FILM: Das weiße Rauschen

Gerade gesehen, auf DVD. Endlich verstehe ich, warum Daniel Brühl so überschätzt wird: Weil er sich in „Das weiße Rauschen“ selbst übertroffen hat. Hammer-Film. Ein Film, bei dem man unentwegt denkt, dass man jetzt wirklich wieder abschalten muss, weil man sonst selbst irre wird. Diese Stimmen, die so präsent sind, die Angst, man könnte selbst irgendwann einmal diese Krankheit bekommen (scheiße klingt das komisch, hat jemand ein besseres Verb zur Verfügung?).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.