Zeitschriften im Test: Teensmag

Ihr kennt Bravo, Yam, Mädchen und Co.? Habt noch nie etwas von Teensmag gehört? Dann geht es euch so wie mir, damals im Januar. Bei einem gemeinsamen Bummel durch Berlin machte er mich auf dieses Magazin aufmerksam. „Trends, Glaube, Action und Tiefgang“? Hey, Klingeltöne, Gott, Arnold Schwarzenegger und coole Gesprächsthemen in einem Heft? Das soll gehen? „Naja“ lautet meine Antwort, aber lest am besten selbst.

Teensmag ist ein ein Jugendmagazin, so wie Bravo und Co., doch es gibt mehrere große Unterschiede zwischen den Heften. Der erste: Teensmag erscheint nur alle zwei Monate. Der zweite: Auf den Titelbildern sind nicht etwa bekannte Popsänger, sondern unbekannte Christen. Der dritte: Wer in Teensmag nach Christina Aguilera, Robbie Williams oder vielleicht den Backstreet Boys sucht, der findet sie nicht. Es sei denn die haben sich irgendwie zu ihrem Verhältnis zu Gott geäußert.

Deshalb kenne ich in der aktuellen Ausgabe auch nur Mia Aegerter (die hat vor Jahren mal in GZSZ mitgespielt), Nicole Kidman (weil sie sich angeblich an ihre katholischen Wurzeln erinnert), Natalie Alison (nee, muss man nicht kennen, ich kenn die auch nur, weil das gerade die Tussi von Dr. Gerner ist), die Fanta 4 (die sind da aber nur drin, weil ein Jungpastor bei ‚troi“ bemerkt hat, dass er eine Konstante in seinem Leben braucht), Mariah Carey (dass die oft von Gott und Co, spricht, ist ja allgemein bekannt), Patrick Nuo (der hat auch überall seine Finger drin). Von Calling all Nations, Sonicflood, Normal Generation oder Focus in God habe ich bisher noch nie was gehört.

Weiter geht es mit der seltsamen Sprache in dem Heft. Ja, ich weiß, auch Bravo will irgendwie jugendlich daher kommen. Aber wenn ich Sätze höre wie „Christ sein ist nicht babysoft“, dann kringeln sich schon meine Fingernägel. Anderes Beispiel ist der Bericht über das Teensmag-Geburtstag-Camp. Dieser Beitrag hätte genauso gut in irgendeiner schlechten Schülerzeitung stehen können, Erlebnisbericht pur, in einem Tagebuch hätte er sich auch gut gemacht. Tja, und dann kommen wir auch schon zum nächsten seltsamen Ding in diesem Heft: den Themen.

Klar, dass ein Heft, welches sich das Wort „Glaube“ auf den Titel schreibt, sich viel mit Gott, Christen und Glauben auseinander setzt. Seltsam ist es allerdings schon. Zum Beispiel die Rubrik: Leben live, Gott auf frischer Tat ertappt. Da schreibt zum Beispiel Sonny (14), dass er schon immer einen Schülerbibelkreis gründen wollte und es nun endlich auch geklappt hat. Oder Franzi (14) berichtet von einem tragischen Unfall, bei dem ihr Bruder beinahe gestorben ist. Manchmal erinnert das ganze sehr an „Im Vertrauen“ für Kleine.

Natürlich darf in einem Heft für Junge keine so genannte „Dr. Sommer-Team“-Seite fehlen. So fragt Juliane (13), wie sie Jens aus ihrer Klasse helfen kann, weil dieser von seinen Mitschülern gemobbt wird. Natürlich wird ihr geraten, dass sie den guten das nächste Mal einmal öffentlich in Schutz nehmen soll. Klar, aber auch, dass die gute Katrin meint, dass das Beten für Jens helfen wird. Mannmannmann.

Ein paar Seiten weiter findet man dann auch das Pendant zu „Liebe, Sex und Zärtlichkeit“. Hier heißt das ganze natürlich nicht genauso (nur so ähnlich: Liebe, Sex und Körperkult) und klar auch, dass es weniger um Abspritzen, Ausfluss und Analfixiertheit geht. Die Frage des Beitrags lautet: Gehört Sex einfach dazu? Und was rät die gute Ute? Nach mehreren Spalten pädagogischem Scheiß gibt es noch ein Bibelzitat, bis sie dann mit den Worten schließt, dass man seinen Gefühlen vertrauen und sein Herz behüten soll. Na, prima, würde man in der deutschen Parallelgesellschaft sagen.

