Über das große Ganze.

img_9891.jpg

Ich habe gerade das Buch von Thomas Lindemann gelesen, in dem er beschreibt, warum er mit Frau und drei Kindern nach Neukölln gezogen ist. Ok, das ist jetzt nicht buchfüllend, es geht auch darum, wie Neukölln war und ist und zu dem geworden ist, was es heute ist. Er beschreibt auch, was schief läuft bei uns, und zwar nicht unbedingt in Neukölln, sondern zum Beispiel am Prenzelberg.
Kurz und viel zu verkürzt zusammengefasst: Wir fordern zwar in allen Bereichen Diversität, aber leben alles andere als divers. Diverse Teams, also nicht nur Männer und Frauen zusammen sondern auch unterschiedliche Kulturen, Hautfarben und Altersstufen sind gut in Unternehmen, Führungspositionen etc. Wer sich nur einmal die Vorstandschefs der Dax30-Unternehmen anschaut, weiß, was ich nicht meine.

In der Kita wird unter Müttern gerne die Nase gerümpft, wenn das eine Kind immer als letztes abgeholt wird. Das können doch keine guten Eltern sein, hört man immer wieder. Lässt man die Kinder zum Geburtstag der älteren Kindergartenfreundin gehen, auch wenn diese dunkle Haut hat? Oder wenn die Eltern bisher nur durch ihr gebrochenes Englisch mit stark russischem Akzentaufgefallen sind? Und warum ist es nicht ok, wenn die Mutter die Tochter lieber noch eine Stunde in der Kita bleibt, um noch im Fitnessstudio zu trainieren?

***

Wir leben nicht divers, sondern umgeben uns immer mehr mit den gleichen Meinungen. Das fängt bei den Twitterblasen jedes Einzelnen an, bei den Facebookblasen. Andersdenkende werden (zu recht und zu unrecht) ausgeschlossen. Dies soll kein Plädoyer dafür sein, sich auf all die Hasskommentare da draußen einzulassen. Aber sich abzuwenden und auf gar keine Diskussion einzulassen? Diskussionen – auch moderiert – nicht mehr zuzulassen? Natürlich kann ich nachvollziehen, dass dabei auch monetäre Gründe eine Rolle spielen. Aber Fakt ist: Kommentarspalten werden geschlossen, “Andersdenkende” werden bei vielen Nachrichtenseiten ausgeschlossen. Wichtige Diskussionen werden woanders geführt, in Räumen, auf die sich die meisten nicht einlassen. Aus den unterschiedlichsten Gründen, aber auch weil es mühsam ist und weh tun kann. Nicht nur in der Medienlandschaft verebbt der Diskurs.

***

Es langweilt mich wahnsinnig, wenn der Innenminister bei dem ersten Hinweis auf ein Computerspiel reflexartig die Killerspieldebatte belebt. Oder Politiker zu Tatorten oder Orten von Naturkatastrophen reisen, um sich dort publikums- und medienwirksam ein “Bild der Lage” machen. Oder wenn kurz vor Wahlen reflexartig Versprechungen gemacht werden, bei denen klar ist, dass sie nicht bezahlbar oder politisch nicht durchsetzbar sind. Es führt auch bei mir dazu, dass ich mich in der letzten Zeit immer weniger für das politische Geschehen interessiere. Ich ertrage das oft nicht mehr: diese Sprache, das Taktieren. Es nervt mich, Interviews mit hochrangigen Politikern zu lesen oder zu schauen, was sicherlich auch an den fragenden Journalisten liegen kann, aber ganz sicherlich eher dem Zusammenspiel beider Systeme – Politik und Medienbetrieb geschuldet ist. 

In mir keimt Verständnis für all diejenigen auf, die sich abwenden von diesem System, die nach Alternativen suchen. Ich kann nachvollziehen, wie den Brexit-Anhängern der Wahlsieg gelang, warum ein Mann wie Trump möglicherweise der nächste US-Präsident wird, wieso in Europa Kräfte erstarken, die sich gegen all diese politischen Rituale stellen und sich als Alternative präsentieren, auch wenn sie keine echte sind. Sie setzen auf Parolen und Populismus und haben damit Erfolg. 

