7 Fragen zum Küchentisch

1. Du wirst Chefkoch im Adlon in Berlin. Mit welchem Gericht wirst Du berühmt?
Das einzige Gericht, für das ich zur Zeit „berühmt“, zumindest im Freundeskreis, bin, ist Spaghetti mir vorzüglicher tomatiger Soße. Aber auch die Variation Pasta mit Knoblauchgarnelen haben mittlerweile alle schon einmal probiert… Aber ob das fürs Adlon reicht?

2. Alfred Biolek ruft Dich an und will mit Dir kochen. Was gibt es?
Gegenfrage: Ruft er im Sommer oder im Winter an? Je nachdem, gibt’s auf jeden Fall viiiiiel Weiß- oder Rotwein dazu.

3. Horst Köhler ruft Dich an und will mit Dir Essen. Wo gehst Du mit Ihm hin?
Besonders gern Kreative schreiben hier wohl: Pommesbude. Find ich aber doof. Aber weil ich so gerne Sushi esse, würde ich ihn in so einen Laden schleppen. Der an dem Platz an der Lietzenburgerstraße in Berlin. Hab den Namen des Platzes und des Sushirestaurants vergessen. So schnell geht das.

4. Blick in Deinen Kühlschrank: Für welche warme Mahlzeit reicht es noch?
Spaghetti mit Pesto. Vanillepudding wäre auch drin, weil ich weiß, dass ich noch so eine Tüte in meinem Schrank habe. Irgendwas Überbackenes, weil Käse da ist. Oder Nudeln mit Ketchup – den gibt’s nämlich auch noch, obwohl ich diese Mahlzeit eher ungern vertilge.

5. Was dürfte Dir niemand wegessen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen?
Meine Lieblingsmarmelade, die meine Oma immer selber macht. Geschmack: Rote Johannisbeere. Mmmh!

6. Dein liebstes Gewürz?
Pfeffer. Auch wenn ich nicht so eine große Pfeffermühle besitze, wie sie der Herr Goldt und Frau Emily heute beschrieben haben. Habe ich von meiner Mutter geerbt, denn unser Gurkensalat ist für alle anderen Familienmitglieder, (an anderen Menschen haben wir ihn noch nicht getestet) absolut ungenießbar.

7. Wann und warum hast Du ein Essen zum letzten Mal zelebriert?
Letztes Wochenende in trauter Zweisamkeit.

via Cult 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.