FILM: Being John Malkovich

Wie konnte ich diesen Film damals nur NICHT im Kino sehen? Ich könnte mich dafür immer noch treten.

Craig Schwartz ist Puppenspieler und damit wenig erfolgreich. Er hat eine Frau, die besessen von ihren Tieren ist und diese auch in der gemeinsamen Wohnung hält. Ihr zuliebe sucht er sich einen richtigen Job, einen Job als Archivar im siebeneinhalbten Stock eines Bürogebäudes. Fasziniert versucht er bei seiner Arbeitskollegin zu landen, die ihn, nachdem er seine wahre Berufung kundtut, abblitzen lässt. Zu allerlei Gefühlswirrung sorgt seine Entdeckung: Eine Tür, die direkt in den Kopf von John Malkovich führt. Er offenbart sich seiner Frau, die dieses Spielzeug zugleich ausprobieren möchte und glaubt sehr schnell ihre Zweigeschlechtigkeit entdeckt zu haben. Mit seiner Arbeitskollegin vermarktet er sehr bald den Trip in John, der bei dem ganzen Verkehr in seinem Kopf sehr schnell merkt, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmen kann.

Was wäre, wenn? Ja, wenn wir in der Lage wären, in den Körper eines anderen zu schlüpfen. Ihn beherrschen könnten, ihn so beeinflussen könnten, dass er nur die Personen liebt, die wir auch lieben. Eine ähnliche Geschichte kam vor einigen Monaten mit „Vergiss mein nicht“ ins Kino, dem – unverkennbar – ebenfalls ein Charlie-Kaufman-Skript zugrunde lag.

Schön aber auch, dass die Moral eine ähnliche ist: Wahre Liebe kann man nicht erzwingen. Und das ist doch ein schönes Schlusswort für einen verregneten Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.