***

Sebastian Matthes schreibt an seinen Sohn Erik, dass dieser einmal im Geschichtsunterricht über das Jahr 2016 reden werde. Und das wir vermutlich kämpfen werden müssen für die Gesellschaft, in der wir groß geworden sind, weil die Ereignisse und Gewalttaten der letzten Wochen und Monate gezeigt haben, dass da gerade etwas kaputt geht. Kämpfen. Was für ein großes Wort, dass er sicherlich mit Bedacht gewählt hat, mit dem ich aber nun schon eine Weile hadere. 

***

Nicht nur die Ereignisse der vergangenen Wochen und Monate haben etwas verändert. Dieser schleichende Prozess bricht nur gerade auf und macht Brüche sichtbar. Und wenn wir all das aufhalten wollen, müssen wir bei uns anfangen. Also ich bei mir, du bei dir und wir bei uns. 

Einfach mal mit all denen sprechen, mit denen man nie ein Wort gewechselt hat, dem älteren grimmig dreinschauenden Mann in der Straßenbahn ein paar nette Worte schenken, um ihn zum Lächeln zu bringen. Der aus Syrien zugezogenen Nachbarin mit den drei Kindern einfach mal die Einkaufstasche nach Hause tragen. Sich auf eine nervige Diskussion einlassen, in der Hoffnung überzeugen zu können. Wählen gehen. Politik neu denken und machen. Für neue Werte im Arbeitsleben kämpfen. Diversität leben. Sich trauen. Ich hoffe, es ist nicht zu spät

abendmode bei Vielmode gruessewuensche.de

flattr this!

12von12 im Juli

Aufstehen. Und weil ich abends verabredet bin, den Tag mit Frühsport starten.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Morgendliches U-Bahnfahren mit dem kleinen Sohn. Und zwar zum vorvorvorletzten Mal.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Und wieder warten. Diesmal ohne Kinderwagen auf die U-Bahn zur Arbeit.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Zwischen vielen Terminen mal kurz am Schreibtisch die wichtigen Dinge des Tages erledigen: Countdown einrichten.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Nachmittagliches Kindabholen. Und den Weg zur U-Bahn meistern wir meistens beide zu Fuß. Irgendwann klettert der Kleine dann in den Kinderwagen. Dann sind wir schneller.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Wieder runterfahren.

Ein von @franziskript gepostetes Video am

Spielplatzzeit. Da ich heute zum Mittag nur Birne, Apfel und ein halbes Brötchen hatte, habe ich Hunger, Durst und bin leicht gelangweilt.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Ich sinniere, wie ich die Kinder davon überzeugen könnte, nach Hause zu gehen. Ich bin müde, hungrig, durstig und habe natürlich nichts dabei.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Akku alle.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Nach dem Kinderprogramm ist Abendprogramm angesagt. Mit Herrn Fiene. Na, wer findet ihn?

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Das Bilderrätsel noch einmal in der einfacheren Version.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

“Wir könnten mal wieder in Roberts Bistro gehen!” Hier die Ich-wage-die-Lotte-Edition.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Einer geht noch. #13von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

flattr this!

#brexit oder das Ende einer längst gescheiterten Ehe

img_9731.jpg

Ich glaube es war Lionel Barber, der am Mittwoch im “Handelsblatt House” das Bild bediente: Großbritannien und die Europäische Union, das ist sowas wie eine loveless marriage, eine Ehe, der die Liebe verloren gegangen ist. Die Partner sind noch zusammen, vielleicht aus Mangel an einer Alternative, Gewohnheit, wegen der Kinder. 
Wenn man das weiterspinnt, dann ist Großbritannien am Donnerstag quasi ausgezogen. Das Trennungsjahr hat begonnen. Es ist noch nicht richtig fix, man weiß nicht, wie es weiter geht. Es ist ein Versuch, erst einmal alleine klarzukommen.
Und dann sind da die Kinder, Wales, Schottland, Nordirland, alle sind betroffen und jeder von ihnen muss die Konsequenzen für seine Zukunft treffen. 

