Was schön war (34/2016)

Das erste Mal in Zürich gewesen und da ist per se ja nicht sofort schön, aber als ich da morgens aus dem Zug stieg und wir in Richtung See liefen und dann sah ich diesen See da vor mir, die Sonne glitzerte auf dem Wasser, Boote bewegten sich sanft mit den Wellen. Ein Mann drehte gerade schwimmend seine Morgenrunde – am liebsten hätte ich mich ebenfalls sofort in die Wellen gestürzt.

Am Abend besuchten wir einen Biergarten. Ich war schon in vielen Biergärten, auch welchen, in denen Live-Musik gereicht wird, aber mit welcher Selbstverständlichkeit hier alle Generationen klassisch tanzten – Foxtrott, Jive, Chachacha – allein oder auch gemeinsam, das war toll und rührte mich. Am zweiten Tag sind wir in den verbliebenen 45 Minuten vor dem Zug zum Flughafen noch einmal hingegangen und wieder: Am hellichten Tag und bei sportlichen Temperaturen wurden die Hüften geschwungen.

Gipfeli gegessen. Und Eis aus der Tüte. Für 3,50 Franken. Beinahe hätte ich Hörnchen gesagt.
***

Schwimmbad mit dem großen Sohn. Wie wir uns auf dem Rückweg am Eiswagen eine Kugel in der Waffel kauften, obwohl wir schon eins im Schwimmbad hatten.

***

Ich bin ein bisschen überwältigt ob der Bewerbungen zu unserem Gewinnspiel. Nächste Woche ist in Berlin der Digital Transformation Summit der WirtschaftsWoche, den ich gemeinsam mit Maximilian Nowroth moderieren werde. Wir haben in dieser Woche noch ein paar Tickets verlost: Wer gewinnen wollte, sollte kurz aufschreiben, was die Digitale Transformation für ihn bedeutet. Man hätte einen Satz schreiben können, oder zwei, aber so viele der Bewerber haben ganze Pamphlete eingereicht, dass wir jetzt überlegen, was wir mit diesen spannenden Einsichten machen.

***

Anfang der Woche dann noch eine Gurke vom Balkon geerntet und jede Menge Tomaten. Leider wächst die Melone nicht mehr sonderlich. Kurz drüber nachgedacht, ob die Saison noch lang genug ist, Rote Beete anzubauen.

abendmode bei Vielmode gruessewuensche.de

Was schön war (33/2016)

(Anke macht es (fast) täglich, ein paar andere immer mal wieder und ich will auch mal ausprobieren, ob das für mich funktioniert.)


1. Der kleine Sohn ist in dieser Woche zwei geworden. Es ist halb sieben und der Sohn ruft aus dem Wohnzimmer “Oh cool!”, weil er den Geburtstagstisch entdeckt hat. Wir packen gemeinsam die Pakete aus und schaffen es sogar pünktlich (Aufstehen war ja schon um halb sieben) das Haus zu verlassen. Am Nachmittag kommt mein Bruder vorbei und wir gehen gemeinsam auf den Spielplatz. Entgegen seiner Vorsätze bleibt er noch zum gemeinsamen Abendessen. Wir bringen die Kinder gemeinsam ins Bett und verabschieden uns mit dem Vorsatz, dass er beim nächsten Mal länger bleibt.

2. Kuchen, Salate, Brot und Würstchen sowie Kaffee aus dem Café am Sternwartpark, jede Menge Kinder und viele Menschen, die sonst nie in dieser Konstellation zusammen gekommen wären, aber sie haben alle auch etwas mit dem kleinen Sohn zu tun. Nicht so enge Freunde, wie sie der große hat, aber Kinder, die er kennt (und Eltern, die wir mögen). Noch geht das ja, Geburtstagspartys so zu planen.


