Dinge, die man an einem Wochenende in London lernen kann

– Eine verschworene Gemeinschaft versucht mit allen Mitteln, Leute zu den Billigfliegern zu treiben: Die Lufthansa (1 Stunde Wartezeit am Check-In-Schalter), die Londoner Verkehrsbetriebe (Tube nach Heathrow vollkommen überfüllt und extrem nervig/ Heathrow Express dafür 13 Pfund für 15 Minuten Fahrt) und der Airport Heathrow (200-Meter-Schlange vor dem Sicherheits-Check).

– Sammeltaxis sind zwar ne feine Sache. Billiger ist es. Schneller aber nicht.

Schicke Hotels haben nicht unbedingt schickes Essen.

– In anderen schicken Hotels kann man extrem gut schlafen. Und frühstücken.

– Die englische Glamour ist viel dicker. Und man bekommt derzeit ein hässliches pinkfarbenes Täschchen als Give-away dazu.

– Es gibt ein neues Buch über Adrian Mole.

– Es gibt noch Menschen, die ich für indisches Essen begeistern kann.

– Ein Bummel durch Camden lohnt sich immer.

– Kleine Kinder aus englischem Hause verkleiden sich gerne mal als Ali G. und grüßen die Passanten mit ‘respect!’.

– Kinderbücher von Roald Dahl sind toll.

– Ich hasse Menschenmengen. Besonders die am Piccadilly Circus und in der Oxford Street an einem Advents-Samstag.

– Der Veggieburger von Burgerking war früher besser. Jetzt ist er eklig.

– Der Cheese-and-Chive-Dip von Safeway ist immer noch genauso lecker wie früher.

– Es gibt noch Menschen, die ich für Salt&Vinegar-Chips begeistern kann.

– Engländer haben einfach den besseren Musikgeschmack.

– CDs sind in England immer noch viel zu teuer.

– Der neue Film aus dem Hause Pixar ist verdammt gut.

– Süße Softdrinks sind extrem überbewertet.

– Schokoriegel sind mir egal.

– Der Samstags-‚Guardian‘ ist toll.

– Betrunkene Londoner Mitzwanziger steigen gern mal in die U-Bahn ein, um mit voller Inbrunst “do they know it’s christmas” zu singen. Laut. Nervend.

– Versuche nicht, dein Gepäck an einem Londoner Bahnhof unterzubringen. 5,50 Pfund pro Gepäckstück. 30 Minuten anstehen, bis man es los ist. 30 Minuten anstehen, bis man es wieder hat.

– Ich halte es auch mal bis 1 Uhr ohne Frühstück aus.

– Es ist vorbildlich, dass sich die Engländer so viele Museen leisten, deren Eintritt kostenlos ist.

– Das Tate Modern ist absolut sehenswert.

– Englische Sonntagsblätter sind großartig.

– Ich liebe London.

– Ich liebe aber auch Birmingham.

Was er gelernt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.