Natürlich ist das Umfeld geschockt, denn schließlich können sich alle nicht mehr an die Zeit erinnern, wie es war, als man noch getrennte Wege ging. Also ein bisschen schon, die Älteren sicher, aber die Jüngeren, die kennen die Welt nicht wie sie früher war. 

Die einen wenden sich ab, sortieren sich und eruieren, wie sie ihr Verhältnis nun sortieren sollen. Sich auf eine Seite schlagen?
Und die Ehepartner selber? Während die EU jetzt schnell machen will, um Unsicherheiten zu vermeiden oder einfach diese unschöne Nummer hinter sich zu bringen, um weiterzuleben, wird sich Großbritannien wohl gerade bewusst, was es an Europa dann auch mal hatte. 
Und ich persönlich? Ich bin durch und durch europäisch geprägt. Zwischen der siebten und achte Klasse war ich das erste Mal in England, drei Wochen Sprachkurs in Cornwall. Ich habe nach der Schule ein Jahr in Birmingham gelebt und mit dem Gedanken gespielt, zu bleiben. Auch wenn ich mich am Ende doch für Berlin entschieden habe. Aber ich liebe diese Insel mit ihren Bewohnern, die Eigenheiten und schon damals spürte ich die Skepsis gegenüber Europa. 

Ich habe diese Skepsis immer abgetan als das übliche Gegrummel gegenüber Strukturen, Institutionen, Machtverschiebungen. Ich kann mir den Weg wieder raus aus dieser zusammenwachsenden globalisierten, digitalisieren Welt nicht mehr vorstellen. Auch wenn ich mich über dieses bürokratisierte Europa mit all seinen Ecken und Kanten durchaus das eine oder andere Mal aufgeregt habe. Ich bin also einer der Beteiligten, eine, die jetzt denkt, dass die sich mal trennen könnten, hätte ich nicht für möglich gehalten. Auch wenn ich mich durchaus immer mal wieder gefragt habe: what if we could change it? Aber bisher sah es nicht so aus, als ob das wirklich möglich war. 

Aber let’s face it: Zwei Tage danach verschwindet zumindest meine eigene Verkatertheit und Trauer und ich schaue nach vorn. Denn eigentlich hat sich die Möglichkeit, etwas zu verändern, jetzt aufgetan. Wir müssen etwas verändern, wenn wir wieder lieben wollen. Denn den Status einer loveless marriage – wer will den ernsthaft zurückhaben?

Wir wollen doch nicht nur vernünftig sein. Wir wollen lieben, lachen und höchstens ab und zu mal leiden. Wir sollten für die echte große Liebe kämpfen, und wenn es diese nicht mehr gibt, dann sind wir glücklicher allein. 

flattr this!

Die rpTEN und ich

Das Programm ist durchsucht, die ersten Verabredungen getroffen, auch wenn ich diese vermutlich sofort am Montag wieder verwerfen werde, weil ich denjenigen, den ich erst Mittwoch sehen wollte, gleich zu Beginn erwische. Vermutlich werde ich auch nicht in die Sessions gehen, die ich mir jetzt angesternchend habe, sondern die komplett anderen, aber das macht nichts, weil auch das gehört zur re:publica komplett dazu.
Zehn Jahre ist sie her, die allererste re:publica, damals stark davon geprägt, was in der noch junge Subkultur Blogs so geschah. Doch über dieses Stadium ist die re:publica längst hinweg, spätestens seit dem Umzug in die Station ist die eine der wichtigsten Digitale-Gesellschaftskonferenzen Deutschlands geworden, weil sie eben auch so breit Themen abbildet wie keine andere. 
Die re:publica ist eine der wenigen Konferenzen, die ich wirklich schon häufig (und nur babybedingt mal nicht) besucht habe. So viele Menschen, die irgendwie vertraut sind, weil sie zu meiner Filterblase gehören oder was damit zu tun haben. Und dann treffe ich Menschen wieder, die ich auch mal ein paar Jahre nicht gesehen aber immer bewusst oder unbewusst verfolgt habe, was sie so treiben. Und jedes Mal gibt es wieder den Moment, in dem ich jemanden ein “Ach du bist das” zurufe. 
Ich freue mich schon auf euch, auf die Gespräche, ne Club Mate (trinkt man das noch?), auf den Input und die ruhigen Momente auf dem Affenfelsen. 
Wer zuschauen will, wie ich auf der Bühne versuche, eine Person durch geschickte Fragen zu erkennen und dann noch ein spontanes Interview zu führen versuche, komme am Dienstag um 20 Uhr auf Stage 2 vorbei. 
Das Digitale #Quartett live on stage #rpTEN