3. Tomaten vom Balkon. Nicht viele, aber immerhin. Und eine kleine Melone.

4. Fahrrad fahren. Jeden Morgen zur Arbeit und zurück. Weil es geht.

5. Pflaumenkuchen ist so ein Spätsommerding. Die Haut ist sonnengebräunt, die Haare sind erblondet, die Kleider noch immer kurz und die Beine nackig. Meine Mutter hat diesen Kuchen dann immer gebacken und ich habe ihn geliebt: Die gezuckerten Pflaumen, die immer noch schön sauer schmecken, der weiche Hefeteig und nicht zu vergessen: der Schlag Sahne. Herrlich beim Picknick im Park.

Harry Potter

harrypotter

Wenn ich jemanden nach langer Zeit wieder treffe, weiß ich wieder, was mir gefehlt hat.

So oder so ähnlich geht einer dieser Eso-Sprüche, die derzeit ja auch gerne mal bei Facebook und Co. rumgereicht werden, um Reichweite zu generieren. Aber das Schlimme ist ja, dass da was dran ist. Triffste eine Freundin nach langer Zeit wieder und letztendlich kommt es auf die ersten Minuten an: Ein paar liebe Worte und die große Frage, klappt das noch? Geht man inspiriert, beseelt auseinander, weil die Vertrautheit sofort wieder da ist, man nicht um den heißen Brei herumredet, sondern die Dinge beim Namen benennt, weiß, dass auch ein bisschen Lästern sofort wieder geht. Oder endet es steif nach ein bisschen Höflichkeitstalk und einem “Wir sehen uns”, was sich hinziehen wird, bis man sich noch einmal traut, einen Neuanfang zu starten oder man sich aus den Augen verliert.

Und mit Harry Potter ist es ein bisschen so. Ich habe die Bücher verschlungen, bin abgetaucht in die Welt von Hogwarts, habe gebangt, Nächte durchgemacht, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter-/ ausgeht. Habe auf den nächsten Band gewartet und alle in englischer Sprache gelesen, weil bis zur Übersetzung warten? Pfft. Dauert zu lange.

Und dann gibt es plötzlich mit “Harry Potter and the cursed Child” ein Buch, was so ganz plötzlich erschien, ich hatte die Ankündigungen irgendwie übersehen und sah das Buch plötzlich in meiner Snapchat-Timeline oder vielleicht war es auch Twitter. Buchcover gesehen und dann war es geschehen, ich musste es haben. Interessanterweise ausgedruckt, auch wenn ich in letzter Zeit auch sehr viele Bücher in der E-Book-Variante auf dem Smartphone gelesen hatte, Harry Potter musste ich ausgedruckt haben. Und dann machte ich etwas, was ich auch schon lange nicht mehr getan habe: Ich ging in eine Buchhandlung und bestellte das Buch dort vor, weil bei Amazon als nächstmöglicher Liefertermin der 22. August angegeben wurde. Dienstag bestellt, Donnerstag zum Abholen bereit und am Freitagabend hatte ich es komplett durchgelesen.

Durchgelesen und glücklich, weil dieses vertraute Gefühl sofort wieder da war, obwohl ich keinen Wälzer gelesen hatte, sondern ein Theaterstück, schön mit verteilten Dialogen, aber so wunderbar weiterentwickelten Personen. Das Trio ist erwachsen geworden und kämpft nicht nur für das Gute sondern auch mit ihren Kindern. Harry und Ginny haben drei Kinder in die Welt gesetzt und man kann sich so richtig vorstellen, wie schwierig es sein muss, einen so prominenten Vater zu haben. Meine Lieblingsfigur Hermione Granger hat zwei Kinder und ist Minister of Magic, was sonst.

Aber ich will gar nicht so viel verraten und hoffe, dass meine Zeilen hier zumindest dafür sorgen, dass auch ihr dieses Buch lest oder euch nach all den Jahren einfach doch noch dazu entscheidet, der Potter-Reihe noch eine Chance zu geben. Es sind einfach ganz wundervolle Bücher.

Next step: Theaterkarten in London besorgen.

