Der Wurm in meinen Ohren

Wenn ihr wüsstet, mit welch beschissenem Ohrwurm ich mich seit der Mittagspause rumplagen muss. Leider kann ich den Namen der Band hier nicht hinschreiben, weil ich zum einen keine Lust habe, als Trittbrettfahrer (der Hype ist ja auch eigentlich schon durch, zumindest sollte er es sein) oder klickgeile Tussi (4000 Klicks? Die will ich auch haben!) bezeichnet zu werden. Zum anderen befindet sich hier gerade eh zuviel Trash. Ich muss schließlich an meinem Image arbeiten.

Deshalb nur Auszüge:

(…)
und wenn ich nicht mehr kann denk ich daran
Irgendwann laufen wir zusamm
durch den PIIIIEPPIEEEEP Dann wird alles gut

18 Antworten zu “Der Wurm in meinen Ohren”

  1. Sebastian sagt:

    Ich danke dir von ganzem Herzen. Ich bin nicht mehr allein. Ich horch mir das nun auch schon ein Weilchen an. Und habs im Ohr.
    Schöne Melodie. Schöner Text. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Anspruchslos. Das Richtige fürs Ohr so zwischendurch…

  2. franziska sagt:

    WAAAAAS? Hast du da nicht vielleicht das wunderbare und so treffende Wort „beschissen“ überlesen? Ich könnte mich schlagen für diesen Ohrwurm. Und dann dieses furchtbare Quäken bei „denke ich daran“. Pfui.

  3. Paul sagt:

    Es ist ein tolles Gefühl jetzt einfach nicht zu wissen worum es geht. Keine Ahnung haben von Hype und Musikfernsehen. Das beste daran ist aber, daß es mir einfach egal ist :-)

  4. MissM@rple sagt:

    Besonders schlimm ist die Vermarktung dieses Lieds (?) durch Jamba und Konsorten und die dreifache Wiederholung des gleichen Werbspots in den Werbepausen bei MTV Rockzone (!).
    Und das diese Band (?) aus unserer Stadt kommt, mag man auch lieber verschweigen (soviel zum Thema frustrierte Menschen *g*)

  5. Bünni sagt:

    Hier ein „Klick“ für Sie und gleich noch einmal einen „Extraklick“ für die Namensnichterwähnung. Danke!

  6. franziska sagt:

    Hach, du bist so gut zu mir.

  7. Bünni sagt:

    Gern geschehen *Klick*

  8. Marco Rinck sagt:

    na dann will ich mal: Pipio Piepiep: „Piep piep Piieppiep“ :)

    Nein, Marco kann durchaus mehr als nur ‚piepen‘. Allerdings mussten seine Worte leider zensiert werden.

  9. ich habe keine ahnung worum es geht… aber es klingt existenzgefährend.

  10. Sebas sagt:

    Nein, nur hirnerweichend.

  11. Marco sagt:

    *schnief* Und dabei ist Tokio so schön, vor allem das Hotel ;) Und während der Monsun Zeit ganz besonders *rennweg*

  12. bodo haft sagt:

    Wenn der Wurm bekämpft werden soll, dann mal vielleicht hier rein schauen:
    waldar.twoday

  13. mark793 sagt:

    Tja, wie gesagt:
    Ostzonenteeniebandsmachenohrenkrebs

  14. danke bodo, jetzt weiss ich wenigstens worum es geht *g*

    ich werd alt, dat is komplett an mir vorbeigelaufen. zum glück, würd ich meinen…

  15. sabbeljan sagt:

    wir muessen doch nur warten, bis die im stimmbruch sind/waren, dann sind die deutschen hansons gewesen ;-)

  16. T.M. sagt:

    Ihr Weicheier. Macht Ihr mal eine ganze Woche lang (oder war es ein Jahrzehnt?) „Midnight Lady“ von Chris Norman durch. Dann reden wir weiter. Ich spreche mich an dieser Stelle dafür aus, dass die Musik auf den Toiletten von Autobahnraststätten verboten wird. Das sind Infektionsherde sondergleichen.

  17. Yasemin sagt:

    Irgendwie bin ich jetzt dankbar, dass ich keinen Fernsehen mehr habe – *Gehörgang schone*

  18. Anke Gröner sagt:

    Hut ab. Ich hab mich nicht getraut, das zu bloggen.

    (Ich hab immer das mies getextete Ende im Ohr: „Durch den *piep*, ich würd alles tu-huuun“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.