Was schön war (38/2016)

img_0887.jpg

Und wieder geht ein Wochenende vorbei, dass eigentlich eher in die Kategorie “Was jetzt eher nicht so schön war” gehört. Denn als ich am Freitagabend gerade die letzte Mail weggeschickt und auf “Herunterfahren” geklickt hatte, also nicht nur beim Rechner, sondern auch bei mir selbst – endlich Wochenende – hörten wir den kleinen Sohn weinen und kurz darauf nicht mehr nur weinen sondern seltsam gluckern, ok, ich erspare euch die Details. Die Nacht wurde verdammt kurz und neben mir lag ein kleines Häufchen Elend, dass mit den Dingen, die da in seinem Körper vorgingen, völlig überfordert war. Am Samstag lief dann die Waschmaschine auf Hochtouren und ich pflegte den kleinen Sohn so gut es eben ging. Und auch wenn der Anlass alles andere als schön war, fand ich es auch ein bisschen toll, die Zeit mit ihm zu vertrödeln, aneinandergekuschelt auf dem Sofa wegzunicken und zu sehen, dass das alles dem kleinen Mann ein bisschen gut tat. 

***

Zum Ada-Lovelace-Festival kann man jetzt seine Kinder mitbringen. Das ist einfach so großartig. Und sowieso sind es ja nur noch wenige Wochen bis dahin. Hach.

***

Der große Sohn sagt jetzt teilweise so wahnsinnig erwachsene Dinge – reflektiert und so oft auch witzig, dass ich mir immer öfter vorstellen kann, dass er im nächsten Jahr in die Schule kommt. Ein Schulkind. Mein Schulkind. Next level ahead.

***

Und sowieso: dieses Schulding. Am Donnerstag auf einer Elterninfoveranstaltung in einer Schule gewesen. Eine wahnsinnig engagierte Schuldirektorin stand da vor mehr als 60 Eltern und erzählte von ihrem Konzept und was sie innerhalb von drei Jahren an der Schule erreicht hat. Leidenschaft pur. Ich habe kurz überlegt, ob man sie als Speakerin engagieren sollte. 

***

Es ist ein bisschen lustig, dass die ganzen schönen Erlebnisse, die ich beschreibe, oft die mit meinen Kindern sind. Liegt natürlich daran, dass Wochenenden grundsätzlich viel Zeit mit den Kids bedeuten. Und liegt daran, dass ich versuche, diese Momente für mich zu bunkern, irgendwo im Herzen. Sie werden ja so schnell groß.

***


Dieses Gesicht.

***

Ein vermutlich letztes bei Nordmanns. Spätsommerstrahlen. Und ein Sonntag, an dem der kleine Sohn wieder alle Nahrung bei sich behielt. 

abendmode bei Vielmode gruessewuensche.de

21. September 2016 featuring #Elternabend

img_0823.jpg

Elternabend und nach den vergangenen Jahren beim Großen, hatte ich ganz verdrängt, wie das eben auch sein kann. Der Versuch, diesmal oder in dieser Kita einen funktionierenden Mail- oder Whatsapp-Verteiler scheitert daran, dass sich sogleich Menschen als Whatsappverweigerer outen und ohnehin nur die Hälfte aller Eltern anwesend sind. Willkommen, das ist die Welt außerhalb meiner sonst so üblichen Blase, in dem ich mit meiner gerade in Rente gegangenen Mutter grundsätzlich facetime. 

Gleichzeitig bin ich offenbar die einzige, die mit dem Konzept einer Jungen- und Mädchengruppe wenig anfangen kann. Zumindest gibt es auf meine Nachfrage, was man denn da so mache, sogleich einen Aufschrei in der Elternschaft, dass das total super sei und auch der Erzieher erklärt, dass er im vergangenen Kitajahr mit den Jungs auch gebacken habe. Werden die Zeiten zuhause also noch härter im Kampf zu erklären, dass es keine Jungs- und Mädchensachen geschweige denn Farben gibt. 

Willkommen outside the Filterblase sage ich mir ein zweites Mal, als der Wochenplan erklärt wird, Turnen, die Jungs- und Mädelsdings, Singen, jetzt statt dienstags bitte donnerstags und das auch zu einer anderen Uhrzeit und bitte nicht vergessen, die Kinder währenddessen nicht abholen, das störe. Chaos bricht aus bei dem Hinweis, dass diese Angebote nur in den zweiten bis vierten Wochen eines Monats gelten, die erste Woche werde für das Pflegen der Portfolios benötigt. Äh, die Unternehmensberaterin in mir verkneift sich den Hinweis, dass ein durchgängiges Angebot für deutlich verlässlicheres Nicht-Stören von abholenden Eltern führen würde, aber ich beiße lieber in den Schokokeks vor mir. 

