FILM: 23

Ja, ich habe es an diesem Zähne-raus-aua-aua-Wochenende auch geschafft, Filme zu sehen, bei denen Ton und Bild nicht auseinander liefen. Denn glücklicherweise laufen ja manchmal auch Filme im TV, die man sich durchaus anschauen kann. So geschehen am Freitag. Auf Vox lief 23 und ich schaute hin.

Schaute hin. Und bereute diesen Film nicht schon viel früher gesehen zu haben. Auch weil er nicht schlecht gemacht, spannend erzählt ist. Wirklich bereut habe ich es aber aus einem ganz anderen Grund: Ich habe vor einiger Zeit diesen Koelbl-Film über unseren Popliteraten Stuckrad-Barre gesehen. Und ganz ehrlich, es fällt mir furchtbar schwer, August Diehl in der Rolle des Karl Kochs seinen Kokain-Konsum abzunehmen. Magst ja ein guter Nachwuchsschauspieler sein, aber das üben wir nochmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.