Am Wochenende also das erste Mal das Gefühl, in diese Stadt nicht mehr zu gehören. Nicht unerwünscht, aber nicht mehr hierher gehörend. Immer wieder der Gedanke, ob ich mich nicht einfach in den Zug setzen soll, dem Ganzen ein Ende bereiten, wir werden an diesen Tagen nicht mehr warm miteinander. Nicht dieses Hinhalten, erwünschte Gemeinsamkeiten, die keine mehr sind. Ein Blick auf die Spree, der nicht derselbe ist wie der auf den Rhein. Nicht mehr derselbe sein kann, weil die Dinge sich verändert haben.

Befremdet den CSD in der Stadt tobend wahrnehmen, obwohl ich noch vor einigen Wochen mit demselben in Düsseldorf fremdelte. Lächelte – süß das.

Aber es ist nicht mehr, wie es war. „Mir kommt es schon viel länger als zwei Monate vor“ – wie recht sie mit diesen Worten hat. Es ist Zeit vergangen, Zeit, die Barrieren aufbaut. Welten trennt. Für immer? Und ganz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.