Nachtrag zu den Babyleichen

„Zwischen Elbe und Oder besteht die Neigung, spezifisch ostdeutsche Probleme schönzureden oder als das Resultat einer Vernachlässigung durch den Westen darzustellen. Jeder Versuch, ein Phänomen als das Ergebnis der Prägung durch die DDR zu erklären, wird als Angriff auf die eigene Identität empfunden. Der anfängliche Zwang, sich nach der Wiedervereinigung für die östliche Herkunft zu rechtfertigen, hat zu einem regelrechten Komplex und einem Ost-Trotz geführt. Auf diese Weise reproduziert sich eine Mentalität, die den Ostdeutschen faktisch jede Selbstverantwortung abspricht und die kommunistische Bevormundung durch westliche Fürsorge abgelöst sehen will.“
aus der NZZ

(via)

6 Antworten zu “Nachtrag zu den Babyleichen”

  1. ich find den kommentar eigentlich recht gut, aber würde ihn nicht umbedingt bei diesem thema sehen wollen.

    solche vorfälle zu analysieren ist schwer und darin dann auch noch die ddr als quelle allen übels zu sehen… ich kann nichts dafür, ich bin nur ein opfer des systems?

    nein, das ist zu einfach. ich bin der festen überzeugung, dass sowas überall in deutschland vorkommen könnte und einfach nur an der zunehmenden ignoranz der menschen untereinander liegt. keine zeit, keine lust.. ausreden gibt es genug.

    aber brauchen wir einen grund für grausamkeiten? eines doch offensichtlich, sie sind durch menschliches handeln erzeugt worden.

  2. franziska sagt:

    Ich glaube auch, dass man die Schuld nicht im Ostdeutsch-Sein suchen darf. Allerdings meine ich auch, dass eine Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit/Identität etc. auch im Osten notwendig ist. Und mich nervt ehrlich gesagt, dieses Aufgeschreie, wie können die nur sowas sagen und wieso geht’s immer nur gegen uns Ossis?…

  3. mir fällt lediglich auf, dass nach einem schuldigen gesucht wird und das leichteste opfer sind wohl „ossis“.

    deswegen muss auch überall betont werden, dass es westler und ostler gibt. das ist wichtig, für das deutsche wohlbefinden.

    btw: ich kann jedem, der sich mit dieser thematik beschäftigt, nur empfehlen sich mal in gelsenkirchen umzuschauen…

  4. Bob sagt:

    Babys morden hat doch nix mit dem Osten zu tun. Spon berichtete am 3. Juni über die Ösis, die 4 Babies töteten, eins wohl auch einzementierten.

  5. jau gelsenkirchen… der osten des westens. dort findet man alles, was als klischee dem osten zuordnet wird. ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.