Um mein Image noch ein wenig aufzupolieren und dem Sohn doch noch eine unbeschwerte Kindheit in der Kita zu ermöglichen, gebe ich – elternratserprobt – noch gute Tipps an die frisch Gewählten  doch jetzt schon Geld für die Elternratskasse, so viele Eltern auf einmal werde es so schnell nicht mehr geben. Man dankt freundlich und sammelt und ich oute mich auch noch, meine Geldbörse vergessen zu haben. 

Filed under Wie ich mich als digitale Vollzeitmama, Feministin und Orga- und Effizienzfetischistin outete. Mal überlegen, welches Image ich mir imm kommenden Jahr verpasse. 

***

Aus Facebook: 

Es lohnt sich so sehr diesen Text zu lesen, auch wenn man sich bisher nicht für den Klatsch und Tratsch rund um Brangelina interessiert oder interessiert hat. 

Der Text wirft ein differenziertes Bild auf die Art und Weise, wie Angelina Jolie in vergangenen Jahren mit den Medien umgegangen ist, wie sie Herrin der Berichterstattung über sich selbst geblieben ist, obwohl das ja wirklich nicht einfach ist. 

Erstaunlich ist übrigens auch, dass dieser Text bei BuzzFeed erschienen ist – in dieser Länge, Tiefe und Differenziertheit. Hier geht es zum Text. 

Was schön war (37/2016)

img_0853-1.jpg

Die wahrscheinlich letzte Sommerwoche in diesem Jahr mit Temperaturen um die 30 Grad. Wie ich es liebe, morgens, wenn es noch nicht ganz so warm ist, zur Arbeit zu radeln und dann am Abend durch die stehende Hitze zurück, aber durch den Fahrtwind weht es dann doch ein bisschen. Ich hoffe, dass ich es noch eine ganze Weile hinbekomme, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.

***


Auch wenn viele über die Dmexco meckern und auch ich könnte jetzt eine ganze Liste an Dingen aufschreiben, die mich genervt haben, hatte der Mittwoch da in Köln auch schöne Seiten. Ganz viele Menschen wiedergesehen, die ich im Grunde zumindest immer auf der Dmexco treffe und auch wenn die Gespräche meist auf eine halbe Stunde getaktet sind, waren ein paar davon nicht nur oberflächliches Alles-Super-Blabla, sondern durchaus tiefergehend. Was ich ja immer wieder spannend finde: Spreche ich mit berufstätigen Müttern, ist, obwohl man sich gar nicht so oft sieht, geschweige denn redet, sofort eine Vertrautheit, ja Verbundenheit da, weil alle vor den gleichen Herausforderungen stehen: Wer bringt die Kinder zur Kita, wer holt sie ab, wie organisiert man berufliche Reisen, wie klappt der Alltag und wie sichert man sich zwischen Arbeit, Kindern und Familienalltag noch ein paar Minuten Ichzeit? Das schöne: Keine einzige Frau, mit der ich gesprochen habe, hat sich verstellt oder hat die Problematik runtergespielt, no bullshitbingo, sondern große Ehrlichkeit.


***

Im kommenden Jahr wird der große Sohn eingeschult und dafür war ich am Donnerstag bei einer dieser Informationsveranstaltungen in einem Gymnasium in Benrath. Eine Aula, Parkettboden, vielen Eltern und einem typischen Lehrer, der gerne erzählt. Ich habe mich sehr in die Zeit vor ungefähr 20 Jahren zurückversetzt gefühlt, auf diesen Holzstühlen sitzend. Wie ich an meinem letzten Schultag auch in so einer Aula stand, diese Abitururkunde ausgehändigt bekam, der Boden knarzte sehr vertraut und mir gelang es auch, dem freundlichen Herrn vorne am Beamer (!) 65 Minuten lang zuzuhören.

Zwei Tage später dann der Tag der offenen Tür in einer der Grundschulen bei uns in der Nähe und der große Sohn, der nicht in einer der hinteren Reihen sitzen wollte, sondern sich in die erste Reihe setzte.


***

Schwimmbad mit dem großen Sohn.

***

***

Alicia Keys, ungeschminkt. Hatte ich irgendwie verpasst.