Am lustigsten ist allerdings die „Gruß & Kuss“-Seite. Da Teensmag vor allem in der Schweiz gelesen wird, findet man dort Geheimbotschaften à la „Ganz fedde Griaße an d’Fisherman’s Friends: s’Himberle, s’Äpfele, dr Schofskäs, s’Oschderei, s’Brätzele, d’Kiwi, d’Flips ond s’Geckele. Hab eich elle super-mega-arg-lieb. Eier Caprisonne.“ Ja, und wenn wir fertig sind, dann treffen wir uns alle in der großen Salatschüssel wieder. Amen.

23 Antworten zu “Zeitschriften im Test: Teensmag”

  1. Eva sagt:

    Oh Gott. Der „tiefgang“ im Titel klang so vielversprechend! Aber so werden wir wohl noch ewig warten müssen, darauf, dass endlich mal ein anderes Jugendmagazin kommt. Vielleicht bekommt es die nächste Generation? Wäre ihr zu wünschen.

  2. Tabea sagt:

    Hey Eva!Ich bin Christin und liebe Gott!Teensmag ist das beste Magazin,für mich!Schade das du nicht an Gott glaubst,an den,der dir das Leben schenkt.

  3. Franzi sagt:

    Ich finde die Zeitschrift wirklich nicht schlecht. Ich mein, natürlich sind es in einem gewissen Sinne genau dieselben Themen wie in anderen Teenie-Zeitschriften, aber was soll man denn auch anderes schreiben? Dafür gibt’s ja Zeitungen wie GEO (oder die Kids-Ausgabe GEOLINO), wenn einem sowas mehr gefällt.
    Trotzdem find ich’s gut, dass es auch eine christliche Zeitschrift für Teens gibt, schließlich muss es sowas auch geben.
    Ich lese die TEENSMAG ab und zu auch mal, weil meine Schwester ’n Abo hat und weil ich auch Christ bin und es einfach interessant finde wie andere Menschen mit dem Glauben umgehen.

  4. Miadreams sagt:

    hey ihr habt mich sooooo unendlich fest glücklich gemacht das ihr mia hier rein getan habt!
    vielen lieben dank das ihr meinen wunsch erfüllt habt!
    ich finde teensmag genial echt!
    bigkisses and mia forever!!!!!
    eure sonja

  5. adi sagt:

    Zitat:Nach mehreren Spalten pädagogischem Scheiß gibt es noch ein Bibelzitat..

    Schon schlimm wie man heute über das Wort Gottes spricht..ich finde teensmag eine echt gute Zeitschrift gerade für Jugendliche die einen echten Lebenssinn suchen und ihr Leben Gott übergeben wollen.

    Aber wenn man mit so einer Einstellung liest kann man sich gar nicht ändern.

  6. line sagt:

    Schade,dass man über eine so tolle zeitschrift so viel müll schreiben kann, vielleicht solltest du dir erst mal gedanken darüber machen mit welcher einstellung und welchen erwartungen du an diese Zeitschrift rangegangen bist!
    Vielleicht ist diese Zeitschrift aber echt nur was für Christen die Gott in ihrem Leben haben,nicht für solche die sich nur Cchristen nennen weil sie irgendwann als Baby mal getauft wurden,das reicht leider nicht,denn du musst eine Entscheidung treffen dass du Jesus dein leben gibst und mit ihm leben wilsst,dann kannst du dich Christ nennen und du wirst dann sicher anders über diese Zeitschrift denken,wenn du die Bibel auch nur ansatzweise kennen würdest wüsstest du auch was diese Zitate bedeuten!
    Denk darüber nach!Es könnte dir das Leben retten!
    Ich hab Ewiges Leben bei Jesus, und darüber bin ich sehr glücklich!