72 Zeichen bei Twitter

Dieser Tweet ist in vielerlei Hinsicht ein besonderer. 72 Zeichen, hingerotzt, nachdem ich gelesen hatte, dass Innenminister Thomas de Maizière nur wenige Stunden nach München eine neue Killerspieledebatte forderte, obwohl man zu dem Zeitpunkt noch viel zu wenig über die Hintergründe des Täters wusste.

Es ist mein erster Tweet, der mehr als 500 Mal geretweetet und mehr als 900 Mal mit einem Herzchen gekennzeichnet wurde oder sagen wir es anders: Es ist mein erster Tweet, der meine eigene Twitterblase verlassen hat.

Seit Tagen denke ich nun darüber nach, ob man irgendwas daraus lernen kann, ob man irgendwas ableiten kann. Irgendwelche fünf Punkte, um daraus ein kleines Listicle zu machen oder ihn demnächst in Socialmedia-Vorträge einzubauen. Ich komme allerdings nur auf drei Dinge, die ich aus diesem Tweet ableiten würde.

Erstens: Hätte ich länger über diesen Tweet nachgedacht, wäre er vermutlich viel zu verkopft gewesen, um so weit verbreitet zu werden.

Zweitens: Die Killerspieledebatte ist ein heißes Thema bei Twitter.

Drittens: Timing. Der Tweet wurde kurz nach oder vielleicht sogar noch während der Pressekonferenz des Innenministers verfasst und veröffentlicht.

Könnte sonst natürlich auch alles ein großer Zufall gewesen sein.

Ein Sommer in Österreich

Ich bin ja nicht nur ein Stadtkind, sondern auch sehr norddeutsch und somit ein Anhänger des flachen Landes. Den Sommer meiner Kindheit habe ich mit der Ostsee in Erinnerung, bei Wasser, Sandstrand und weite Sicht kann ich entspannen. So meine bisherige Theorie. Die Überschrift lässt erahnen, dass ich somit in diesem Jahr ein für meine Verhältnisse größtmögliches Experiment gewagt habe und Urlaub in den Bergen gemacht habe. 

Das erste Learning: Weite Sicht geht auch in den Bergen, ich muss nur weit genug oben sein. 

Und man kann in den Bergen wirklich einen sehr wunderbaren Sommerurlaub verbringen. Vor allem mit Kindern. Ich habe bisher noch keine Gegend erlebt, in der es mehr Restaurants und Biergärten mit angedocktem Spielplatz, Minibauernhof, ja meist sogar kleiner Kettcarrennstrecke gibt. Und zwar auch noch so, dass Eltern nebenbei sitzend in Ruhe Getränke und Mahlzeiten zu sich nehmen konnten. 

Es gibt jede Menge zu lernen, erleben. Vor allem in der Natur. Ob Schluchten, Bergtouren, Burgen  oder nem ganz normalen Spaziergang in den nahegelegenden Wald – immer gibt es etwas zu entdecken: Ameisenhügel, Mäuselöcher, Wasserfälle, reißende Bäche. 

Und wenn mal wieder ein bisschen mehr Action gewünscht ist, geht es halt hoch auf einen Berg. 

Kaiserschmarrn, Backhendlsalat, Gulasch. 

Salzburg. 


Wolkenformationen. 

Und immer wieder Berge. Ich seh mich schon den ersten Skiurlaub meines Lebens buchen. Oder zumindest die Skihalle auszuprobieren. Und selbst Outdoorurlaub kann ich mir wieder vorstellen. Irre, dieses Österreich. 


Was ich allerdings gar nicht empfehlen kann: rausfahren, also aus Österreich. Ganz schlimmes Prozedere mit langen Wartezeiten. Horst Seehofer sei dank.

