Was schön war (3/2017)


Dieser Schnee in München. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, ob wir nicht doch nochmal darüber nachdenken sollten, in eine Gegend zu ziehen, in der es mehr Schnee gibt, weil dieses Weiß doch irgendwie auch sehr glücklich macht. 

Jede Menge Inspiration durch die DLD, auch wenn ich traurig war, dass der letzte Speaker von Amazon, der über Alexa sprechen wollte, dann doch nicht gekommen ist. Wenig später dann am Flughafen sitzen, einen Happen essen und ein paar Dinge wegarbeiten, die an den beiden Tagen liegengeblieben sind. 

Sounds bescheuert: Dieser Moment, wenn ich Wäsche zusammenlege, kleine Häufchen bilde und diese nach und nach in den Schränken verstaue, während der Mann im Badezimmer die Kinderbande versorgt. 

Vielleicht ist das die neue Gemütlichkeit und Heimeligkeit, in die wir uns in diesen doch schwierigen Zeiten zurückziehen. Momente schaffen, in denen die Welt noch in Ordnung ist. 

#WomensMarch all over the world. So toll und so kraftvoll. Jedes einzelne Foto davon.

Selbstgebackenes Brot zum Frühstück, dazu Rührei mit kross gebackenem Bacon, ein bisschen Butter, dazu Tee. 

Hach, Winter. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.