flattr this!

Giving a f*ck

img_8901.jpg

Von allen Musikern, die 2016 nun schon gestorben bin, hat mich David Bowie am meisten berührt. Weil es eine Zeit gab, in der ich unendlich viel Bowie gehört habe. Es gab keine Zeit, in der ich wirklich viel Prince oder Roger Cicero gehört habe, aber dass es für die beiden so früh zuende ging, hat mich bewegt. Wegen der Häufung mache ich mir nun sehr große Sorgen um Morrissey (Gerüchte um eine Krankheit gibt es seit langem), Lindenberg (70!) und all die anderen, die mir viel bedeuten, aber vielleicht aufgrund des nicht ganz so ausufernden Lebensstils nicht allzu gefährdet sind. Ach fuck, sterben ist immer scheiße und es müssen ja nicht immer das Alter und Drogen schuld sein. 

Dieses Internet mit all seinen seltsamen Strukturen bereichert, bringt einem Dinge nahe, die einem vielleicht gar nicht begegnet wären. Und da ich mich seit mehr als 13 Jahren auch in dieser Filterblase der Weblogs herumtobe, habe ich Menschen kennengelernt, die mir durch ihre Internetseiten ans Herz gewachsen sind, obwohl wir uns noch nie getroffen haben. Und dann sterben Kinder dieser Menschen und es haut mich um. In diesem Jahr schon zweimal passiert. 

Jessica hat mich dazu gebracht, mit dem Häkeln anzufangen. Monatelang habe ich auf Basis eines Babydeckenmusters eine Decke gehäkelt, die jetzt viel zu schwer und schade für den Regelgebrauch ist, die ich aber sehe liebe, auch weil sie mir immer wieder vor Augen führt, dass ich jetzt Häkeln kann. Gestern haben Angehörige in ihrem Blog die Nachricht veröffentlicht, dass Jessica den Kampf gegen den Krebs verloren hat. Noch eine. Und sie war ungefähr mein Alter. 

— 

Nicht ebensowenig berührt es mich, wenn geschätzte Kollegen nicht mehr im Unternehmen sind, doch angesichts der oben genannten Schicksale wirken solche Ereignisse dann doch wie Lapalien. Ja, jeder ist ersetzbar, irgendwie, aber nicht als Mensch. Immer wieder sind Kollegen gekommen und gegangen, ich selbst ja auch, und ich habe es selbst in der Hand Kontakte zu halten oder eben nicht. Wenn ein Mensch stirbt, gibt es diese Option nicht. 

Ich will keine Phrasen dreschen, nur Selbstverständlichkeiten wiederholen, damit wir, damit ich mir wieder einmal bewusst mache, worauf es ankommt. Giving a fuck about the things that really matter, Familie, Freunde, ein erfüllendes Leben führen und nicht am Ende zu bereuen, es nicht getan zu haben. Und wann das Ende kommt, haben wir alle nicht in der Hand. Dank Christiane lese ich jetzt “The life-changing magic of not giving a f*ck“. Ich glaube es könnte mir helfen.

flattr this!

