Karaoke pur

An manchen Abenden hat man einfach keine andere Wahl. Da muss man das machen, was das Rahmenprogramm vorsieht. Und an diesem Abend sah es vor, dass ich mich in diese Location schleppen musste. Ja, ihr ahnt es schon, es war Donnerstag und es war einer dieser Wochentage, an denen diese Location Karaoke im Programm hatte.
Nein, ich habe nicht gesungen. Die einen werden es bedauern, die meisten nicht. Denn wer mich schon einmal unter der Dusche, beim Kochen, im Suff oder ähnlichen Anlässen hat singen hören, wäre bei meinem Auftritt auf der Bühne schreiend davon gelaufen. Und ihr solltet stolz auf mich sein, denn das hätte auch der eine oder andere, der dort gesungen hat, bedenken sollen.
Kaum erhob der erste die Stimme, bedauerte ich es, nicht schon genug Bier konsumiert zu haben. Denn seltsamerweise ist es unter Karaoke-Stars sehr angesagt, nicht etwa zu leicht konsumierbaren Songs zu greifen. Nein, es muss ein Lied von Elton John, Robbie oder – die Grausamkeit pur – Whitney Houston sein. Weil diese nicht nur für die Zuhörer, sondern auch für die Sänger selbst eine große Herausforderung sind.

Aber es wurde immer noch schlimmer. Nachdem wir Zuhörer zunächst Glück hatten, weil gerade eine neue Lieferung Bier und Cocktails an die Tische gebracht wurde und zugleich gerade ein seltsamer Typ im blauen Trainingsanzug keine so schlechte Stimme hatte, schweifte unser Blick ab an die Leinwand, auf der – für alle zum Mitgröhlen – der Text der Songs eingeblendet war. Doch nein, nicht, dass dort einfach nur die Schrift zu lesen war, die gerade vom Singenden vorgetragen wurden, nein, unterlegt waren die Worte mit lustigen kleinen Filmchen. Da ritt eine hübsche Blondine mit 1A-Schulterpolster-Blazer auf einer grünen Wiese, da hüpft ein Pferd mit einem schmucken Reiter über die Hindernisse. Ja, die echten Videos waren wohl zu teuer, weshalb man auf diese wunderschöne, bildliche Untermalung zurückgriff.
Irgendwann fand einer der Kollegen das passende Schild zu den Gefühlswallungen in den meisten von uns: Quit the Shit. Nie wieder Karaoke. Zumindest nicht in diesem Zustand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.