  7. Kim sagt:

    Hi,
    ich finde es total ätzend das jemand, der überhaupt keine Ahnung von Glauben, Vertrauen zu Gott und Jesus hat, über so eine Zeitschrift schreiben darf!
    Das was du da oben geschrieben hast it nähmlich totaler schwachsinn.
    Diese Zeitschrift hilft mir immer wieder neu in meinem Alltag, weil sie genau die Themen anspricht, die WAHRE Christen wirklich beschäftigen!

    Ich finde es aber noch Schader das du diese Zeitschrift anscheinend nur durchgeblättert hast anstatt sie aufmerksam zu lesen, denn sonst hättest du anders geschrieben!

    Line hat in ihrem kommentar voll und ganz RECHT!!
    Ich habe Gott auch in mein Leben gelassen und finde das ich nichts besseres hätte tun können!!!!!

  8. Pilgrim sagt:

    Ich bin Mutter von drei Kindern. Die ältesten Töchter sind begeisterte Teensmag Leserinnen.

    Wenn man in einer Suppe ein Haar finden will, dann findet man bestimmt etwas. Wäre die Sprache altmodisch, wäre es nicht recht, ist sie so modern, wie die Teenies heute sprechen, ist es auch wieder nicht recht.

    Du schreibst: „Klar, dass ein Heft, welches sich das Wort “Glaube” auf den Titel schreibt, sich viel mit Gott, Christen und Glauben auseinander setzt. Seltsam ist es allerdings schon. „. Widersprüchlicher geht es ja wohl nicht mehr, oder? Am Spannensten sind auch in Glaubensfragen immer noch Lebensberichte. Geschichten, die das Leben schreibt. Hier halt aus der christlichen Optik. Und das dürfte keinen Platz haben in einem christlichen Magazin?

    Du schreibst: „Klar, aber auch, dass die gute Katrin meint, dass das Beten für Jens helfen wird. Mannmannmann.“
    Aber klar hilft beten. Dein Mannmannmann ist deplaziert und herabwürdigend.

    Zum Thema Sex werden Christen immer wieder mal lächerlich gemacht. Schade, dass du hier ins alte Rohr bläst. Menschen und vor allem Mädchen schaden sich am meisten selber, wenn sie sich nicht an das halten, was Gott für uns hierzu gedacht hat. Gott ist der Erfinder von Sex und Spass daran ist nicht unbiblisch. Wenn aber Christen von einem gesunden Rahmen sprechen, werden sie dauernd lächerlich gemacht. Das ist ätzend.

    Zum Schluss möchte ich dir einen Kurs in Schweizerdeutsch empfehlen, denn dies sind nicht Ausdrücke von Schweizern, sondern vielleicht von Bayern oder Österreichern:
    „s’Himberle“, „s’Äpfele“, „s’Brätzele“, Bei uns hiesse es: *s’Himbeeri“, „s’Öpfeli“, „s’Brätzeli“ etc. Nur – warum das wichtig sein sollte, ist mir unklar. Daher schliesse ich, wie ich begonnen habe: wenn man unbedingt etwas haben muss, dass man niedermachen kann, wird man auch etwas finden dazu…..

    Ich wünsche dir, dass du für dich persönlich herausfindest, warum du dich an christlichen Werten, an Jesus und dem christlichen Glauben nervst. Sei ehrlich zu dir selber. Ich wünsche dir Frieden mit dir selber und mit dem christlichen Bodenpersonal, sowie Gott.

    Herzlich Pilgrim

  9. Lukas (13) sagt:

    Ich find euer Teensmag voll coll nur die Seite mit dem Six zeug mag ich nit so .

  10. Nessie sagt:

    Hi,
    gut dass endlich jemand mal bemerkt wie dämlich diese Zeitung ist! Das hat mit echtem Christsein gar nix mehr zu tun und ich finde es total gefährlich, wie viele Jugendliche sich von diesen Fundamentalisten ködern lassen!
    Ich kann zu den Kommentaren weiter oben nur sagen: Wenn ihr Gott wirklich liebt, dann benutzt das Gehirn, das er euch gegeben habt, und zieht euren Glauben und eure Weltansicht nicht aus einer Zeitschrift, die euch nur auf die evangelikale Linie bringen will!
    Liebe grüße
    Ness

  11. Ferdinand Richter sagt:

    FERDI

    Ich schließ mich auch als Christ dem Kommentar von oben an. Ich halte die Zeitung für politisch rechts. Sie versucht krampfhaft ein ultrakonservatieves Bibelverständnis durch „Jugendsprache“ zu transportieren. Die redaktion lässt es z. B. zu dass ein Autor der offensichtlich KEINE Ahnung hat die Evolutionstheorie, die sehr wohl gründlich bewiesen ist, in zweifel zieht.
    Ich befürchte dass die Zeitung mit zu dem drohenen Kulturkampf beitägt der der christlichen Botschaft klar widersprechen würde bzw. widerspricht.