Buch: Der Pfau

IMG_8719

Ich hatte die Frau in der Buchhandlung nur gefragt, in welchem Regal ich wohl “Der Pfau” von Isabel Bogdan finden würde. Sie führte mich nicht nur direkt dorthin, sondern wies mich auch auf ihre Kurzkritik hin. “Charmant erzählt und echt witzig”, hatte sie dort geschrieben und weil sie so freundlich war, erzählte ich ihr kurz, dass ich die Autorin schon seit Jahren im Internet lese. (Und auch mal auf einer Party von ihr war, aber das erzählte ich ihr nicht.) “Grüßen Sie sie von mir”, sagte die freundliche Mitarbeiterin und ich machte mich auf den Weg zur Kasse.

Es sind meistens nicht die schlechtesten Bücher, die in Buchhandlungen mit Kurzkritiken geadelt werden. Und es gibt nicht viele Bücher, die ich lese, weil ich die Autorin “kenne”. Weil ich eigentlich kaum Autoren wirklich kenne, es sei denn sie sind Musiker und ich war auf diversen Konzerten von ihnen und schreiben dann plötzlich ein Buch. Und eigentlich haben es solche Bücher natürlich viel schwerer, weil ich eine bestimmte Erwartung habe und diese Bücher irgendwie auch wirklich gerne haben will.

Was ich aber eigentlich sagen will: “Der Pfau” ist toll, anders als erwartet, aber flott geschrieben, man kommt unglaublich schnell in das Setting rein und es ist aufregend, wie sich die gesamte Handlung um diesen verrückt gewordenen Pfau entspannt. Bei dem Satz “Alle freuten sich, dass sie mit dem Teambuilding so gut vorangekommen waren.” musste ich sogar kichern. Und am Ende: legte ich das Buch zufrieden beiseite. Schon allein wegen des Schlusses hat sich die Lektüre gelohnt.

Nächstes Buch auf dem Stapel: Sarah Kuttners “180 Grad Meer”. (siehe oben)

flattr this!

Panikherz, Stuckimann, Udo und ich

panikherz

Heute wurde ich gefragt, ob ich “Panikherz”, das neue Buch von Benjamin von Stuckrad-Barre empfehlen würde. Und zwar weil die Person gerade auf der Suche nach etwas Inspirierendem sei. Ich muss ganz ausdrücklich sagen, für diese Kategorie eignet sich dieses Buch wirklich nicht. Zu viel Vollrausch, zu düster, zu depri. Denn ja: Mich hat “Panikherz” berührt und wirklich mitgenommen.

Ich gehöre zu einer Generation, die eigentlich mit allen Protagonisten des Buches sehr viel anfangen kann. Benjamin von Stuckrad-Barre ist so ungefähr meine Generation, er ist Teil dieser Medienblase, und er hat, wie ich irgendwann lernte, sehr viel Musik gehört, die ich auch gehört habe. Ich habe so ungefähr fast alle seiner Bücher gelesen und irgendwie gehört er zu den wenigen deutschen Schreibern, die ich über all die Jahre hinweg gelesen habe, ja, nach denen ich sogar gegoogelt habe, weil ich mal wieder was Neues von dieser Person lesen wollte. Fangirl wäre der falsche Begriff, obwohl man schon sagen kann, dass ich seine Art zu reportieren, seine klare Sprache, seine Distanzlosigkeit, seine abschätzende Haltung gegenüber so ziemlich allem immer geschätzt und gemocht habe. Umso mehr war ich eigentlich überrascht, als ich irgendwann hörte, dass ausgerechnet dieser Mann einen Udo-Crush hat. (Sekundärliteratur: “Die Wiederauferstehung des Udo Lindenberg“).

Und ich gehöre auch zu dem Personenkreis, der schon früh mit dem Liedgut von Udo Lindenberg in Berührung gekommen bin. In meiner Erinnerung ist eine der prägendsten Lindenberg-Lieder “Wozu sind Kriege da?”. Gehört auf Kassette in Berlin-Marzahn auf dem Kassettenrecorder meiner Eltern. Mich hat damals extrem berührt, dass ein Kind singt, dass ein Kind diesen Text singt. Ich weiß nicht mehr, ob ich damals schon wusste, was Atomraketen sind.

