FILM: Natürlich Blond

So ein Film kommt im Ersten? An einem Donnerstag um 20.15 Uhr? Hätte ProSieben ihn gekauft, wäre er mindestens an einem Sonntag gelaufen. Zur besten Sendezeit natürlich. Na, egal, ich habe ihn mir angeschaut. Perfektes Futter für das Hirn, wenn man sich den ganzen Tag mit Zahlen auseinandergesetzt hat und nicht mehr so aufnahmefähig ist. Kleines Blondchen wird in Harvard angenommen. Alle halten sie für doof und am Ende zeigt sie es allen, wird die Beste des Jura-Jahrgangs und darf die Abschlussrede halten. Und damit es auch jeder (zum Beispiel Leute, die sich den ganzen Tag mit Zahlen auseinandergesetzt haben und nicht mehr so aufnahmefähig sind) verstanden hat, hat sie in der Abschlussrede noch einmal gesagt, worauf es im Leben ankommt: Glaub immer an dich selbst! Na, ist das nichts? Eben.

5 Antworten zu “FILM: Natürlich Blond”

  1. Gerrit sagt:

    War doch ein herziger Film, oder nicht?

  2. franziska sagt:

    Herzig? Ja, das trifft’s. Und tuffig :)

  3. Hach, der ging richtig ans Herz! Besser als Groschenromane. Nur diese pinkfarbende Schiebermütze – grässlich.

  4. Gerrit sagt:

    Mir gefiel auch das orangefarbene Kloschüssel-iBook.

  5. jana sagt:

    Hachja, der richtige Film um eine stressige Arbeitswoche ausklingen zu lassen. Ich mochte vor allem das kleine Hündchen, immer im passenden „Partner-Outfit“ gekleidet ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.