Wie digital ist Deutschland wirklich?

Wie digital ist Deutschland? Wenn ich da in meinen eigenen Freundes- und Bekanntenkreis schaue, dann antworte ich darauf: sehr. Gerade in den vergangenen Wochen ist Deutschland in vielen Kreisen ein bisschen digitaler geworden, Social-Distancing, Homeoffice und Co. sei dank. Doch um einen umfassenderen Blick zu erhalten, gibt es glücklicherweise Umfragen, Studien und so weiter. Einen Blick gestattet zum Beispiel der Digital-Index der Initiative D21, für den seit 2013 jährlich 20.500 Menschen in Deutschland befragt werden. Laut dieser Befragung sind 86 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren online. Doch es gibt dann doch einen nicht unerheblichen, wenn auch sinkenden Anteil der Bevölkerung, die diese Entwicklung nicht unbedingt mitgehen.

14 Prozent gehören zu den so genannten Offliner:innen. Warum diese Menschen das Internet nicht nutzen? Fehlendes Interesse, zu hohe Komplexität und mangelnder Nutzen sind nach wie vor die Hauptgründe, so die Studie. Und wenn man sich das Profil der „Offliner:innen“ einmal anschaut, dann sind sie im Schnitt 71 Jahre, weiblich und haben einen Haupt- oder Volksschulabschluss. Und das, weil diesen Menschen bisher der Nutzen immer noch nicht klar ist, weil ihnen die Funktionsweise nicht gezeigt wurde oder weil die Bedienung einfacher sein müsste. Alles Dinge, die vermeintlich einfach zu lösen sein müssten. Findest du nicht?

Und auch der Anteil der so genannten Digital Mithaltenden ist mit 38 Prozent ziemlich groß. Und Bewegungen in den unterschiedlichen Clustern sind zwar erkennbar, aber für die Schnelligkeit der derzeitigen Entwicklungen doch immer noch gering. Das liegt zum größten Teil an uns selbst. Gerade einmal 50 Prozent der Befragten ab 14 Jahren geben an, daran interessiert zu sein, ihr Wissen im Bereich Computer, Internet und digitale Themen auszubauen. Ein Trauerspiel, könnte man sagen. Zumal die meisten auch nicht bereit sind, dafür Geld zu investieren. Sie bringen es sich entweder selbst bei, fragen Freunde oder Bekannte, alles Dinge, die unter das informelle Lernen fallen. Formell wird fast nur gelernt, wenn es der Arbeitgeber finanziert. Die Bereitschaft, sich auf eigene Kosten weiterzubilden, ist gering. Wenn hier also mehr geschehen soll, sind Unternehmen und Institutionen gefragt. Auch wenn das Vertrauen in eben diese recht gering ist. Gerade einmal 36 Prozent meinen, dass Schulen notwendige Digitalisierungsfähigkeiten vermitteln.

Fazit: Trotz stetiger Weiterentwicklung ernüchternde Zahlen. Dabei sollten wir doch gerade jetzt endlich mal richtig Gas geben.

Die spannendsten Erkenntnisse aus dem Digital News Report 2020

Einmal im Jahr erscheint der Digital News Report vom Reuters Institute und es ist ein wunderbarer Rundumschlag, wie es der Medienbranche, wie es dem digitalen Journalismus so geht. Du kannst Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Medien konsumiert werden, wie erfolgreich Geschäftsmodelle sind und welche Trends es in den unterschiedlichen Ländern gibt – um eben daraus auch Schlüsse für die eigene Strategie zu gewinnen. Die Corona-Pandemie hat da bestimmte Trends noch einmal verschärft und viele Geschäftsmodelle kurzfristig unter Druck gebracht. Eine der Kernerkenntnisse: Langfristig werden die Publisher erfolgreich sein, die eine starke und tiefe Verbindung zu ihren Zielgruppen aufbauen – mit neuen Formaten und Produkten, die Treue und Engagement fördern wie personalisierte Newsletter oder Podcasts. Nicht neu, aber schön das auch hier mal wieder zu lesen. Mein Fazit: Medien müssen jetzt erst recht so richtig Gas geben.
Die aus meiner Sicht zehn spannendsten Fakten aus dem Report.

1. Die Corona-Pandemie hat den Medienkonsum digitalisiert – TV-Nachrichten und Online-Newsquellen stillten das Informationsbedürfnis. Gleichzeitig ist der Konsum von gedruckten Zeitungen gesunken – die digitale Zukunft ist nun also noch ein bisschen näher gerückt. Sprich: Die Digitalisierung der Medien wurde noch einmal beschleunigt.

