Blog dich reich!

Jetzt geht’s also los: Johnny ‚Spreeblick‘ Häaeusler aus Berlin macht mit ein paar anderen Typen Ernst und versucht, mit dem Bloggen Geld zu verdienen. Sechs Blogs starten in der Spreeblick-Familie, sechs Blogs zu unterschiedlichen Themen. Am spannendsten finde ich Trashkurs, das von Herrn Shhhh geschrieben wird, Zoomo von Stephan und Frank, die ich beide sehr schätze und dann vielleicht noch lautgeben.

Doch ob es wirklich möglich ist, mit diesen Themen Geld zu verdienen? Ich wünsche es den Jungs. Doch so richtig daran glauben, kann ich momentan noch nicht.

PS: Ich schließe mich im Übrigen Anke an, die zu recht anmerkt, dass Frauen völlig außen vor gelassen wurden. Könnten sich nicht (gerade) aus Frauenthemen interessante Einnahmequellen ergeben? (Ich mein ja nur.)

PS2: Dank an Ralf für die Korrektur.

4 Antworten zu “Blog dich reich!”

  1. Ralf sagt:

    Haeusler, meine liebe junge Dame. Jonny Ha-e-usler. Das wurde nun doch schon oft genug gesagt. Notieren sie sich das mal eben. Haeusler, mit ae nicht mit ä.
    ;-)

    Na mal ernsthaft. Ob man damit Geld machen kann steht ausser Frage. Man kann. Stell dir vor die nächste BlogMich06 kostet 2-5 Euro Eintritt. Dazu Getränke, Catering usw. von der Spreeblick KG. Lohnt sich, denn es gibt ja auch eine Lesung. Natürlich nur mit Autoren aus der „Happy Family“. Ach ja, und ganz nebenbei kann man auf der BlogMich auch die neuesten Bücher der „Happy Family“ kaufen: Jonny, Vater in Nöten. usw.
    Tanzen kann man auch. Wir raten nun nicht lange rum denn es ist ja klar: Zur Musik von Les Mercredis. Die übrigens die BlogMich06 gleich dazu nutzen ihre neue CD einem breiterem Publikum zu präsentieren.

    Ich denke nicht das es eine so abwegige Vision ist wie es sein KÖNNTE. Blogs bieten viele Synergie-Effekte. Da vermischt sich Musik, Literatur und Veranstaltung. Die „Happy Family“ hat ihre Finger halt überall drin.

    Die Frage bleibt, wird es auch angenommen? Man kennt solche „Projekte“ schon. Von der Big-Brother Show zum BB-Tshirt über die BB-Tasse bis hin zum BB-Klingelton. Und bald auch die BB-Party ganz in deiner Nähe.

    Pech nur das es wohl auch heftigsten Gegenwind geben wird. Die Anti-BlogMich06 wird wohl kostenlos sein und von Leuten veranstaltet werden, die nicht damit einverstanden sind ihre Haut zu Markte zu tragen.
    Es gab schon öfters Versuche Subkulturen zu vermarkten. Und oft genug sind die Leute mit diesen Versuch auf die Nase gefallen. Ich wünsche es der „Happy Family“ nicht, denke aber doch das es über kurz oder lang ein Flop wird. Das ist wie ein Stadtpark für den man Eintritt bezahlen muss. Klar wird es Leute geben die da hingehen und bezahlen. Es wird aber weiterhin öffentliche Parks geben die kostenlos bleiben.

  2. LuckyKvD sagt:

    Im Moment bin ich noch am überlegen, ob ich es gut finden soll, da mal wieder einer Sache die Jungfräulichkeit genommen wurde und in das schöne Kommerzielle abgleitet!?!?
    Allerdings finde ich Spreeblick gut gemacht!

    Mal sehen wie es sich entwickelt!

  3. ix sagt:

    > Es gab schon öfters Versuche Subkulturen zu vermarkten. Und
    > oft genug sind die Leute mit diesen Versuch auf die Nase
    > gefallen.

    ralf, du holst ein bisschen weit aus und vergleichst einen strassenmusiker, der die hand aufhält gleich mit dieter bohlen (oder bb). und vergisst zu erwähnen dass es ziemlich oft und ziemlich erfolgreich gelungen ist subkulturen zu vermarkten.

    da sind zum einen in der musikbranche die „indepentant labels“, nichts anderes als kleine unabhängige verlage, die komischerweise nicht angemüffelt werden weil sie geld verdienen wollen.

    karneval, auch so eine subkultur, wurde in köln wunderbar durch die stunksitzung wiederbelebt — und das auch kommerziell.

    subkultur ist nicht unvermarktbar, es kommt auf die haltung an — oder wer es macht. und da muss ich länger nachdenken, bevor mir jemand anders als johnny einfällt der das in sachen blogdings könnte.

  4. Hilfe, die dunkle Seite der Macht hat mich korrumpiert!

    Herrje, nun finde ich schon Don Alphonsos Idee vom Pumps-Blog gut.

    Ich mein, ich habe nicht einfach nur gelächelt, wie man gönnerhaft im sicheren Gefühl medialen Halbvollwissens lächelt, sondern ernsthaft überlegt, ob das Sinn, Spaß oder viel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.