It’s D-Day, Baby!

Achtung! Es folgt ein politisch korrekter Text im Rahmen der Aktion „Franziskript gegen Darmkrebs.“ Wer das albern, langweilig oder uninteressant findet, sollte morgen wieder kommen.

Was tut man nicht alles für seine Leser! Immer wieder zaubert man Lustiges aus seinem Leben hervor, Trauriges, bereitet es nett auf und versucht sich am Schmunzeln über sich selbst. Der heutige und morgige Tag stehen bei mir ganz im Zeichen meines Darms. Während sich Harald Schmidt alle zwei Jahre eine ordentliche Darmspiegelung gönnt (‚Der Tod sitzt im Darm‘), fang ich halt morgen damit an.

Wer sich über Sinn und Unsinn einer Darmspiegelung informieren möchte, sollte auf einschlägigen Seiten wie beispielsweise darmkrebs.de lesen oder eine geeignete Suchmaschine aufsuchen.

Bevor dieser Akt morgen früh vollzogen wird, muss das Organ vollständig entleert werden. Dafür gibt’s eine nicht besonders leckere Flüssigkeit, die morgens und abends eingenommen werden muss und die zu einem heftigen Murren und Gurgeln in der Magen- und Darmgegend führt. Nach ungefähr einer halben Stunde sorgt diese dafür, dass die Einnehmende dann und wann erschrocken aufspringt und den schnellsten Weg ins Badezimmer wählt.

Wie diese Entleerung dann vollzogen wird, führe ich mal nicht weiter aus, das kann sich jeder selber denken. Und wenn ich dann noch erwähne, dass heute nur noch Flüssignahrung angesagt ist, brauche ich wohl auch nicht auf die Konsistenz des Ausgeschiedenen eingehen.

So, und wie der geneigte Leser bereits ahnt, bin ich also derzeit dabei, immer wieder zwischen Badezimmer und Rest der Wohnung hin und her zu rennen, unterwegs noch schnell ein Schluck aus der Pulle. Fünf Liter sind heute Pflicht, gibt ja auch sonst nix.

Aufmunternde Worte à la ‚Lass es raus, Baby‘ sind in den Kommentaren gern gesehen.

17 Antworten zu “It’s D-Day, Baby!”

  1. Bring die Darm-Zotten mal so richtig zum Swingen, Baby!

  2. Olly sagt:

    Sofern man halbwegs gesund ist, ist das gesamte Prozedere nur halb so schlimm. Ganz anders sieht es da bei Leuten aus, die damit wirklich ernste Probleme haben, siehe zum Beispiel auch http://www.dccv.de

  3. franziska sagt:

    Ja, ich bin auch froh, dass es vor allem eine Vorsorgeuntersuchung ist.

  4. Marcus sagt:

    Ich muss einfach. Ich heiß ja auch Schneider. Und wie sagt Helge in Texas so schön:
    Leer Deine Schläuche. Hohl alles aus dir raus. Scheiß ihm die Stiefel randvollkapput.
    Wo liegt den die heutige Defäkationsfrequenz?

  5. Vermutlich irgendwo zwischen Flitz- und Turboentleerung…

  6. kinch sagt:

    Kann man da nicht einfach alternativ ein oder zwei Tage fasten bzw. sich über einen längeren Zeitraum von flüssiger statt fester Nahrung ernähren?

  7. Olly sagt:

    Nein, das funktioniert nicht, da es wirklich absolut rein sein muss, da die sonst nichts sehen können.

  8. LuckyKvD sagt:

    Äh, aber bitte keine Bilder ala Susann Stanke! :-)

  9. franziska sagt:

    Keine Angst, ich habe kein Kamerateam bestellt.

  10. Kinyar sagt:

    Keine Sorge, da brauchst Du mit etwas Glück auch gar kein Kamerateam mitzubringen. Bei meinem Gastroenterologen wird das Ganze sowieso auf Video aufgenommen. Und das Beste ist, man kann während der Prozedur alles live am Monitor mitverfolgen – gar nicht mal so uninteressant.

  11. LuckyKvD sagt:

    @Kinyar –> Da hast Du sicherlich recht, dass das sehr spannend ist! Ich selber habe mal eine Herzultraschall erlebt (bei mir) und bin über die Bilder die ich gesehen habe immer noch unglaublich begeistert!

    @Franziska –> Im übrigen ist diese Untersuchung wirklich sehr wichtig und überhaupt nicht lächerlich oder ähnliches – ich finde es mutig, dass Du darüber berichtest! Habe nach Deinem Beitrag mal bei http://www.darmkrebs.de geschaut und das macht einen schon sehr nachdenklich!

  12. mark793 sagt:

    Ach so, das morgige Event als solches wird nicht live gebloggt?

  13. franziska sagt:

    Wohl kaum: Narkose!

  14. Olly sagt:

    Und trotz Narkose ambulant? Du meinst so eine „Scheißegal“-Spritze oder? Auf jeden Fall alles Gute, unangenehm ist es trotzdem.

  15. Einer sagt:

    Sollte es mir oder auch Ihnen zu denken geben, dass mich gerade dieser Post auf Ihrem Blog begruesste?

  16. Lu sagt:

    jetzt bin ich aber neugierig. hast du dich von der anzeigenkampagne bei uns in düdo dazu anregen lassen, oder wie ?

  17. franziska sagt:

    Nee, Frau Lu, das war Zufall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.