2. Nachdem die ARD/ZDF-Massenkommunikationstrends im vergangenen Herbst ja eine Abkehr vom Lesen hin zum Hören und vor allem Sehen von Nachrichten attestiert hatten, zeigt der Digital News Report immer noch eine deutliche Dominanz des Lesens. 58 Prozent bevorzugen es, Nachrichten im Internet zu lesen, 26 Prozent schauen Videos und 7 Prozent hören. Hinsichtlich dieser Verteilung gibt es kaum Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

3. Der Nachrichtenkonsum ist noch mobiler geworden: 58 Prozent der befragten Internetnutzer ab 18 Jahren verwenden das Smartphone auch, um Nachrichten im Internet zu lesen, zu schauen oder zu hören (2019: 56 Prozent).

4. In vielen Ländern ist die Zahlungsbereitschaft für Online-Nachrichten gestiegen – weil sie der Meinung sind, dann bessere Informationen zu erhalten. Allerdings ist eine große Anzahl an Menschen zufrieden mit den Inhalten, die zur freien Verfügung stehen. Rund die Hälfte sagt, dass es für sie kein Argument gäbe, online für Nachrichten zu bezahlen.

5. Zehn Prozent der in Deutschland befragten Teilnehmer:innen geben an, dass sie im vergangenen Jahr für Online-Nachrichten bezahlt haben. Das entspricht einem Anstieg von zwei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und ist der höchste Wert, der seit 2013 gemessen wurde. In Norwegen liegt der Anteil im Vergleich bei 42 Prozent, in den USA bei 20 Prozent, in Frankreich wiederum bei zehn Prozent.

6. Gerade die Lokalzeitungen hat es durch die Corona-Pandemie stark getroffen. Allerdings geben 54 Prozent der Deutschen geben an, dass sie ihre Lokalzeitung vermissen würden, wenn es sie nicht mehr gäbe – in keinem anderen Land ist dieser Wert höher. 79 Prozent der Internetnutzer ist in Deutschland ist der Ansicht, dass ein unabhängiger Journalismus für das Funktionieren einer Gesellschaft wichtig ist.

7. Die Sorge vor Fake News im Internet ist in Deutschland mit 37 Prozent vergleichsweise schwach ausgeprägt.

8. Bei den Social Networks prescht Instagram als Newsquelle vor allem für die jüngere Generation voraus. In Deutschland gaben 38 Prozent der 18- bis 24-Jährigen an, Instagram in der vergangenen Woche für den Nachrichtenkonsum genutzt zu haben. In der Gesamtbevölkerung dominiert Facebook.

9. Auch wenn soziale Netzwerke für viele als Newsquelle dienen, der Anteil derer, die sich selbst aktiv an der Nachrichtenberichterstattung beteiligen ist gering: Elf Prozent teilen regelmäßig Nachrichtenbeiträge in sozialen Medien und zehn Prozent kommentieren auch.

10. Der Podcast-Hype ist in Deutschland nicht so ausgeprägt wie in anderen Ländern, trotz steigender Zahlen.

Wenn dir das alles nicht reicht, hier der Link zum gesamten Report.

Dieser Text ist zuerst in meinem Newsletter erschienen. Abonniere ihn hier.

Digitale Abos: Haltbarkeitsdatum abgelaufen

In den vergangenen Wochen gab es aus der deutschen Medienbranche viele Jubelmeldungen: 10.000 neue Plus-Abonnenten bei der FAZ in nur einer Woche, 8000 zusätzliche Digitalabos bei Stuttgarter Zeitung und Nachrichten, DIE ZEIT verkündete eine Verdopplung der Neuabonnenten im Vergleich zum besten Monat in 2019 und auch Madsack freute sich über fünfmal so viele Digitale Plus-Abos pro Tag wie sonst. Endlich Hoffnung könnte man meinen.

Doch so einfach ist es natürlich nicht, Menschen für ein Digitalabo zu begeistern, die vor allem wegen eines Themas bereit waren, Geld auszugeben. Denn wer sich für Corona und die (direkten) Auswirkungen interessiert, der interessiert sich nicht zwangsläufig für die aktuellen Entwicklungen der Kommunalpolitik oder des ansässigen Fußballvereins.

Und obwohl es eines der wichtigen Themen des diesjährigen Paid Content Summit bei Axel Springer war, beschäftigen sich immer noch viel zu wenige damit, wie sie ihre gerade gewonnenen Abonnenten am geschicktesten bei der Stange halten, die sogenannte Haltbarkeit erhöhen.

