Eben erlebt

‚Haben Sie hier eigentlich auch Chai Tee?‘, fragte ich die Bedienung in dem neuen Kaffeeladen um die Ecke. ‚Tee?‘ – ‚Nee, Chai Tee!‘ – ‚Tee?‘ – ‚Ja…‘ – ‚Da haben wir grünen und schwarzen‘ – ‚Nee, danke.‘
Mannmannmann.

11 Antworten zu “Eben erlebt”

  1. annika sagt:

    bestell erst mal hier nen mate latte…

  2. T.M. sagt:

    „Chai Tee“ klingt wie „Urlaubsferien“. Muss aber sonst nicht schlecht sein.

  3. sven sagt:

    Ha, erwischt, das war im Cafe central, beim Aurel am Eck, in Ottensen. Da war ich auch, dit is ja ein Ding.
    Da habe ich noch gedacht, wie stulle ist das denn, im besten Coffeshop der Gegend einen Tee zu bestellen, es gibt den besten Schokodingskaffee der welt in dem laden und sie will so;n hippie zeugs…
    Falls es das Cafe war wäre es das erste mal das ich einen Menschen mit blog getroffen habe.

  4. franziska sagt:

    Muss dich leider enttäuschen. Das war in Düsseldorf. But nice try.

  5. Remington sagt:

    Hm, ich dachte, Tschai wäre schon das Wort für Tee. Im Russischen…;-)

  6. sven sagt:

    naja, knapp, war einen versuch wert.

  7. Simon sagt:

    So weit ich weiß, ist Tschai (oder Chai oder wie auch immer man das schreiben möchte) zwar das indische Wort für Tee, bezeichnet aber nicht unbedingt das, was wir hier im Deutschland so unter Tee verstehen – Mehr so ein süßes, heißes Getränk, in dem auch noch Milch und so diverse seltsame Gewürze sind (Muskat, Ingwer). Insofern macht es also kaum einen Sinn, einen Chai-Tee zu bestellen.

    Gehe ich Recht in der Annahme, dass Tschai jetzt das neue Modegetränk wird (nach Café au Lait/Latte Machiato und dem unerträglichen Absinth)?

  8. franziska sagt:

    Ok, ok… Da hast du recht. Und warum kann Tee nicht auch mit so genannten „seltsamen Gewürzen“ Tee sein? Hätte ich allerdings nur nach einem „Chai“ verlangt, dann hätte die Frau mich noch dämlicher angeschaut. Ehrlich. Aber übrigens, Chai, das solltest du mal probieren. Ist wirklich sehr lecker.

  9. Simon sagt:

    Ich kenne das schon lange. Ich habe ein paar Freunde, die Goa hören :-) Bei den Pfadfindern ist „Tschai“ trinken übrigens auch so eine Tradition… das hat allerdings wenig mit dem indischen Tschai zu tun, sondern das ist mehr so ein Gebräu aus Teebeuteln, Cocktailfrüchten und Captain-Morgans-80%-Strohrum, das man in einem großen Topf über dem Lagerfeuer zusammenmischt.

    Auch sehr gut ist übrigens einfach nur Milchkafee mit „Kardamom“ – das ist auch so ein ein komisches indisches Gewürz, schmeckt aber wirklich gut.

  10. Martin sagt:

    Cay (mit so nem Schwänzchen unten am C dran und Tschai ausgesprochen) ist „Tee“ auf Türkisch. Eine ganz simple Vokabel. Vielleicht daher das Problem?

    Die Türken trinken i.d.R. „nur“ recht gewöhnlichen schwarzen Tee, allerdings unverschämt süß. Der Unterschied in der Zubereitung besteht bestenfalls darin, dass er ewig zieht und zum Servieren dann verdünnt wird, wodurch der Tee angeblich milder wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.