Über das große Ganze.

img_9891.jpg

Ich habe gerade das Buch von Thomas Lindemann gelesen, in dem er beschreibt, warum er mit Frau und drei Kindern nach Neukölln gezogen ist. Ok, das ist jetzt nicht buchfüllend, es geht auch darum, wie Neukölln war und ist und zu dem geworden ist, was es heute ist. Er beschreibt auch, was schief läuft bei uns, und zwar nicht unbedingt in Neukölln, sondern zum Beispiel am Prenzelberg.
Kurz und viel zu verkürzt zusammengefasst: Wir fordern zwar in allen Bereichen Diversität, aber leben alles andere als divers. Diverse Teams, also nicht nur Männer und Frauen zusammen sondern auch unterschiedliche Kulturen, Hautfarben und Altersstufen sind gut in Unternehmen, Führungspositionen etc. Wer sich nur einmal die Vorstandschefs der Dax30-Unternehmen anschaut, weiß, was ich nicht meine.

In der Kita wird unter Müttern gerne die Nase gerümpft, wenn das eine Kind immer als letztes abgeholt wird. Das können doch keine guten Eltern sein, hört man immer wieder. Lässt man die Kinder zum Geburtstag der älteren Kindergartenfreundin gehen, auch wenn diese dunkle Haut hat? Oder wenn die Eltern bisher nur durch ihr gebrochenes Englisch mit stark russischem Akzentaufgefallen sind? Und warum ist es nicht ok, wenn die Mutter die Tochter lieber noch eine Stunde in der Kita bleibt, um noch im Fitnessstudio zu trainieren?

***

Wir leben nicht divers, sondern umgeben uns immer mehr mit den gleichen Meinungen. Das fängt bei den Twitterblasen jedes Einzelnen an, bei den Facebookblasen. Andersdenkende werden (zu recht und zu unrecht) ausgeschlossen. Dies soll kein Plädoyer dafür sein, sich auf all die Hasskommentare da draußen einzulassen. Aber sich abzuwenden und auf gar keine Diskussion einzulassen? Diskussionen – auch moderiert – nicht mehr zuzulassen? Natürlich kann ich nachvollziehen, dass dabei auch monetäre Gründe eine Rolle spielen. Aber Fakt ist: Kommentarspalten werden geschlossen, “Andersdenkende” werden bei vielen Nachrichtenseiten ausgeschlossen. Wichtige Diskussionen werden woanders geführt, in Räumen, auf die sich die meisten nicht einlassen. Aus den unterschiedlichsten Gründen, aber auch weil es mühsam ist und weh tun kann. Nicht nur in der Medienlandschaft verebbt der Diskurs.

***

Es langweilt mich wahnsinnig, wenn der Innenminister bei dem ersten Hinweis auf ein Computerspiel reflexartig die Killerspieldebatte belebt. Oder Politiker zu Tatorten oder Orten von Naturkatastrophen reisen, um sich dort publikums- und medienwirksam ein “Bild der Lage” machen. Oder wenn kurz vor Wahlen reflexartig Versprechungen gemacht werden, bei denen klar ist, dass sie nicht bezahlbar oder politisch nicht durchsetzbar sind. Es führt auch bei mir dazu, dass ich mich in der letzten Zeit immer weniger für das politische Geschehen interessiere. Ich ertrage das oft nicht mehr: diese Sprache, das Taktieren. Es nervt mich, Interviews mit hochrangigen Politikern zu lesen oder zu schauen, was sicherlich auch an den fragenden Journalisten liegen kann, aber ganz sicherlich eher dem Zusammenspiel beider Systeme – Politik und Medienbetrieb geschuldet ist. 

In mir keimt Verständnis für all diejenigen auf, die sich abwenden von diesem System, die nach Alternativen suchen. Ich kann nachvollziehen, wie den Brexit-Anhängern der Wahlsieg gelang, warum ein Mann wie Trump möglicherweise der nächste US-Präsident wird, wieso in Europa Kräfte erstarken, die sich gegen all diese politischen Rituale stellen und sich als Alternative präsentieren, auch wenn sie keine echte sind. Sie setzen auf Parolen und Populismus und haben damit Erfolg. 

