Vierzehn lange Stunden

Er war immer noch verzweifelt. Auch wenn es schon einige Monate her war. Das Unglück, welches sie entzweite. Er litt. Immer noch. Das Schlimme: Er rief immer wieder an. Wollte sein schlechtes Gewissen erleichtern, in dem er ihn bat, ihm zu verzeihen. Aber das konnte er nicht. Nicht ihm, der ihm die Liebe seines Lebens nahm. Nur weil er sie nicht gesehen hatte. Auf der Vespa. Im Sommer. Als sie vom See kamen und Pläne geschmiedet hatten. Sie war sofort tot, er – nach einem langen Krankenhausaufenthalt – wieder hergestellt. Aber arbeiten wollte er nicht mehr in seinem Tonstudio. Weil sie sich dort kennenlernten, es ihm wie Verrat vorkam, wenn er an diese Stätte zurückkehrt.

Und dann stand er plötzlich vor seiner Tür. Mit ihr, seiner Therapeutin. Er wollte weglaufen, flüchten. Und konnte es nicht. Weil sie ihm dem Weg versperrten. Mit Worten beschossen, er nicht mehr konnte. Er wolle alles tun, alles, damit er verzeihen könnte. Ihm. Der alles nicht gewollt hatte. Und in seiner Verzweiflung schreit ein musikbegeisterter Tontechniker: „Hören Sie täglich 14 Stunden Modern Talking!“ Sie verschwanden um die Ecke, stolpterten hastig die Treppe hinunter. Das saß. nachlesen in Thommie Bayer – Das Aquarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.