Sie laden die Gewehre und bringen sich gegenseitig um
sie stehn sich gegenüber und könnten Freunde sein
doch bevor sie sich kennenlernen, schießen sie sich tot

Dass mein erstes Konzert ein Udo-Lindenberg-Konzert war, ist nicht nur der Tatsache geschuldet, dass meine Mutter schon immer Fan war. Ich weiß noch, dass wir einige der wenigen Kinder waren, die da auf diesem Lindenberg-Konzert in der Bremerhavener Stadthalle mit durften, nachdem wir einige Monate vorher gemeinsam die innerdeutsche Grenze überschritten hatten. Gemeinsam. Es war also auch ein symbolischer Akt. Und auch der Besuch meines zweiten Lindenberg-Konzerts 2008 oder so war besonders, weil wir da zu dritt hingegangen sind, die übrigen drei, meine Mutter, mein Bruder und ich. Und wie mir bei “Horizont” die Tränen liefen, ja, klingt total nach Klischee, aber Udo ist Klischee und Udo ist aber auch ein Teil meiner Familie und die war 2008 eben nicht mehr vollständig und da heule ich eben.

Und dann sind wir auch schon mitten im Buch “Panikherz”, mitten im rastlosen Leben von Stuckrad-Barre, der in seinem Dauerkokainrausch immer wieder bei Udo Lindenberg einen Ruhepol findet. Ausgerechnet irgendwie, obwohl es alles so logisch klingt.

Es ist erstaunlich, wie konsequent Stuckrad-Barre bei seinem Stil bleibt. Mit der gleichen Skrupellosigkeit wie er über eine Begegnung mit Angela Merkel, Guido Westerwelle oder anderen Größen des gesellschaftlichen Lebens schreibt, schreibt er auch über sich. Über sein Leben, seinen Rausch, seine Essstörung, seine vielen Schwächen. Es ist genau dieser Ton, der mich so mitgenommen hat, diese Distanzlosigkeit gegenüber sich selbst.

“Panikherz” ist aber auch eine Reise durch das musikalische Werk von Udo Lindenberg, fast alle wichtigen Songs werden erwähnt, zitiert und am Ende auf zwei dicht beschriebenen Seiten erwähnt. Ich habe eine unvollständige Spotify-Playlist erstellt.

Was soll ich sagen: Lest den Stuckimann. Und nach diesem Buch bin ich mir sicher, dass jeder Deutsche eine kleine Udo-Lindenberg-Geschichte erlebt hat.

flattr this!

Zehn Jahre Twitter und ich

img_8640.jpg

Ich bin seit knapp neun Jahren bei Twitter, das ist recht viel, wenn man bedenkt, dass Twitter in diesen Tagen gerade mal zehn Jahre alt wird. Und was war ich begeistert! Ich folgte Menschen, die ich aus dem Internet kannte und sie folgten mir. Wir erzählten uns von unserem Leben, empfahlen uns Texte, schauten gemeinsam Trash-TV und Tatort und überboten uns mit schlechten Witzen. Ich baute mir einen eigenen Nachrichtenstream und musste nicht mehr in die Agenturen gucken, wusste aber trotzdem über die großen Ereignisse Bescheid. So brachten wir damals Michael Jackson redaktionell unter die Erde, weil ich es bei Twitter gesehen hatte. 

Nachrichten wurden plötzlich ganz anders erzählt! Erinnert ihr euch noch an die Notlandung des Flugzeuges im Hudson River? Also natürlich an das Foto? Oder das legendäre Foto der Obamas nach dem Wahlsieg? Kampagnen gingen plötzlich so wie #aufschrei? 

All das ist Twitter und noch immer schätze ich den Dienst. Wegen seiner Begrenztheit auf 140 Zeichen. Wegen der immer noch anhaltenden Nützlichkeit in Bezug auf die Nachrichtenverfolgung, ok, das klingt jetzt sehr sperrig. 