***

Sebastian Matthes schreibt an seinen Sohn Erik, dass dieser einmal im Geschichtsunterricht über das Jahr 2016 reden werde. Und das wir vermutlich kämpfen werden müssen für die Gesellschaft, in der wir groß geworden sind, weil die Ereignisse und Gewalttaten der letzten Wochen und Monate gezeigt haben, dass da gerade etwas kaputt geht. Kämpfen. Was für ein großes Wort, dass er sicherlich mit Bedacht gewählt hat, mit dem ich aber nun schon eine Weile hadere. 

***

Nicht nur die Ereignisse der vergangenen Wochen und Monate haben etwas verändert. Dieser schleichende Prozess bricht nur gerade auf und macht Brüche sichtbar. Und wenn wir all das aufhalten wollen, müssen wir bei uns anfangen. Also ich bei mir, du bei dir und wir bei uns. 

Einfach mal mit all denen sprechen, mit denen man nie ein Wort gewechselt hat, dem älteren grimmig dreinschauenden Mann in der Straßenbahn ein paar nette Worte schenken, um ihn zum Lächeln zu bringen. Der aus Syrien zugezogenen Nachbarin mit den drei Kindern einfach mal die Einkaufstasche nach Hause tragen. Sich auf eine nervige Diskussion einlassen, in der Hoffnung überzeugen zu können. Wählen gehen. Politik neu denken und machen. Für neue Werte im Arbeitsleben kämpfen. Diversität leben. Sich trauen. Ich hoffe, es ist nicht zu spät

12von12 im Juli

Aufstehen. Und weil ich abends verabredet bin, den Tag mit Frühsport starten.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Morgendliches U-Bahnfahren mit dem kleinen Sohn. Und zwar zum vorvorvorletzten Mal.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Und wieder warten. Diesmal ohne Kinderwagen auf die U-Bahn zur Arbeit.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Zwischen vielen Terminen mal kurz am Schreibtisch die wichtigen Dinge des Tages erledigen: Countdown einrichten.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Nachmittagliches Kindabholen. Und den Weg zur U-Bahn meistern wir meistens beide zu Fuß. Irgendwann klettert der Kleine dann in den Kinderwagen. Dann sind wir schneller.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Wieder runterfahren.

Ein von @franziskript gepostetes Video am

Spielplatzzeit. Da ich heute zum Mittag nur Birne, Apfel und ein halbes Brötchen hatte, habe ich Hunger, Durst und bin leicht gelangweilt.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Ich sinniere, wie ich die Kinder davon überzeugen könnte, nach Hause zu gehen. Ich bin müde, hungrig, durstig und habe natürlich nichts dabei.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Akku alle.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Nach dem Kinderprogramm ist Abendprogramm angesagt. Mit Herrn Fiene. Na, wer findet ihn?

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Das Bilderrätsel noch einmal in der einfacheren Version.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

“Wir könnten mal wieder in Roberts Bistro gehen!” Hier die Ich-wage-die-Lotte-Edition.

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

Einer geht noch. #13von12

Ein von @franziskript gepostetes Foto am

#brexit oder das Ende einer längst gescheiterten Ehe

img_9731.jpg

Ich glaube es war Lionel Barber, der am Mittwoch im “Handelsblatt House” das Bild bediente: Großbritannien und die Europäische Union, das ist sowas wie eine loveless marriage, eine Ehe, der die Liebe verloren gegangen ist. Die Partner sind noch zusammen, vielleicht aus Mangel an einer Alternative, Gewohnheit, wegen der Kinder. 
Wenn man das weiterspinnt, dann ist Großbritannien am Donnerstag quasi ausgezogen. Das Trennungsjahr hat begonnen. Es ist noch nicht richtig fix, man weiß nicht, wie es weiter geht. Es ist ein Versuch, erst einmal alleine klarzukommen.
Und dann sind da die Kinder, Wales, Schottland, Nordirland, alle sind betroffen und jeder von ihnen muss die Konsequenzen für seine Zukunft treffen. 