Beispiel gefällig? Vor ungefähr drei Wochen habe ich ein digitales Probe-Abo bei einem Regionalverlag abgeschlossen. 30 Tage Testphase und so. Und nun rate mal, wie häufig besagte Medienmarke seitdem versucht hat, mit mir in Kontakt zu treten. Richtig. Kein einziges Mal. Kein Morgen- oder Abendnewsletter, kein Begrüßungsschreiben des Chefredakteurs, kein Hinweis auf Updates zu besagtem Thema, weshalb ich das Abo abgeschlossen hatte.

Offenbar ist es immer noch einfacher, Subventionen durchzudrücken, als das mit dem digitalen Geschäftsmodell mal ernsthaft zu probieren.

Dieser Text ist zuerst in meinem Newsletter erschienen. Abonniere ihn hier.

Rutger Bregman: Im Grunde gut

Lies das Buch „Im Grunde gut“ von Rutger Bregman oder höre es. Es ist eine wunderbare Reise durch unsere Geschichte. Es geht um Vorurteile und Vorannahmen, die wir treffen, die von vielen Seiten – und Bregman kritisiert dabei immer wieder die Rolle der Medien – verstärkt werden. Am beeindruckendsten war für mich eines der letzten Kapitel: Bregman beschreibt von einer Begebenheit aus dem ersten Weltkrieg, Weihnachten 1914, und wie dort Soldaten, die sich am Tag zuvor noch bekämpft haben, gemeinsam Weihnachten gefeiert haben. Weil sie gemerkt haben, dass die andere Seite ja doch nicht so schlimm und böse gewesen ist, wie ihnen immer vermittelt worden war. Bregman verweist dort auch auf eine BBC-Reportage (Ich finde gerade nur das hier).

Das Buch ist wichtig, gerade auch in den heutigen Zeiten, in denen der Ton in den sozialen Netzwerken rau geworden ist. Die Politik des Wegschauens ist keine gute. Nur wenn wir in den Kontakt mit dem Fremden gehen, können wir Vorurteile abbauen. Die Einstellung, die Bregman progagiert, im Zweifelsfall vom Guten auszugehen, oder zumindest von der positiven Intention, kann dabei hilfreich sein. Also: gutes Buch, lesen lohnt sich.

Goldene Blogger Quartett: Ein Gespräch mit dem Volksverpetzer

Es gibt sie die Helden im Internet. Die, die Fakten aufdecken, Verschwörungstheorien aufklären, gegenhalten. Einer davon ist Thomas Laschyk. Er betreibt seit 2015 das Blog Volksverpetzer. Während er sich damals vor allem mit Unrichtigkeiten und Stimmungsmache in Bezug auf Geflüchtete und Politik beschäftigt hat, ist er seit einigen Wochen nun damit beschäftigt, verdrehte Fakten rund um die Corona-Pandemie aufzuklären. Und davon gibt es derzeit genug. Die Themen werden abgedrehter, sagt Laschyk und auch, dass es gefährlicher werde. In seinem aktuellen Instagram-Post erklärt er, dass er noch nie so viele Beleidigungen, Hassmails und Bedrohungen erhalten habe wie derzeit. 

Eine Stunde lang sprechen wir in unserem „Goldenen Blogger Quartett“ mit Thomas Laschyk. Wie alles entstanden ist und darüber, wie es weiterging und was passierte, nachdem der Volksverpetzer im März zum Blogger des Jahres gewählt wurde.

Wir sprechen darüber, wie Social-Media-Kanäle zu Brandbeschleunigern werden können. Das ist nicht neu, nur dass der Messengerdienst Telegram dabei mittlerweile eine größere Rolle spielt. Messengerdienste fungieren dabei quasi als ‚Hochfrequenznewsletter’ – was für ein treffender Begriff. 

Verschwörungstheorien machen süchtig, sie reduzieren Komplexität, wecken gleichzeitig den Spieltrieb, Rätsel werden gelöst, Menschen wollen mehr davon. Nur eine gute Geschichte gibt den richtigen Kick. Sie leisten einen Beitrag, das Leben zu meistern, geben Orientierung. Und für alle Internetkritiker: Verschwörungstheorien gibt es schon immer, das Internet begünstigt nur die Verbreitung. 

Laschyk setzt sich mit seinem Team tagtäglich mit diesen Phänomenen auseinander, recherchiert, be- und widerlegt und hält aus. Das kommt auch in unserem Gespräch rüber. „Es ist in Ordnung, pointiert zu sein“, sagt er ganz nebenbei und beschreibt dabei ganz nebenbei, wie gutes Storytelling funktioniert: Fakten alleine liest keiner, es kommt drauf an, diese in Geschichten zu verpacken. 

