Zeitschriften im Test: Park Avenue

Und da muss ich ja noch auf ein neues Heft aus der vergangenen Woche eingehen. Park Avenue ist nämlich seitdem am Zeitschriftenkiosk erhältlich und ist mit viel Tamtam in den Medien und den Fensterauslagen gestartet. Letzteres zumindest hier in Magdeburg am Bahnhof. Ob das wirklich die zukünftigen Käuferschichten sind? Ich zweifle. Aber der Reihe nach.

„Park Avenue“ ist das Hochglanzprojekt von Gruner+Jahr, kostet schlappe 6 Euro und soll ganz viele hochklassige Anzeigenkunden bringen und richtet sich auch an eine ebenso erstklassige Leserschaft. Cheffe ist Alexander von Schönburg, der erst kürzlich ein seltsames Sachbuch über stilvolles Verarmen auf den Markt gebracht hat. Aber das konntet ihr ja eh alles in den kürzlich erschienenen Presseartikeln lesen. Muss man ja nicht wiederholen.

Kommen wir aus diesem Grund also zum Testobjekt. Da ich bei meinen Tests gerne das Inhaltsverzeichnis lese, habe ich mich auch bei „Park Avenue“ auf die Suche danach gemacht. Das war gar nicht so leicht, musste ich mich doch durch sechseinhalb Doppelseiten Anzeigen und fünf so genannten Pflichttermine durchkämpfen. In der Bunten sind diese Seiten immer am Ende, dort kann man dann meist die tollen Kleider der Promis und solcher, die es werden wollen, begutachten. Der einzige Unterschied ist, dass es bei den Bildern in „Park Avenue“ nicht so gestellt aussieht.

Im Inhaltsverzeichnis angekommen fällt als erstes Folgendes auf: Nicht, dass die Artikel etwa chronologisch geordnet sind, nein, die aufgeführten Geschichten sind in die Ressorts „Titelgeschichte“, „Politik+Wirtschaft“, „Gesellschaft“, „Kultur+Stil“, „Literatur“ und „Standards“ (genau in dieser Reihenfolge) aufgeteilt. Und dort springen die Geschichten locker von Seite 100 auf 210 oder 110 und 176. Eine richtige Aufteilung scheint dieses Heft also nicht zu haben. Aber vielleicht mag das ja der Leser mit einem Jahreseinkommen von 500.000 Euro aufwärts.

Aber ich bin ja ein flexibles Mädchen, deshalb lasse ich mich davon nicht beirren und blättere einfach mal weiter. Nach einer kleinen Autorenrundschau und vielen bunten Anzeigen befinde ich mich plötzlich in „State of the art“, einem so genannten „Standard“, aus dem ich lediglich folgende wissenswerten Fakten mitnehme: Tom Cruise lacht so „HE HA HA HA HA“ (der Autor sagt, dass der so lacht, wie man’s schreibt) und steigt mit beiden Beinen gleichzeitig in die Hose. Im folgenden Essay hat es Willi Winkler im zweiten Absatz zu folgender Glanzleistung gebracht: „Die Zeit, man weiß es zwar und staunt doch immer wieder neu, sie vergeht im Sauseschritt.“ Hochwertiger Journalismus mit 1A-80er-Jahre-Floskeln? Naja. „Menschen des Monats“ küren dann gleich mehrere Autoren und dann sind wir auch schon bei der Titelgeschichte angelangt: Endlich! Endlich haben wir wieder Charakterdarsteller. Und: Endlich haben wir einen Zeitschrift, die, weil noch eine halbe Seite Text übrig ist, nicht etwa einfach auf der nächsten Seite weitermacht oder den Text einkürzt, nein. Bei „Park Avenue“ wird der Übersatz der Geschichten fein säuberlich gesammelt und am Ende des Heftes gebündelt gedruckt. Tja, und so kann ich auf Seite 237 auch gleich noch das Ende von „Stunde null in Palästina“ lesen. Was für ein Service.

Und dann geht es immer weiter. Viele Fotos, viele wirklich schön, ein paar Reportagen und wieder Werbung, Fotos, Bilder. Einige Geschichten sind wirklich ganz gut geschrieben. Doch irgendwie lässt mich „Park Avenue“ erstaunlich kalt. Ja, vielleicht muss das so sein, in der Welt der Schönen und Reichen. Aber es gibt nicht eine einzige Geschichte, bei der ich sagen konnte „Wow, das ist doch mal ein schönes Thema“. Investigativ sind diese Magazine ja auch nie, vielleicht wäre das ja mal eine revolutionäre Idee für ein neues Gesellschaftsmagazin.

Und so kann ich einfach nur verstehen, dass der Chefredakteur die ehemalige Vogue-Chefin Angelica Blechschmidt vergöttert. Park Avenue will Stil vermitteln. Musik, Mode, Kunst, Marken. Das meiste davon hat Vogue, so viel ich weiß. Mich langweilt das Heft leider nur.

6 Antworten zu “Zeitschriften im Test: Park Avenue”

  1. dorisa sagt:

    Meine Worte! Mich auch..

  2. Christian sagt:

    ..fand die Park Avenue auch erstaunlich schlecht. Nach ’ner Stunde ist die Sache gegessen. Und selbst Sybille Berg hat einen schlechten Artikel… Außerdem fand ich es unglaublich störend, dass die meisten Geschichten und Portraits nur eine Seite bekamen. Kriegt wohl keine zweite Chance, das Blatt…

  3. Peter Fisch sagt:

    Angelica Blechschmidt – neee,oder? Das ist nicht ihr richtiger Name? Geile Kombi. Ich verwette meinen Hintern, dass in der Geburtsturkunde Angelica noch mit einem schnöden, ordinären ‚k‘ geschrieben wurde.

  4. alfred fischbach sagt:

    ja, die angelia , nun mit c oder k, nun woshnste sie in potsdam und der wolfgang joop, der schon daja auermann nach potsdam lotste, nun ist die ja schon wieder weg aus dem schönen piefigen kleinbürgerliochen potsdam, der freut sich.
    wir freuen uns auch, nur ob angelica in der potsdamer gesellschaft wirklich glücklich wird ?

    aber wenn sie volker schlöndorf trifft, vielleicht dreht er ihre lebensgeshcichte.
    und wenn erst angela merkel, hier die nicht auch angelika, trifft, dann wird aus potsdam noch was.
    viele grüße

  5. Anne sagt:

    Also habs mir nur gekauft wegen der weltbesten Schauspielerin auf dem Cover Alexandra mAria Lara. Der rest war schlecht und gewöhnliches gerede nichts was man noch nicht wusste und außerdem auch noch Fehler ohne Ende …. Wie kann das sein? Z.b. Heißt es bei Sebastian und Alexandra, dass sie beide Singels sind und ein hübsches Paar wären. Tja schade nur, dass alex seit 8 Jahren glücklich ist.
    Ach und noch viel mehr dinge mal wurd ein Buchstabe vergessen dann hieß es mal „rei“ statt „drei“ aber gut ich hab da auch nicht mehr Ahnung von ;)

  6. Aleksa sagt:

    Waren wohl überstürzt, all die obigen Kommentare. Und dass die Park Avenue nicht für jederman ist,sollte man auch gewusst haben. Liebe Franziska, bleiben Sie einfach bei Ihren Frauenzeitschriften und überlassen das Kommentieren anderen. Eine gelangweilte Person genügt vollkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.