Sonntag.

Und dann war es wieder Sonntag, so, wie in den vergangenen drei Monaten auch. Doch vieles war anders. Keine schwere Tasche auf dem Weg zum Bahnhof, kein Gleis 18, kein Zug, in den ich einsteigen musste. Nein. Ich war nur Fahrgastbegleitung (Buchungen nehme ich unter meiner Mailadresse entgegen, ich geleite gerne Menschen sicher zum Zug), lieferte den Mann meines Herzens an die Bahn und verschwand so schnell, wie ich gekommen war (ja, auch um kurz nach sieben ist man nicht sicher vor den Pilgern). Kein Magdeburg mehr, nur Düsseldorf. Zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.