Kampf gegen die Schreibblockade, Muddiedition

Ich entgegne den Kampf gegen die Schreibblockade mit Tagebuchbloggen. Es ist nämlich so: Die vergangenen Wochen seit Beginn des Mutterschutzes rasen nur so davon. Irgendwas ist immer und wenn es nur um ein Spielplatzdate oder einfach nur um eine halbe Stunde „Mama, spielen wir …“ (Bitte die Punkte wahlweise mit Ritter, Ritterburg, Wickie, Wikinger, Indianer, Batman ersetzen) geht. Die Hitze macht das ganze nicht einfacher. Liebe Frauen, die ihr irgendwann Kinder in die Welt setzen wollt: Plant eure Schwangerschaft! Und zwar so, dass der Entbindungstermin nicht in die Sommermonate fällt, es sei denn, ihr plant gleich mit, dass besagter Sommer ein verregneter wird.

Vor gut einem halben Jahr gab es eine ausführliche Diskussion in diversen Blogs zum Thema selbstbestimmte Geburt ausgelöst durch ich glaube, diesen Buchprojekt einer Hebamme. Eine der besten Reaktionen dazu steht hier. Ich finde ihn gut, weil er die Problematik dieser „Selbstbestimmtheit“ ganz gut aufgreift. Zum einen weil er die Frage aufwirft, inwiefern Selbstbestimmtheit möglich ist, wenn man selber zwar im Vorfeld einen Plan hat, dieser sich aber eben nicht unbedingt in die Praxis umsetzen lässt, auch wenn man beispielsweise durch das anwesende Kreißsaal-Personal verunsichert bzw. nicht ausreichend informiert wird.

Ich denke über diese Diskussion gerade noch einmal ausführlicher nach, weil ich nach dem Kaiserschnitt bei der ersten Geburt eigentlich davon ausgegangen war (und dass auch mit Frauenarzt und Hebamme so besprochen hatte), dass nichts dagegen spricht, es diesmal (wie auch beim ersten Mal) wieder auf natürlichem Wege zu versuchen. Mich die routinemäßige Anmeldung in der Klinik und der ausstehende Termin für die Geburtsplanung (Allein der Name schon!) allerdings in meiner ganz eigenen Vorbereitung auf die Geburt durcheinander gebracht hat. Warum muss ich etwas planen, was man doch eigentlich gar nicht planen kann? Wollen die mich von „meinem“ Plan abbringen, um mich in „ihren“ Plan zu pressen und von vornherein die Kohle für den Kaiserschnitt klarzumachen? Und warum mache ich mich eigentlich schon jetzt so verrückt? Fragen, auf die ich hoffentlich morgen ein paar Antworten bekommen werde.

Und noch was aus der Mamablog-Szene: Die „Mamamiez“ hat heute eine neue Aktion gestartet, die „Just vor me Moments“. Auch ich versuche mir in den vergangenen Wochen immer wieder kleine Inseln zu schaffen, in denen ich dann doch den so genannten Mutterschutz ein wenig ernster nehme, was mit dem dreijährigen Sohn an meiner Seite (Kitaferien!) natürlich eher so mittelgut funktioniert. In irgendeinem Mitarbeitercoaching wurden diese Inseln mal „Ich-Zeit“ genannt, also Zeit, die man sich am besten in den Kalender trägt und in der man sich dann eben nur um sich kümmert. Es ist dann doch immer wieder erstaunlich, wie oft man diese kleinen Auszeiten im Alltag vergisst.

Die großartige Christiane Link bloggt jetzt bei Zeit Online: Stufenlos! Ich kann mir keine bessere Autorin zum Thema Barrierefreiheit und Inklusion vorstellen. In ihrem heutigen Beitrag widmet sie sich dem Laufkult.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.