Zeitschriften im Test: Myself

Klar, könnte man sagen, Frauenzeitschriften gibt es ja schon genug. Und klar, könnte man ebenfalls sagen, auch für die attraktive Zielgruppe der 25- bis 49-Jährigen gibt es schon ein großes Angebot. Aber, so muss der liebe Conde Nast Verlag gedacht haben, eine fehlt doch noch. Eine, die besonders dick ist, sagen wir einmal so um die 244 Seiten, und eine, die ganz viele verschiedene Themen auf einmal anbietet. Weil die liebe Käuferin dann in den schlechten Zeiten, die wir gerade haben, einfach nur noch eine kaufen muss.

Ja, so ging der Text los, da hatte ich noch gespeichert. Doch alles, was danach kam, ist futsch, einfach weg. Und nochmal neu schreiben ist auch doof. Deshalb in aller Kürze: Das Heft ist scheiße. Belanglose Geschichtchen, die einen alles andere als fesseln (Ich sag nur Moppel-Ich und ihre Mutter). Langweilige Modebilder, die kaum von der Peek&Cloppenburg-Fotostreckenwerbung zu unterscheiden sind, bezahlte Beiträge, die „echten“ Geschichten leider sehr sehr ähneln. Wer allerdings wert drauf legt, 2,50 Euro dafür auszugeben, ein paar Worte von Praschl zum Thema ‚Essen‘ zu lesen, kann das Ding ja kaufen. Im ersten Teil geht es um seine Tochter und ihren Lieblingssalat.

2 Antworten zu “Zeitschriften im Test: Myself”

  1. Petra sagt:

    Ich hab mal ein Heft in die Hände bekommen grade,is zwar ein Scicki-micki-Modemagazin,aber die Berichte haben mir gefallen! Ich sende bei einem Webradio(http://simplyradio.de)und werd mich bemühen dass ich ewinen vorlesen darf.

  2. Sylvie sagt:

    Myself ist trotz aller obigen Unkenrufe prima! Endlich ein Heft, dass nicht zeigt, wie ich mich zu kleiden habe um wie irgendein belangloses Klappergestell aus Hollywood auszusehen. Es soll ja Frauen geben, die ihren eigenen Stil gefunden haben. Das muss etwas mit Alter und Reife zu tun haben. Myself gibt erfreulicherweise nicht nur »mager, jung und hipp« vor.
    Alle 4 Wochen ein Magazin mit vielfältigen Themen. Da kann man eine Weile dran lesen. Was ist an den anderen Magazinen besser? Nichts! Nur, dass sie alle 14 Tage erscheinen. Das ist im Schnitt doppelt so teuer und macht den Altpapiercontainer noch schneller voll. Die Modeseien ineressieren mich weniger, weil sowieso nur abgebildet wird, was (vermeintlich) gut und trendy, aber in jedem Fall teuer ist. Dennoch – ein Lichtblick im deutschen Blätterwald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.