FILM: Team America

Er war unschwer zu erkennen. Lässig stand er im Eingangsbereich des Kinos, die Hände in den Taschen seiner grauen Hose vergraben. Sein Blick auf den Bildschirm gerichtet. Das Haar saß – wie immer. Er hatte bereits entschieden und was er nicht wissen konnte: Ich war ebenfalls entschlossen. Entschlossen mich seiner Wahl zu unterwerfen. Und so wagten wir um kurz vor acht den Gang in Kino 6, ließen Alexander und ‚After the Sunset‘ hinter uns, hinein in die Sessel in Reihe 7. Niemand wartete auf uns, wir sollten die ersten sein.

Beinahe hätten wir es geschafft: Zu zweit im Kino. Doch leider wollten noch ungefähr zehn andere dabei sein. Dabei im Kampf gegen den weltweiten Terrorismus, den eine Gruppe von unerschrockenen Helden führt, dem Team America. Sie sind skrupellos, denn das einzige, was zählt, ist der Sieg. Da geht schon einmal der Eiffelturm zu Bruch, fliegt eine Pyramide in die Luft oder Kairo wird in Schutt und Asche zerlegt, egal, Hauptsache das Team besiegt die Terroristen mit ihren Massenvernichtungswaffen.

Wer sehen will, wie sich Michael Moore als Selbstmordattentäter in die Luft sprengt, wie lustige Marionetten miteinander vögeln (in allen Stellungen, Young Adam war diesbezüglich wirklich harmlos), wie Schauspieler wie Susan Sarandon, Alex Baldwin, Sean Pean aber vor allem Matt Damon (!!) wahnsinnig lustig verarscht werden, wie Ben Affleck ein weiteres Mal zum Affen gemacht wird, ohne dass er selbst schauspielert, wie lustige Lieder mit Zeilen wie ‚Pearl Harbor sucks and I miss you‘ gesungen werden und vor allem, wer sehen will, wie Franziska ungefähr 98 Minuten durchlacht, der sollte sich ganz schnell zwei Kinokarten kaufen und mir eine Mail schreiben. Ich würde ihn sogar noch ein zweites Mal schauen.

Danke, Herr Sebas, super Abend. Aber Mainstream war das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.