37_2011

Hah! Das erste Mal seit knapp sechs Monaten war ich ungefähr acht Stunden am Stück vom Früchtchen getrennt. Klingt total seltsam und gar nicht so viel, aber im Leben des Früchtchens war das viel, musste er doch mit zwei Mahlzeiten auskommen, die es mit dem Löffel zu sich nehmen musste. Ergebnis: well done. Ein tolles Gefühl. Noch toller war allerdings das Gefühl, als ich zur Tür reinkam und der kleine Mann mich entdeckte. Hach. Die Entscheidung, im Dezember wieder arbeiten zu wollen, fühlt sich gut an.

Podium #Djv_bo

*

Bei der „Besser online“ viele alte Bekannte getroffen. Und mir war gar nicht so bewusst, dass mich alle eigentlich nur mit Brille kennen. Dabei kenne ich mich seit Monaten nur ohne. Jedenfalls scheint sich innerhalb der vergangenen Monate nicht viel geändert zu haben. Es wird immer noch über Social Media geredet, auch wenn die Nutzung selbstverständlicher geworden ist, Selbstvermarktung für Journalisten, Datenjournalismus ist da noch das neueste Thema gewesen. Wie schön wäre es doch, wenn wir wieder mehr über Inhalte und neue Ideen reden würden.

*

Das Kompliment des Samstags, ach Quatsch, der Woche: „Ich hab dich nicht erkannt, du siehst aus wie eine Studentin Anfang 20!“ Was das Nicht-Tragen der Brille und ein bisschen Schminke gegen die Augenringe so ausmachen.

*

Diesen Film „Sie hat es verdient“, der am Mittwoch lief, mit Veronica Ferres und ein paar anderen üblichen Verdächtigen, empfand ich als das heftigste, was ich in letzter Zeit im Fernsehen gesehen habe. Hat mich aufgewühlt und überrascht, dass zur besten Sendezeit sogar ein aufgehängter Körper gezeigt wird.

*

Sechsecke

Wieder mal viel gestrickt. Seit das Früchtchen so früh ins Bett geht, habe ich viel vom Abend. Trotzdem eine anstrengende Woche gewesen. Schnupfen hat nicht mich lahm gelegt, aber für unruhige Nächte mit großem Kuschelbedürfnis gesorgt. Das schlaucht. Und es könnte gut sein, dass da auch noch parallel ein Zahn ausgebrütet wird.

*

Kürbis, Kartoffeln, Rind #selbstgekochtes

Das erste Mal fürs Früchtchen selbst gekocht. Wurde gegessen, wenn auch nicht wahnsinnig begeistert. Dabei war ich so stolz.

*

Und noch einmal Früchtchencontent: Wir haben den Kinderwagen umgebaut. Wegen des Schnupfens und weil die Wanne schon seit ein paar Wochen eigentlich zu klein geworden war. Als die Wanne dann da auf dem Fußboden im Wohnzimmer stand, musste ich mir ein Tränchen verkneifen. Das Früchtchen wird groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.