Natürlich ist das Umfeld geschockt, denn schließlich können sich alle nicht mehr an die Zeit erinnern, wie es war, als man noch getrennte Wege ging. Also ein bisschen schon, die Älteren sicher, aber die Jüngeren, die kennen die Welt nicht wie sie früher war. 

Die einen wenden sich ab, sortieren sich und eruieren, wie sie ihr Verhältnis nun sortieren sollen. Sich auf eine Seite schlagen?
Und die Ehepartner selber? Während die EU jetzt schnell machen will, um Unsicherheiten zu vermeiden oder einfach diese unschöne Nummer hinter sich zu bringen, um weiterzuleben, wird sich Großbritannien wohl gerade bewusst, was es an Europa dann auch mal hatte. 
Und ich persönlich? Ich bin durch und durch europäisch geprägt. Zwischen der siebten und achte Klasse war ich das erste Mal in England, drei Wochen Sprachkurs in Cornwall. Ich habe nach der Schule ein Jahr in Birmingham gelebt und mit dem Gedanken gespielt, zu bleiben. Auch wenn ich mich am Ende doch für Berlin entschieden habe. Aber ich liebe diese Insel mit ihren Bewohnern, die Eigenheiten und schon damals spürte ich die Skepsis gegenüber Europa. 

Ich habe diese Skepsis immer abgetan als das übliche Gegrummel gegenüber Strukturen, Institutionen, Machtverschiebungen. Ich kann mir den Weg wieder raus aus dieser zusammenwachsenden globalisierten, digitalisieren Welt nicht mehr vorstellen. Auch wenn ich mich über dieses bürokratisierte Europa mit all seinen Ecken und Kanten durchaus das eine oder andere Mal aufgeregt habe. Ich bin also einer der Beteiligten, eine, die jetzt denkt, dass die sich mal trennen könnten, hätte ich nicht für möglich gehalten. Auch wenn ich mich durchaus immer mal wieder gefragt habe: what if we could change it? Aber bisher sah es nicht so aus, als ob das wirklich möglich war. 

Aber let’s face it: Zwei Tage danach verschwindet zumindest meine eigene Verkatertheit und Trauer und ich schaue nach vorn. Denn eigentlich hat sich die Möglichkeit, etwas zu verändern, jetzt aufgetan. Wir müssen etwas verändern, wenn wir wieder lieben wollen. Denn den Status einer loveless marriage – wer will den ernsthaft zurückhaben?

Wir wollen doch nicht nur vernünftig sein. Wir wollen lieben, lachen und höchstens ab und zu mal leiden. Wir sollten für die echte große Liebe kämpfen, und wenn es diese nicht mehr gibt, dann sind wir glücklicher allein. 

Die rpTEN und ich

Das Programm ist durchsucht, die ersten Verabredungen getroffen, auch wenn ich diese vermutlich sofort am Montag wieder verwerfen werde, weil ich denjenigen, den ich erst Mittwoch sehen wollte, gleich zu Beginn erwische. Vermutlich werde ich auch nicht in die Sessions gehen, die ich mir jetzt angesternchend habe, sondern die komplett anderen, aber das macht nichts, weil auch das gehört zur re:publica komplett dazu.
Zehn Jahre ist sie her, die allererste re:publica, damals stark davon geprägt, was in der noch junge Subkultur Blogs so geschah. Doch über dieses Stadium ist die re:publica längst hinweg, spätestens seit dem Umzug in die Station ist die eine der wichtigsten Digitale-Gesellschaftskonferenzen Deutschlands geworden, weil sie eben auch so breit Themen abbildet wie keine andere. 
Die re:publica ist eine der wenigen Konferenzen, die ich wirklich schon häufig (und nur babybedingt mal nicht) besucht habe. So viele Menschen, die irgendwie vertraut sind, weil sie zu meiner Filterblase gehören oder was damit zu tun haben. Und dann treffe ich Menschen wieder, die ich auch mal ein paar Jahre nicht gesehen aber immer bewusst oder unbewusst verfolgt habe, was sie so treiben. Und jedes Mal gibt es wieder den Moment, in dem ich jemanden ein “Ach du bist das” zurufe. 
Ich freue mich schon auf euch, auf die Gespräche, ne Club Mate (trinkt man das noch?), auf den Input und die ruhigen Momente auf dem Affenfelsen. 
Wer zuschauen will, wie ich auf der Bühne versuche, eine Person durch geschickte Fragen zu erkennen und dann noch ein spontanes Interview zu führen versuche, komme am Dienstag um 20 Uhr auf Stage 2 vorbei. 
Das Digitale #Quartett live on stage #rpTEN