    Gruß aus dem christlich – liberalem Lager

  12. tiffy sagt:

    hi vorweg bite achtet nicht auf die rechtschreib feheler danke !!!
    also ich bin christin und ich lese gerne bravo yam undund und aber ich liebe auch die teen mag einige sachen geb ich erlich zu sind mir manschmal auch zu blöd und ich überless sie aber an sich find ich das teensmag einfach nur gut es hilft mnir weiter natürluch tun das andere zeitschriften auch aber das teensmag zeigt mir noch ein weiteren weg wie ich es auch mit mir und mein glauben vereinbaren kann ,
    mann muss nicht immer über sex reden das ist nicht das wichtigste in zeitschriften aber genau das denkt mabn mnasch einmal wenn mann die bravo liesst ,
    teensmag ist mehr was sich mit dir als christ aus einander setzt es hilft uns christen zu zeigen das es auch ohne den ganzen sachen wie sex spilchen und und und geht
    aber es muss jeder für sich wissen was er für zeitschriften liesst ich bin nun keiner der größten christen die es viel zu ernst nehmen aber auch ich finde das es keine bessere zeitschrift für junge christen geben könnte …… ich liebe die teensmag und würde sie jeden weiter empfehelen denn aus jeden buch jeder zeitschrift kann einer was für sich heraus nehmen .

    by eure tiffy

  13. Chris sagt:

    Hallo,
    auch ich glaube an Gott und habe, als ich die Zeitschrift zum ersten mal sah, gedacht: hey, endlich ne „Bravo“ mit Tiefgang! Aber beim Lesen wurde ich dann ziemlich enttäuscht.

    Erstmal ist die Sprache dort wirklich total daneben und ich frage mich, welche Jugendlichen sich da ernst genommen fühlen, also ich kam mir schlicht vera***t vor! Alles was mit Jesus zu tun hat ist da so pseudo-hip-tredy-über-super, dass die wirkliche Ernsthaftigkeit, die meines Erachtens Themen über Gott und Glaube haben müssen, total verloren geht. Es spricht ja nichts dagegen eine moderne Sprache zu benutzen, aber welche Jugendlichen reden denn bitte im wirklichen Leben so? Die Jesus-Freaks? Ich denke, wer wirklich eine „Message“ über Gott hat, muss dafür nicht so eine anbiedernde, mit lächerlichen Anglizismen durchzogene Sprache benutzen.

    Dann zu den Inhalten: total konservativ! Wie FERDI schon richtig sagte. Ich habe mal ein bisschen recherchiert und festgestellt, dass der ganze Bundes-Verlag, zu dem die Zeitschrift gehört, noch mehr solcher Hefte heraus bringt, die, wie Nessi schrieb, die Gläubigen auf „evangelikale Linie“ bringen sollen. Es gibt für alle Altersgruppen ein passendes Heft, quasi „von der Wiege bis zur Bahre“ (eigentlich katholischer Spruch) sollen die Christen immer das gleiche Lesen. Das Problem daran ist nur, dass das, was hier als „wahres“ Christentum, „wahres“ Christsein (wie arrogant und intolerant es schon ist zu denken, man hätte die Wahrheit alleine für sich gepachtet…) verkündet wird, das Verständnis vom Christsein einer kleinen, freikirchlichen Minderheit ist. Und die müssen sich Jesus als ihrem „Führer“ unterwerfen, um gerettet zu werden. Das find ich echt armselig und eigentlich auch unchristlich, so von Jesus zu denken.
    Gott ist ein Freund der Menschen, und erst recht Jesus. Und für den war es viel wichtiger, dass Menschen sich lieben anstatt die Frage, ob sie auf dem Standesamt waren bevor sie Sex hatten. (Und NEIN, zu heiraten bzw. sich „für die Ehe aufzuheben“ ist NICHT der größte Beweis für eine echte Liebe!)
    Tschau und viele Grüße
    Chriss