Warum ich das schreibe? Weil ich dir diese Stunde Talk mit Thomas Laschyk wirklich ans Herz legen will. Bei Youtube kannst du das Gespräch anschauen.

Die Podcast-Version folgt in den kommenden Tagen. 

Dieser Text erschien zuerst in meinem wöchentlichen Newsletter, den du hier abonnieren kannst.

Liest du noch oder scannst du schon?

Alle paar Jahre wird untersucht, wie im digitalen Raum gelesen wird. Natürlich hat sich das in den vergangenen Jahren verändert – zum einen wird digital weniger gelesen, zum anderen haben neue Geräte Einfluss ausgeübt. Spannend ist allerdings: In den vergangenen 23 Jahren, seit dem wir digital lesen, haben sich unsere Gewohnheiten kaum verändert: Immer noch scannen wir Texte eher, als das wir sie wirklich intensiv lesen. Zu diesem Schluss kommt die Nielsen Norman Group, die das in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder untersucht hat im neuesten Report „How people read online„. Natürlich hat sich die Art des Scannens verändert, aber grundsätzlich tun wir dies eben immer noch. Und damit du nicht den kompletten Text lesen bzw. scannen musst, gibt’s hier schön zugespitzt die wichtigsten Erkenntnisse:

Erstens: Menschen lieben Gewohnheiten und wollen online nicht das Gefühl haben, Zeit zu verschwenden. Tipp: Bereite Inhalte so auf, dass der Lesende nicht bemerkt, dass er Zeit verschwendet. Achte auf Kriterien wie Relevanz, Spannung und vermeide Rumgeschwafel.

Zweitens: Strukturiere deine Inhalte mit Zwischenüberschriften, um Inhalte in konsumierbare Häppchen zu teilen. Gleichzeitig unterstützen sie den Lesenden beim Scannen – , er kann so schneller die Aspekte im Text findet, die ihn interessieren. (Mir hilft dabei auch immer das Prinzip des F-Schemas im Kopf zu haben, das ebenfalls immer noch seine Gültigkeit hat, trotz mobilem Shift.)

Drittens: Strukturiere Texte so, dass die wichtigsten Informationen jeweils zu Beginn von neuen Abschnitten kommen UND/ODER in Sonderelementen wie beispielsweise Aufzählungen oder Fettungen. Augen können gelenkt werden, auch beim Scannen.

Viertens: Einfache, klare Sprache, wenig Verschachtelungen.

Neues aus der Hof-Schule – Tag 23

Der neue Tag in der Hofschule beginnt mit den üblichen Routinen. Der neu eingeführte Morgenkreis macht uns locker, danach bearbeiten die Jungs Aufgaben in Schulheften bzw. Vorschulblocks. Die Videoschalte zum besten Freund wird nur noch dafür genutzt, auszutauschen, welchen Tierfilm man schaut, Small Talk findet kaum noch statt. Es wird Zeit, dass die Kinder sich wieder live treffen können.

Als Auflockerung nach den Aufgaben gibt es zum Abschluss des Vormittags etwas Besonderes: Panini-Sticker aus der Premier League zum Ausmalen. Topmotiviert und begeistert ermalen sich die beiden ihr persönliches Premier-League-Team. Sowas für die Bundesliga oder die Champions League wäre auch toll.

Autor: Der Mann

So war Tag 22
So war Tag 21
So war Tag 20
So war Tag 19
So war Tag 18
So waren Tag 16 und 17
So waren die Ferien in der Hof-Schule
So war Tag 14
So war Tag 13
So war Tag 12
So war Tag 11
So war Tag 10
So war Tag 9
So war Tag 8
So war Tag 7
So war Tag 6
13 Tipps, damit du nicht verzweifelst
So war Tag 5
So war Tag 4
So war Tag 3
So war Tag 2
So war Tag 1

Neues aus der Hof-Schule – Tag 22

Die Laune ist heute bei allen Beteiligten nicht die beste. Der große Sohn hat keine Lust auf die Aufgaben und jammert dementsprechend. Der kleine Sohn hat keine Lust auf Vorschulblöcke und kommt aus diesem Grund alle zehn Minuten und präsentiert seine halbherzig gelösten Aufgaben. Meine Nerven liegen blank, weil ich nicht dazu komme, die wenigen Gedanken, die ich mir für den Vormittag vorgenommen habe, zu durchdenken. Wir gehen uns also alle ein wenig auf die Nerven, irgendwann macht jeder seinem Ärger Luft und dann geht es weiter im Programm. Die Aufgaben sind alle doch schneller als gedacht gelöst, so dass der geplante Call mit dem besten Freund dann doch stattfinden kann. Es geht heute um rote Panda und danach tauschen und sortieren sie Fußball- und Ninjago-Karten. Ich nutze die verbleibende Zeit für die geplanten Gedanken, telefoniere, schreibe E-Mails und freue mich auf den Nachmittag.

