Ungerecht

Doof, wenn man für die Zugfahrt nicht genügend Lesestoff dabei hart. Bereits in Kassel alles durchgelesen. Dummy, Super Illu, FAS. Bleibt nur noch Musik hören. Ich gebe dem Bahnfunk eine Chance, doch schon bei Nenas Verliebt-in-Berlin-Hymne muss ich passen. Also muss der Stick ran. Coldplay und Co. geben den Ton an. Zum ersten Mal heute betrachte ich die Mitfahrenden. Da ein Kind, das gelangweilt ist und sich mit dem Spiel „Mal sehen, wie die Leute reagieren, wenn ich sie anlache“ vergnügt. Die Mitreisenden sind brave Spielpartner, lächeln freundlich. Manche reißen sogar ihre Augen ganz weit auf, um dem Kleinen sehr deutlich zu machen, dass sie gerade zurückstarren. Denn schließlich hat das Kind ja keine Brille, könnte aber eine brauchen. Man weiß ja nie.
Was aber übt eigentlich die Faszination an diesem doofen Spiel aus? Warum dürfen Kinder dumm in der Gegend herum starren? Erwachsene unter sich tun sich damit ja schwer und vermeiden, so gut es geht, jeden Blickkontakt. Nehme ich beispielsweise die zusammen gewachsenen Augenbrauen meines Vordermanns in Augenschein, schaut er sogleich sehr angestrengt aus dem Fenster. Versuche ich den Titel des Krimis meiner Nachbarin zu entziffern, senkt sie das Buch, so dass die Schieflage sogar einen Blick auf den Autorennamen verhindert. Und versuche ich den gut aussehenden Mann drei Sitze weiter ein Lächeln entgegen zu werfen, ernte ich sogleich die bösen Blicke seiner Freundin, die ihn sogleich demonstrativ abknutscht. Man wird ja wohl nochmal gucken dürfen.
Mittlerweile ist das Spielchen aber auch dem Jungen ein wenig langweilig geworden. Es wippt auf seinem Sitz herum, lutscht an dem Schnuller, den die Mutter ihm in den Mund geschoben hat, damit er wenigstens keine Laute mehr von sich gibt. Wobei wir wieder bei einer Ungerechtigkeit angelangt wären. Oder habt ihr schon einmal jemanden über 18 mit einem Schnuller im Mund in der Bahn sitzen sehen?

Eine Antwort zu “Ungerecht”

  1. lucy sagt:

    nun, wenn du so fragst, ich hab mal eine circa 70jährige verwirrte obdachlose mit schnuller im mund in der ubahn gesehn, zählt das auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.