Buch: Eierlikörtage

img_0828.jpg

Ein Mann beschließt mit 83 Jahren von nun an ein Jahr lang jeden Tag Tagebuch zu schreiben und wir können mitlesen. Jeden Tag, was er erlebt, was er denkt, worüber er sich freut und was ihn traurig macht. Eierlikörtage ist eben dieses Tagebuch und ich hätte nicht gedacht, dass mich einmal interessieren würde, was ein fremder Mann so denkt. Aber das Buch liest sich ziemlich fluffig weg und ich hatte an der einen oder anderen Stelle sogar Spaß. Was ungewöhnlich ist, denn natürlich geht es auch um den Tod, Demenz, die allgemeinen Gebrechen, die mit dem Alter kommen, Sterbehilfe, Patientenverfügungen. 


Was macht man eigentlich den lieben langen Tag im Seniorenheim? Die einen sitzen ihre Zeit ab und jammern auf hohem Niveau und die anderen gründen kleine Gruppen, mit denen sie Ausflüge machen, kochen, trinken. Oder die anderen Bewohner auf Trab halten, indem sie Fische vergiften. 

Alles in allem: hat Spaß gemacht. 

Update: Was, wenn mal was nicht schön ist

img_0782.jpg

Grundsätzlich ist so eine Rubrik ja spitze: Nimmste dir vor, Sonntagabend die schönsten Dinge der Woche aufzuschreiben, um sie in die nächste Arbeitswoche zu nehmen und dann kotzt das Kind das Bett voll und der Abend ist gelaufen. Also zumindest war das meiner. Ich hatte es mir gerade vor dem Rechner gemütlich gemacht und nachgedacht und dann kommen seltsame Geräusche aus dem Kinderzimmer und wenig später ein “Franzi, komm mal” des Mannes. Bett neu beziehen, das andere Kind beruhigen, das von soviel Trubel dann eben auch wach geworden war. Und als die Kinder dann irgendwann alle wieder im Bett waren, noch schnell die Todo-Liste für den Tag fertig stellen und dann ab ins Bett, wer weiß denn schon, wie so eine Nacht dann so wird.

Tja und dann ist schon Montag und ich reise abends nach Berlin, um am Dienstag sehr früh aufzustehen, damit ich frisch und frei und sowas den Digital Transformation Summit der WirtschaftsWoche moderieren kann. Am Abend fliege ich zufrieden aber geplättet nach Hause und bin wiederum froh, irgendwann im Bett zu sein.

Und so geht es dann die ganze Woche – Kinder, Arbeiten, schöne Momente sammeln, zumindest im Kopf, aber nirgends hingeschrieben und abends bin ich kaputt, zwischendurch wenigstens eine Runde Sport und dann ist auch schon wieder Wochenende. Und dann gibt es natürlich auch wieder ein paar schöne Familienmomente, die ich wiederum nicht notiere, sondern aufsauge und am Sonntagabend dann nach der langen Autofahrt von den Schwiegereltern zurück nach Hause mach ich wiederum Sport, diesmal ausgiebiger im Park. Danach unter die Dusche und an die Wasserflasche, Todoliste vorbereiten für die Woche und dann doch wieder ab ins Bett statt an den Rechner.

Und dann ist wiederum Montag, ich habe abends was vor, in Köln, genieße einen der letzten Sommerabende, die netten Gespräche, ein paar spannende Gedanken und tolles Essen im Hase und irgendwann geht es dann wieder nach Hause. Noch ein paar Worte mit dem Mann und dann war es das auch schon wieder mit dem Tag und aufgeschrieben habe ich wiederum nichts. Sprich: Das mit den schönen Momenten funktioniert grundsätzlich ganz gut, nur eben nicht so, dass auch ihr immer was davon habt.

Dabei wär es doch so schön, wieder regelmäßig zu schreiben. Ich nehme mir das wirklich immer wieder vor und es gibt auch schon eine Liste mit Themen, über die ich wirklich gerne mal schreiben würde. Zum Beispiel über das mit den Listen, denn ich habe bei einem abendlichen Streifzug das Konzept “Bullet-Journal” entdeckt. Ich befürchte, es war bei Facebook, vielleicht aber auch bei Pinterest, man kann darüber wirklich sehr viel in diesen Internet lesen und schauen, also Vorsicht. Kurz gesagt: Bulletjournalisten (Ich liebe dieses Wort!) sind meist sehr kreativ und gestalten ihre Notizbücher sehr aufwändig, was ich eher lästig finde, allerdings lieben sie auch Listen und machen sich im Grunde für jedes Thema eine Todoliste, die sie ordentlich in diesem Buch sortieren, damit diese nicht in der Wohnung herumfliegen oder auf dem Handy, sondern alle zusammen gesammelt, abgelegt, bearbeitet und abgehakt werden. Ich wollte auch schon längst mal ein paar Gedanken zum conversational journalism schreiben und im Speziellen über Resi von Martin Hoffmann, über mein Experiment mit der Seven-App oder über diesen seltsamen Trend vieler ehemaliger Blogger, sich jetzt einen Newsletter anzulegen oder über mein Gegrübel zum Zivilschutzplan und warum wir eigentlich kein Dosenfutter sondern Campingkocher kaufen und Pfadfinderkurse machen sollten.