Giving a f*ck

img_8901.jpg

Von allen Musikern, die 2016 nun schon gestorben bin, hat mich David Bowie am meisten berührt. Weil es eine Zeit gab, in der ich unendlich viel Bowie gehört habe. Es gab keine Zeit, in der ich wirklich viel Prince oder Roger Cicero gehört habe, aber dass es für die beiden so früh zuende ging, hat mich bewegt. Wegen der Häufung mache ich mir nun sehr große Sorgen um Morrissey (Gerüchte um eine Krankheit gibt es seit langem), Lindenberg (70!) und all die anderen, die mir viel bedeuten, aber vielleicht aufgrund des nicht ganz so ausufernden Lebensstils nicht allzu gefährdet sind. Ach fuck, sterben ist immer scheiße und es müssen ja nicht immer das Alter und Drogen schuld sein. 

Dieses Internet mit all seinen seltsamen Strukturen bereichert, bringt einem Dinge nahe, die einem vielleicht gar nicht begegnet wären. Und da ich mich seit mehr als 13 Jahren auch in dieser Filterblase der Weblogs herumtobe, habe ich Menschen kennengelernt, die mir durch ihre Internetseiten ans Herz gewachsen sind, obwohl wir uns noch nie getroffen haben. Und dann sterben Kinder dieser Menschen und es haut mich um. In diesem Jahr schon zweimal passiert. 

Jessica hat mich dazu gebracht, mit dem Häkeln anzufangen. Monatelang habe ich auf Basis eines Babydeckenmusters eine Decke gehäkelt, die jetzt viel zu schwer und schade für den Regelgebrauch ist, die ich aber sehe liebe, auch weil sie mir immer wieder vor Augen führt, dass ich jetzt Häkeln kann. Gestern haben Angehörige in ihrem Blog die Nachricht veröffentlicht, dass Jessica den Kampf gegen den Krebs verloren hat. Noch eine. Und sie war ungefähr mein Alter. 

— 

Nicht ebensowenig berührt es mich, wenn geschätzte Kollegen nicht mehr im Unternehmen sind, doch angesichts der oben genannten Schicksale wirken solche Ereignisse dann doch wie Lapalien. Ja, jeder ist ersetzbar, irgendwie, aber nicht als Mensch. Immer wieder sind Kollegen gekommen und gegangen, ich selbst ja auch, und ich habe es selbst in der Hand Kontakte zu halten oder eben nicht. Wenn ein Mensch stirbt, gibt es diese Option nicht. 

Ich will keine Phrasen dreschen, nur Selbstverständlichkeiten wiederholen, damit wir, damit ich mir wieder einmal bewusst mache, worauf es ankommt. Giving a fuck about the things that really matter, Familie, Freunde, ein erfüllendes Leben führen und nicht am Ende zu bereuen, es nicht getan zu haben. Und wann das Ende kommt, haben wir alle nicht in der Hand. Dank Christiane lese ich jetzt “The life-changing magic of not giving a f*ck“. Ich glaube es könnte mir helfen.