Mittagessen: Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Brokkoli. Den Brokkoli durfte ich alleine essen.

So war Tag 21
So war Tag 20
So war Tag 19
So war Tag 18
So waren Tag 16 und 17
So waren die Ferien in der Hof-Schule
So war Tag 14
So war Tag 13
So war Tag 12
So war Tag 11
So war Tag 10
So war Tag 9
So war Tag 8
So war Tag 7
So war Tag 6
13 Tipps, damit du nicht verzweifelst
So war Tag 5
So war Tag 4
So war Tag 3
So war Tag 2
So war Tag 1

Neues aus der Hof-Schule – Tag 21

Ich habe das Gefühl, der Montag ist ein besonderer Tag. Die Kinder kommen schwerer aus den Betten, irgendwie steckt allen das Wochenende noch in den Beinen, obwohl da ja nichts Besonderes passiert ist bis auf den zunehmenden Lagerkoller, den jeden im Laufe des Wochenendes mal erwischt.

Der Tag startet mit dem Morgenkreis, in dem wir jetzt seit ein paar Tagen in die Hof-Schule starten. Wir singen, erinnern uns an das Datum, erzählen uns, was wir so vorhaben und dann geht’s los. Der große Sohn kümmert sich um seine Aufgaben, der kleine sucht sich ein paar Ausmalbilder und seinen Vorschulblock. Um 10 Uhr beginnt die Schalte zum gemeinsamen „Anna-und-die-wilden-Tiere“-Gucken, wobei es diesmal um Haustiere geht und mir der Sohn dann später die Vorzüge eines Axolotls als Haustier aufzählt. Wir planen die morgige Schalte, die verschoben werden muss, da nun auch Geschwisterkinder Videokonferenzen haben.

Zu den wöchentlichen Aufgaben sind in dieser Woche Challenges hinzugekommen – heutiges Programm: Wie viele Nudeln sind in diesem Glas?

Ansonsten habe ich Fragen: Müssen wir den Challenges-Zettel zurückschicken? Ist überhaupt eine Rückmeldung gewünscht? Warum haben wir auch eine Aufgabe für den 1. Mai erhalten? Sollen wir uns eine Mai-Nelke besorgen? Und am allerwichtigsten: Wie lange noch?

Zum Mittag gibt es auf Beschluss der Kinder Milchreis und seit 14 Uhr kümmere ich mich nun exklusiv um meine Kunden.

So war Tag 20
So war Tag 19
So war Tag 18
So waren Tag 16 und 17
So waren die Ferien in der Hof-Schule
So war Tag 14
So war Tag 13
So war Tag 12
So war Tag 11
So war Tag 10
So war Tag 9
So war Tag 8
So war Tag 7
So war Tag 6
13 Tipps, damit du nicht verzweifelst
So war Tag 5
So war Tag 4
So war Tag 3
So war Tag 2
So war Tag 1

Neues aus der Hof-Schule – Tag 20

Für den Drittklässler gibt es heute viele Aufgaben, vor allem Mathe ist zeitintensiv und nervenaufreibend. Als Eltern stößt man didaktisch-pädagogisch dann doch immer wieder an Grenzen. Der Vorschüler hat derweil Spaß beim Abarbeiten des Rabe-Socke-Blocks.

Die beiden Highlights des Tages sind für den Drittklässler zwei Zoom-Konferenzen. Zum ersten Mal seit den Schulschließungen sieht er große Teile seiner Klasse wieder, hat die Klassenlehrerin einberufen. Die Kinder erzählen sich, wie es ihnen geht, ob es Probleme bei den Aufgaben gibt und wie es nach Corona weitergehen kann.

Später dann die zweite Konferenz – mit der Schul-AG „Jungsgruppe“. Der Betreuer lässt sich ganz coole Dinge einfallen, zum Beispiel ein Quiz und ein „Ich packe meinen Koffer“-Spiel via Zoom.

Wochenende.

Autor: Der Mann

So war Tag 19
So war Tag 18
So waren Tag 16 und 17
So waren die Ferien in der Hof-Schule
So war Tag 14
So war Tag 13
So war Tag 12
So war Tag 11
So war Tag 10
So war Tag 9
So war Tag 8
So war Tag 7
So war Tag 6
13 Tipps, damit du nicht verzweifelst
So war Tag 5
So war Tag 4
So war Tag 3
So war Tag 2
So war Tag 1