Sagen wir es so: Ich mach das alles bestimmt wieder irgendwann. Am besten könnte es funktionieren, wenn meine Gedanken direkt in dieses Eingabefeld wandern würden, ohne Rechner hochfahren oder App öffnen, einfach so.

Vielleicht muss ich ja doch einfach mal 30 Tage am Stück Tagebuch schreiben, einfach um diesen Rhythmus wiederzufinden, der mir so lange gut getan hat und den ich jetzt oft vermisse, weil ich das Schreiben so langsam doch ein wenig vermisse. Ich hadere auch, ob das hier noch die richtige Plattform ist oder ob ich auch einen Newsletter brauche, ein Pseudonym oder wieder einen anonymen Ort, so wie wir früher angefangen haben. Vielleicht sollte ich auch einfach Snapchat (follow me franziskript) volllabern.

Und weil ich jetzt schon mehr als 670 Worte geschrieben habe, obwohl ich eigentlich nur kurz erklären wollte, dass das mit dem Was-schön-war-Wochenrhythmus nicht ganz so einfach ist einzuhalten, höre ich einfach so auf, wie ich angefangen habe. Alles spitze soweit, ich bin nur ein wenig damit beschäftigt zu leben.

Was schön war (34/2016)

Das erste Mal in Zürich gewesen und da ist per se ja nicht sofort schön, aber als ich da morgens aus dem Zug stieg und wir in Richtung See liefen und dann sah ich diesen See da vor mir, die Sonne glitzerte auf dem Wasser, Boote bewegten sich sanft mit den Wellen. Ein Mann drehte gerade schwimmend seine Morgenrunde – am liebsten hätte ich mich ebenfalls sofort in die Wellen gestürzt.

Am Abend besuchten wir einen Biergarten. Ich war schon in vielen Biergärten, auch welchen, in denen Live-Musik gereicht wird, aber mit welcher Selbstverständlichkeit hier alle Generationen klassisch tanzten – Foxtrott, Jive, Chachacha – allein oder auch gemeinsam, das war toll und rührte mich. Am zweiten Tag sind wir in den verbliebenen 45 Minuten vor dem Zug zum Flughafen noch einmal hingegangen und wieder: Am hellichten Tag und bei sportlichen Temperaturen wurden die Hüften geschwungen.

Gipfeli gegessen. Und Eis aus der Tüte. Für 3,50 Franken. Beinahe hätte ich Hörnchen gesagt.
***

Schwimmbad mit dem großen Sohn. Wie wir uns auf dem Rückweg am Eiswagen eine Kugel in der Waffel kauften, obwohl wir schon eins im Schwimmbad hatten.

***

Ich bin ein bisschen überwältigt ob der Bewerbungen zu unserem Gewinnspiel. Nächste Woche ist in Berlin der Digital Transformation Summit der WirtschaftsWoche, den ich gemeinsam mit Maximilian Nowroth moderieren werde. Wir haben in dieser Woche noch ein paar Tickets verlost: Wer gewinnen wollte, sollte kurz aufschreiben, was die Digitale Transformation für ihn bedeutet. Man hätte einen Satz schreiben können, oder zwei, aber so viele der Bewerber haben ganze Pamphlete eingereicht, dass wir jetzt überlegen, was wir mit diesen spannenden Einsichten machen.

***

Anfang der Woche dann noch eine Gurke vom Balkon geerntet und jede Menge Tomaten. Leider wächst die Melone nicht mehr sonderlich. Kurz drüber nachgedacht, ob die Saison noch lang genug ist, Rote Beete anzubauen.

Was schön war (33/2016)

(Anke macht es (fast) täglich, ein paar andere immer mal wieder und ich will auch mal ausprobieren, ob das für mich funktioniert.)