Aber Twitter ist nicht mehr alleine da. Facebook kann vieles ein bisschen besser und ist verbreiteter, Whatsapp und der  Messenger ersetzen die direct messages. Fotos gehen auf Instagram besser und seitdem ich Snapchat nutze, schaue ich noch weniger in Twitter rein, sondern immer öfter in Nuzzel, weil es mir die wichtigen Geschichten aus meinem Netzwerk so übersichtlich anbietet, ohne dass ich viel scrollen muss. 

Danke Twitter für die Zeit, mal sehen, ob und wie es mit uns weitergeht. 

flattr this!

Mario Sixtus und die Operation Naked

operation naked

Mario Sixtus hat einen Film gedreht und zwar keinen gewöhnlichen, sondern ein so genanntes Mockumentary, einen fiktionalen Dokumentarfilm. Es geht um eine Datenbrille, die zunächst nur die Berliner Start-up-Szene, schnell aber auch Politik, Talkshows, Datenschützer, Open-Data-Verfechter und den Rest der Gesellschaft beschäftigt. Das besondere: Mario erzählt die Geschichte komplett mit Zusammenschnitten aus ZDF-Sendungen. Böhmermann, Peter Hahne, Morgenmagazin, Lanz – alle dabei. Das ist teilweise erschreckend, weil man von vielen gar nicht wusste, dass es sie immer noch gibt, teilweise aber auch sehr witzig, weil Mario sich wirklich Gedanken gemacht hat, dass das alles einigermaßen sinnvoll erscheint. Klar hätten die Szenen an der einen oder anderen Stelle noch ein wenig Feinschliff vertragen können, mancher Schauspieler wirkt sehr steif und kann auch sein, dass man manche Rolle vielleicht anders besetzen hätte müssen – egal. Obwohl es ein zusammengesetztes Stückwerk ist und damit ja irgendwie auch Kunst, hat mir dieses Stück Fernsehen Spaß gemacht.

Mario schafft es, auf unterhaltsame Weise die Mechanismen im politischen, medialen und sicher auch im Internet-Berlin darzustellen und sich auch wenig darüber lustig zu machen. Herrlich das immer gleich Intro zu diesem Politiker, der die immer gerade einigermaßen passenden Phrasen drescht, die Suche nach dem nächsten Skandal in den diversen Talkshows – wird diese Niels-Ruf-Show eigentlich auch noch Realität?

Spaß hatte ich aber auch, weil ich den einen oder anderen Protagonisten aus diesem Internet erkannte (Huhu, Michaela!). Und weil ich es wahnsinnig toll finde, wie treu sich Mario Sixtus am Ende bleibt. Mario ist Journalist, Blogger, Video-Fritze und man kann sich mit ihm sehr wunderbar über alles, was die digitalen Umwälzungen der vergangenen Jahrzehnte zu tun hat, – Geschäftsmodelle, Netzpolitik, Netzkultur, Trends – unterhalten. In seinen Texten (Früher, als er noch schrieb), als Elektrischer Reporter und jetzt eben zum ersten Mal als Regisseur und Drehbuchautor (Produzent auch noch?) macht er genau diese großen Veränderungen zum Thema, mit Wissen und auch einem gewissen Witz.

Bitte schaut diesen Film. Ab morgen in der ZDF-Mediathek oder klassisch: Montag, 22.2., 23.55. Uhr “Operation Naked”

Dazu gibt es noch eine Dokumentation “Ich weiß, wer du bist”, Arte, 16.2, 22.10 Uhr.

flattr this!

#12von12 im Februar

Guten Morgen! #12von12 #1von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Warten auf die Bahn #2von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Straßenbahn. #3von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Schon wieder Straßenbahn. #12von12 #4von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Location angucken. #12von12 #5von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Düsseldorf #6von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Heimweg #7von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Schon wieder Straßenbahn fahren. #8von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Sandmann #9von12 #12von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Abendausgehselfie ohne Riesenpickel #12von12 #10von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Bauernhahn im Hausmann's #instamampf #12von12 #11von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

#habenwollen #12von12 #hausmanns

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

flattr this!