  14. Anna sagt:

    Ich finde manche übertreiben es hier, oder? Was teensmag erreichen will, ist das die Leute sich Gott zuwenden und nicht das Leute sich bestimmten christlichen Lagern zuwenden! Was wirklich wichtig ist, ist doch das man als jugendlicher Christ eine Zeitschrift hat, wo man auch christliche Themen findet. Wer die Inhalte nicht gut findet, muss es ja nicht lesen und nur weil man die Zeitschrift mag, heißt es auch nicht das man mit allem darin übereinstimmt.
    Ich stimmt allerdings zu, dass die Sprache manchmal übertrieben jugendlich wirkt, das ist aber in den neueren Ausgaben meineserachtens besser geworden.

    Zu dem eigentlichen Artikel: Also ähem ganz schön oberflächlich! Was erwartest du denn, wenn du eine christliche Zeitschrift aufschlägst? Und ist es wirklich so schlimm mal nicht von irgendwelchen Starschlagzeilen überflutet zu werden? Was hält dich davon ab Bravo zu lesen wenn du das nicht aushälst? Gerade deswegen wird die Zeitschrift ja gelesen weil sie Abwechslung bietet. Was du über das beten oder so denkst kann ja vielleicht für NIchtchristen lustig sein und wir sind auch echt stolz auf dich das du dich darüber lustig gemacht hast!(So was kann ja nicht jeder ;-)) Hätte es wirklich besser gefunden mal einen Artikel zu finden, der sich wirklich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt.Man muss ja nicht Christ sein um sowas ordentlich zu bewerten.

    Eigentlich hast du uns mit diesem Artikel nur gezeigt wie bitternötig Zeitschriften wie Teensmag heutzutage sind, denn Bravo und Co scheinen ja momentan die Maßstäbe zu setzen.Schade, eigentlich.

  15. heike sagt:

    hi,
    also ich war voll enttäuscht wie du teensmag runtermachst. ich finds klasse manchmal überspring ich auch was aber oft hilfts mir einfach und ich finds man kann ja auch seine eigene meinung bilden es kann ja sein dass man nicht allem zustimmt.also ich find die geben sich echt mühe und vielleicht liest du nochmal eins mit ner anderen einstellung. vielleicht erkennst du ja dann auch die vielen „guten seiten“ von teensmag

    grüsse,heike

  16. hanna sagt:

    ich denke darüber so:
    was bringt es einem wenn man eine zeitschrif aufschlägt und erstmal liest was für schlimme sachen die stars gemacht haben, wer mit wem im bett war, wer einen ausraster hatte… denn teilweise sind manche dinge erlogen.es heist zwar nicht gleich wenn ein star sagt gott gibt es das er gleich gläubig ist aber was bringt es mir irgendwelche leute anzuschauen die sich nackt auf einer seite abbilden lassen und halb europa sie sehen kann. ich habe viele freunde die sagen das sex vor der ehe ok ist und viele die sagen kein sex vor der ehe. die ehe und sex ist eine sache die von gott gemacht worden ist. in den vielen soaps hüpft man von einem partner zu nächsten und von einem bett zum nächsten. also mir persönlich würde es nicht so gut damit gehen wenn ich wüsste das mein partner schon mit x frauen im bett war und umgekehr auch.da finde ich es gut wenn eine zeitschrift einmal sagt es muss nicht alles um sex gehen.ein weiterer punkt ist auch was man erwartet wenn man eine christliche zeitschrift aufschlägt ich bin mir sicher das so eine vorstellung wie man von bravo und co hat falsch ist und nie in einer christlichen zeitschrift stehen wird. ein weiterer punkt ist das gott jedem menschen im leben begegnet und es dann auch seine eigene entscheidung ist ob man gott annimmt oder nicht.

    liebe grüße hanna

  17. Jana sagt:

    Teensmag ist meine absolute Lieblingszeitschrift. Echte Glaeubige koennen echt super Artikel darin finden. Und noch etwas: Es heisst immer noch Evolutiontheorie. <Man beachte das Wort Theorie!!

