Tagebuch einer Hamburg-Besucherin (1)

Und dann waren da meine ersten drei Tage in Hamburg. Wenig online sein, dafür viel unterwegs. Tagsüber viel rumsitzen, wenig bewegen, zuhören. Seit der Uni musste ich nicht mehr so lange still sitzen. Ich hätte nicht geglaubt, dass das so hart sein kann. Und dann diese Müdigkeit. Spätestens um 3 Uhr nachmittags hänge ich meist so durch, dass ich weder in der Lage bin, den Stift aufrecht zu halten, noch einen klaren Gedanken zu fassen. Vielleicht habe ich bisher auch nur die falschen Drogen genommen.

Abends laufe ich viel herum. Nach einem sonntäglichen Spaziergang durch das Schanzenviertel – das Revier erkunden – hab ich gestern bei Herrn Kerner vorbeigeschaut. Bolero, ein mexikanisches Restaurant mit freundlicher Bedienung, schicken Menschen. Seltsamer Laden. Heute dann der Vorsatz, ein bisschen durch die Innenstadt zu bummeln. Bis zum Hauptbahnhof laufen war der Vorsatz. Scheiterte allerdings. Hab mich verlaufen und entdeckte plötzlich, dass ich den vor mir aufbauenden Laden doch schon zu einem anderen Termin kennengelernt hatte: Der Springer-Verlag. Schnell vorbei, zur U-Bahn, die brachte mich dann auch zum Bahnhof. Und nach Hause.
Und sonst? Nicht viel nachdenken. Immer wieder ablenken, die vielen Telefonate. Immer wieder beruhigende Worte an meine Mutter, die ich schon bald selbst nicht mehr glauben kann. Aber ich muss. Am Wochenende besuche ich sie. Und ihn natürlich.

(tagebuchmodus stellt sich schon wieder ab, keine angst.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.