Bettwäsche

Anke hat Bettwäsche gekauft. Und zwar im Zweierset. Eine Angewohnheit, mit der ich bereits vor einiger Zeit begonnen habe. Grund dafür war jedoch nicht die Tatsache, dass ich dem Herrenbesuch ein schön passendes Bettchen kredenzen wollte, sondern die Tatsache, dass ich seit Jahren mit zwei Bettdecken schlafe.
Vielleicht auch eine Single-Angewohnheit, aber da ich auch im Winter gern mit offenen Fenster schlafe und es nun einmal nicht immer die Möglichkeit gibt, eine Wärmflasche in Form eines stattlichen Mannes dabei zu haben, an die man sich bei Bedarf und Kälte ankuscheln kann, müssen es halt zwei Bettdecken sein. Übereinander.
Und da ich, wie mir eine gute Freundin immer wieder unter die Nase reibt, nun einmal ein konservativer Steinbock bin, der ein gewisses Maß an Spießigkeit schätzt, hab ich halt zwei Decken, die meist hübsch zueinander passen.
Verwerfe den Gedanken, jetzt auch noch von meiner Vorliebe für blau-weiß-gestreiften Bettüberzüge – schön passend zu meinen Vorhängen – zu schreiben, weil ihr mich dann wohl für völlig durchgeknallt haltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.