  18. julchen sagt:

    Zitat:Nach mehreren Spalten pädagogischem Scheiß gibt es noch ein Bibelzitat…

    wer keine ahnung von sowas hat soll es lassen.! teensmag is die geilste zeitschrift überhaupt. und nichtchristen können das auch ma lesen… aslo einfach nur geil:-)

  19. Eni sagt:

    Nochmal zum Zitat:Nach mehreren Spalten pädagogischen Scheiß gibt es noch ein Bibelzitat…

    Ich finde es heftig, wie man solche Kommentare über dieses Magazin schreiben kann, denn ich persönlich finde es prima, denn manche Artikel haben mir aus Problemen und Sorgen geholfen. Jemand der nicht überzeugter Christ ist, kann eine christliche Jugendzeitschrift nicht wirklich bewerten,
    aber lesen kann sie natürlich jeder.

  20. Lulu sagt:

    Also Christ-Sein heisst bei manchen Leuten anscheinend nur, einer total einseitigen Moral zu Folgen. Und besonders die evangelikalen Gruppen (zu denen das teensmag gehört) sind ja besonders gut darin, christsein NUR an solchen Faktoren wie „kein Sex vor der Ehe“ und „Bibel muss man wörtlich nehmen“ fest zu machen.
    Auch ich, als überzeugte Christin, kann viele Inhalte des Teensmag nicht gutheißen, und ich frage mich wie viele Leute hier dieses Heft nur deshalb verteidigen, weil ihre Gemeinde, Jugendkreis etc. ihnen eintrichtern, dass sie nichts anderes lesen dürfen, wenn sie dazu gehören wollen.

    P.S außerdem gibts in der Bibel sehr wohl Sex von der Ehe (Hoheslied) :P

  21. Lulu sagt:

    P.P.S: @ Anna
    Man muss genau hinschauen, klar steht beim teensmag im Vordergrund, dass sich die Jugendlichen Gott zuwenden, aber es ist doch ein ganz spezifisches und typisch calvinistisch-evangelikales Gottesbild und -verständnis, das hier zu finden ist. Merkmal ist z.B., dass die Bibel wörtlich genommen wird, was man bei den „normalen“ Kirchen nicht findet. Oder die Ansicht, dass man als Christ/Christin keinen Alkohol trinken darf, auf Partys aufpassen muss, dass es nicht zu wild her geht (was auch immer das heissen soll), kein auffälliges Make-Up zu verwenden, als Mädchen nicht bauchfrei rumzulaufen… das ist die typisch calvinistische „entsag-dem-Leben“ Spiritualität, die m.E. mit einem befreienden Gottesbild bzw. Glauben nichts mehr zu tun hat. (Im Gegenteil, ich will nicht wissen, wie viele TeensmagLeserInnen ständig ein schlechtes Gewissen haben, weil sie denken, Gott wendet sich von ihnen ab, weil sie mal mastubiert haben …)
    LG
    Lulu

  22. Sophia sagt:

    Hallo Franziska.
    Ja, leider muss ich sagen, du hast den Sinn von diesem echt schönen heft wohl leider nicht begreifen können… es ist nunmal nicht mit der Bravo zu vergleichen (die du meiner Meinung nach wahrscheinlich liebend gerne liest, wenn ich mir so das Niveau deines Textes ansehe…)

    Ich selbst bin gläubige Christin und du tust mir wirklich leid, dass du so etwas von dir nicht sagen kannst!

  23. Anne sagt:

    hey ihr alle, ich finds echt interessant, was es da für unterschiedliche meinungen gibt, was mich echt überrascht hat ist das manche teensmag als irgendwie komisch evangelikal oder konservativ bezeichnen.
    ich find die zeitschrift einfach toll, ich glaube an gott und oft find ich die artikel echt interessant. ich stimme acuh nciht mit allem überein, aber ich hab zum beispiel schon mal einen brief mit Fragen an teensamg geschickt und ich merk einfach dass da supernette leute dahinterstehen und das was sie unter leben mit gott verstehen, verstehe ich eig. acuh so. trotzdem ist es wichtig dieses verständnis immer wieder mit der bibel zu überprüfen.
    gottes segen euch allen,
    Anne
    ps: kann man die e-mail adressen von Kommentarschreibern irgendwie bekommen?mit manchen würd ich gern mal schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.