1. Der kleine Sohn ist in dieser Woche zwei geworden. Es ist halb sieben und der Sohn ruft aus dem Wohnzimmer “Oh cool!”, weil er den Geburtstagstisch entdeckt hat. Wir packen gemeinsam die Pakete aus und schaffen es sogar pünktlich (Aufstehen war ja schon um halb sieben) das Haus zu verlassen. Am Nachmittag kommt mein Bruder vorbei und wir gehen gemeinsam auf den Spielplatz. Entgegen seiner Vorsätze bleibt er noch zum gemeinsamen Abendessen. Wir bringen die Kinder gemeinsam ins Bett und verabschieden uns mit dem Vorsatz, dass er beim nächsten Mal länger bleibt.

2. Kuchen, Salate, Brot und Würstchen sowie Kaffee aus dem Café am Sternwartpark, jede Menge Kinder und viele Menschen, die sonst nie in dieser Konstellation zusammen gekommen wären, aber sie haben alle auch etwas mit dem kleinen Sohn zu tun. Nicht so enge Freunde, wie sie der große hat, aber Kinder, die er kennt (und Eltern, die wir mögen). Noch geht das ja, Geburtstagspartys so zu planen.


3. Tomaten vom Balkon. Nicht viele, aber immerhin. Und eine kleine Melone.

4. Fahrrad fahren. Jeden Morgen zur Arbeit und zurück. Weil es geht.

5. Pflaumenkuchen ist so ein Spätsommerding. Die Haut ist sonnengebräunt, die Haare sind erblondet, die Kleider noch immer kurz und die Beine nackig. Meine Mutter hat diesen Kuchen dann immer gebacken und ich habe ihn geliebt: Die gezuckerten Pflaumen, die immer noch schön sauer schmecken, der weiche Hefeteig und nicht zu vergessen: der Schlag Sahne. Herrlich beim Picknick im Park.

Harry Potter

harrypotter

Wenn ich jemanden nach langer Zeit wieder treffe, weiß ich wieder, was mir gefehlt hat.

So oder so ähnlich geht einer dieser Eso-Sprüche, die derzeit ja auch gerne mal bei Facebook und Co. rumgereicht werden, um Reichweite zu generieren. Aber das Schlimme ist ja, dass da was dran ist. Triffste eine Freundin nach langer Zeit wieder und letztendlich kommt es auf die ersten Minuten an: Ein paar liebe Worte und die große Frage, klappt das noch? Geht man inspiriert, beseelt auseinander, weil die Vertrautheit sofort wieder da ist, man nicht um den heißen Brei herumredet, sondern die Dinge beim Namen benennt, weiß, dass auch ein bisschen Lästern sofort wieder geht. Oder endet es steif nach ein bisschen Höflichkeitstalk und einem “Wir sehen uns”, was sich hinziehen wird, bis man sich noch einmal traut, einen Neuanfang zu starten oder man sich aus den Augen verliert.

Und mit Harry Potter ist es ein bisschen so. Ich habe die Bücher verschlungen, bin abgetaucht in die Welt von Hogwarts, habe gebangt, Nächte durchgemacht, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter-/ ausgeht. Habe auf den nächsten Band gewartet und alle in englischer Sprache gelesen, weil bis zur Übersetzung warten? Pfft. Dauert zu lange.

Und dann gibt es plötzlich mit “Harry Potter and the cursed Child” ein Buch, was so ganz plötzlich erschien, ich hatte die Ankündigungen irgendwie übersehen und sah das Buch plötzlich in meiner Snapchat-Timeline oder vielleicht war es auch Twitter. Buchcover gesehen und dann war es geschehen, ich musste es haben. Interessanterweise ausgedruckt, auch wenn ich in letzter Zeit auch sehr viele Bücher in der E-Book-Variante auf dem Smartphone gelesen hatte, Harry Potter musste ich ausgedruckt haben. Und dann machte ich etwas, was ich auch schon lange nicht mehr getan habe: Ich ging in eine Buchhandlung und bestellte das Buch dort vor, weil bei Amazon als nächstmöglicher Liefertermin der 22. August angegeben wurde. Dienstag bestellt, Donnerstag zum Abholen bereit und am Freitagabend hatte ich es komplett durchgelesen.

