Freunde

Zuneigung, Gedanken, Nähe. In der Nacht losfahren, um den anderen zu trösten. Vor ihren Augen tränen zu vergießen und sich nicht zu schämen. Nach einer verkorksten Nacht anrufen dürfen und Duschasyl bekommen. Egal, wie früh es ist. Gemeinsames Lachen. Über eigene Fehler, Macken und Schwächen. Und die des anderen. Weil man weiß, dass es in dieser Zweisamkeit erlaubt ist. Sich freuen. Über gemeinsame Peinlichkeiten. Grandiose Momente. Schwach sein. Wenn man selbst nicht weiter weiß. Meist genügt ein Anruf. Manchmal muss es mehr sein. Aber es geht vorbei. Weil man weiß, dass man nicht allein ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.