und eine Vertreterin, von der sie zum Abschied Kontaktlinsenflüssigkeit geschenkt bekommen hat. Liegt es daran, dass ich Kassenpatientin bin?

11.43 Uhr: Ich gehe zur Sprechstundenhilfe und frage nach, wie lange es denn noch dauert. Ich hatte ja drum gebeten, dass man vielleicht Rücksicht auf mein Mitbringsel, das Früchtchen, nehmen könnte usw. Das Früchtchen ruft im Wartezimmer, ich gehe zurück.

11.51 Uhr: Ich komme dran.

11.59 Uhr: Fertig untersucht mit der Diagnose, viel besser zu sehen als beim letzten Mal. Was NichtvordemBildschirmhocken und Stillen doch so ausmacht. Neue Brille ist aber derzeit nicht so sinnhaftig, schließlich kann sich das alles ja auch mit dem Ende der Stillzeit wieder ändern. Und mit der Rückkehr in den Job.

12.01 Uhr: Früchtchen ist ungehalten und hat genug, wir gehen zur Toilette zum Wickeln. Wickeltisch steht in der Herrentoilette und ist ein zusammenklappbarer, der das Geradeliegen für das Früchtchen nahezu unmöglich macht. Also wickle ich es in einer Kuhle liegend, was nicht besonders einfach und für das Früchtchen auch nicht besonders entspannend ist.

12.11 Uhr: Wir verlassen die Praxis.

23_2011

Jeden Tag nehme ich mir vor, heute mal den Rücken zu schonen, und dann schiebe ich doch wieder einen leeren Kinderwagen vor mir hern

Wenn ihr mir auf der Straße begegnet: Ich bin die mit dem Baby vor dem Bauch geschnallt und einen leeren Kinderwagen vor sich her schiebend. Eigentlich ist das nicht schlimm, ich trage das Früchtchen gerne, wegen der Nähe und weil es uns gut tut. Wenn nur mein Körper nicht so rebellieren würde. So langsam tut mir nämlich regelmäßig mein Rücken weh. Aber was soll’s, das Kind braucht Liebe.

*

Das erste Mal: beim Pekip-Kurs, den man nicht so nennen darf, weil er gegen ein Pekip-Prinzip verstößt – zu viele Teilnehmer. Sehr viel Kennenlernen, sehr wenig Input. Habe eine Tendenz dazu, die Lieder alle blöd zu finden. Aber vielleicht wird das ja noch.

Hey ho!

*

Aber das viel größere und aufregendere erste Mal: mit dem Früchtchen in den Norden gefahren. Zum ersten Mal für eine kleine Person mitpacken und natürlich viel zu viel. Und zum ersten Mal in einer neuen Umgebung mit vielen neuen Leuten um es herum, einem neuen Bett, einem neuen Ort, der erstmal erkundet werden muss. Was ich dabei lerne: ganz schön viel für ein kleines Persönchen. Und Bederkesa ist eher so mittel babytauglich. Grund: viel zu viel Sonne. Schatten gibt es eigentlich nur im Wald, am See und auch im Ort ist alles nur offen und hell und es gibt kaum schattenspendende Bäume.

DSC00131

Total super hingegen der Bürgerpark in Bremerhaven, der das sonntägliche Ausflugsziel war (Mit Trimdichstationen!). Schlimm auch, dass ich erst ein Baby bekommen muss, um den Bürgerpark kennenzulernen. Mein bisheriges Bild von Bremerhaven war nämlich sehr betonlastig. Muss ich wohl endlich mal updaten.

*

Neue Wickelräume kennengelernt, weil ja auf der Autobahn unterwegs gewesen. Erstens: der von Sanifair ist super. Sehr kindertauglich, sogar mit Wärmeleuchte über der Wickelauflage, sehr schön und zumindest ein Kinderklo. Zweitens: Nur ein Kinderklo und in der Raststätte Münsterland gab es in dem Raum nicht einmal eine Toilette. Da frage ich mich: Was machen bitteschön Leute, die alleine mit einem kleinen Baby unterwegs sind? Mit dem Baby auf dem Arm und der Wickeltasche eine der kleinen Klokabinen aufsuchen? Das Baby einfach irgendeiner zufällig auftauchenden Person in die Hände drücken? Oder immer dafür sorgen, eine Begleitperson dabei zu haben. Nicht sehr durchdacht!

*

Bruno Caputo.

*

Was jetzt anders ist: durch den Besuch bei der Neu-Oma auch eine andere Erfahrung gemacht. Plötzlich redet man auch mit Leuten, mit denen man sonst nie über solche Dinge gesprochen hat, über Kinder. Besser: Auch wenn man sich vorher immer über andere Themen ausgetauscht hat, wird jetzt nur noch über das Muttersein und die Begleiterscheinungen gesprochen. Auch das ist ein Grund, warum ich bald auch wieder einen anderen Input benötigen werde. Ich bin doch nicht nur Mama Franzi. Die alte Franzi gibt es auch noch und die redet gerne auch mal nicht über Babykram. (Auch wenn ich derzeit auch fast nur über Babykram schreibe.)

*

Bratwurstoverkill. Stattdessen eine große Lust auf Salat. Mit Gurke und Tomate.

Leuchtturm