Durchgelesen und glücklich, weil dieses vertraute Gefühl sofort wieder da war, obwohl ich keinen Wälzer gelesen hatte, sondern ein Theaterstück, schön mit verteilten Dialogen, aber so wunderbar weiterentwickelten Personen. Das Trio ist erwachsen geworden und kämpft nicht nur für das Gute sondern auch mit ihren Kindern. Harry und Ginny haben drei Kinder in die Welt gesetzt und man kann sich so richtig vorstellen, wie schwierig es sein muss, einen so prominenten Vater zu haben. Meine Lieblingsfigur Hermione Granger hat zwei Kinder und ist Minister of Magic, was sonst.

Aber ich will gar nicht so viel verraten und hoffe, dass meine Zeilen hier zumindest dafür sorgen, dass auch ihr dieses Buch lest oder euch nach all den Jahren einfach doch noch dazu entscheidet, der Potter-Reihe noch eine Chance zu geben. Es sind einfach ganz wundervolle Bücher.

Next step: Theaterkarten in London besorgen.

72 Zeichen bei Twitter

Dieser Tweet ist in vielerlei Hinsicht ein besonderer. 72 Zeichen, hingerotzt, nachdem ich gelesen hatte, dass Innenminister Thomas de Maizière nur wenige Stunden nach München eine neue Killerspieledebatte forderte, obwohl man zu dem Zeitpunkt noch viel zu wenig über die Hintergründe des Täters wusste.

Es ist mein erster Tweet, der mehr als 500 Mal geretweetet und mehr als 900 Mal mit einem Herzchen gekennzeichnet wurde oder sagen wir es anders: Es ist mein erster Tweet, der meine eigene Twitterblase verlassen hat.

Seit Tagen denke ich nun darüber nach, ob man irgendwas daraus lernen kann, ob man irgendwas ableiten kann. Irgendwelche fünf Punkte, um daraus ein kleines Listicle zu machen oder ihn demnächst in Socialmedia-Vorträge einzubauen. Ich komme allerdings nur auf drei Dinge, die ich aus diesem Tweet ableiten würde.

Erstens: Hätte ich länger über diesen Tweet nachgedacht, wäre er vermutlich viel zu verkopft gewesen, um so weit verbreitet zu werden.

Zweitens: Die Killerspieledebatte ist ein heißes Thema bei Twitter.

Drittens: Timing. Der Tweet wurde kurz nach oder vielleicht sogar noch während der Pressekonferenz des Innenministers verfasst und veröffentlicht.

Könnte sonst natürlich auch alles ein großer Zufall gewesen sein.

Ein Sommer in Österreich

Ich bin ja nicht nur ein Stadtkind, sondern auch sehr norddeutsch und somit ein Anhänger des flachen Landes. Den Sommer meiner Kindheit habe ich mit der Ostsee in Erinnerung, bei Wasser, Sandstrand und weite Sicht kann ich entspannen. So meine bisherige Theorie. Die Überschrift lässt erahnen, dass ich somit in diesem Jahr ein für meine Verhältnisse größtmögliches Experiment gewagt habe und Urlaub in den Bergen gemacht habe. 

Das erste Learning: Weite Sicht geht auch in den Bergen, ich muss nur weit genug oben sein. 

Und man kann in den Bergen wirklich einen sehr wunderbaren Sommerurlaub verbringen. Vor allem mit Kindern. Ich habe bisher noch keine Gegend erlebt, in der es mehr Restaurants und Biergärten mit angedocktem Spielplatz, Minibauernhof, ja meist sogar kleiner Kettcarrennstrecke gibt. Und zwar auch noch so, dass Eltern nebenbei sitzend in Ruhe Getränke und Mahlzeiten zu sich nehmen konnten. 

Es gibt jede Menge zu lernen, erleben. Vor allem in der Natur. Ob Schluchten, Bergtouren, Burgen  oder nem ganz normalen Spaziergang in den nahegelegenden Wald – immer gibt es etwas zu entdecken: Ameisenhügel, Mäuselöcher, Wasserfälle, reißende Bäche. 

Und wenn mal wieder ein bisschen mehr Action gewünscht ist, geht es halt hoch auf einen Berg. 

Kaiserschmarrn, Backhendlsalat, Gulasch. 

Salzburg. 


Wolkenformationen. 

Und immer wieder Berge. Ich seh mich schon den ersten Skiurlaub meines Lebens buchen. Oder zumindest die Skihalle auszuprobieren. Und selbst Outdoorurlaub kann ich mir wieder vorstellen. Irre, dieses Österreich. 


Was ich allerdings gar nicht empfehlen kann: rausfahren, also aus Österreich. Ganz schlimmes Prozedere mit langen Wartezeiten. Horst Seehofer sei dank.