Da gibt es schon mal einen wirklich unterhaltsamen Kino-Spot und dann lässt Axel Springer ihn auch noch verbieten. Menno.

5 Antworten zu “”

  1. Setza sagt:

    „Gibmataz!“?!

    Wirklich?
    Hm…

  2. Rahvin sagt:

    Der Spot ist ein echter Brüller. Aber so sehr man die Bild-Zeitungsredaktion und Ihre Konsumenten geschlossen ins offene Meer treiben möchte, kann ich die juristischen Einsprüche auch nachvollziehen. Dennoch: Das nenne ich eine gute, weil böse Werbung.

  3. Setza sagt:

    Weiß nicht…

    Höchstens in dem Sinne, dass es die komplett abwesende Selbstironie bei solchen Brüllblättern beweist…

    Warum können sie sich nicht auf das Kaiser-Hofnarr-Szenario einlassen?

    Das verrät doch Unsicherheit.

  4. Die taz ist nicht für jeden

    Zunächst darf ich der taz zu 25 Jahren Berlin-Teil gratulieren! Die erste Berliner Ausgabe erschien am 3. November 1980, die taz hat ihre Geschichte nachgezeichnet und erklärt, wie sie gemacht wird.

    Da passt es gut, dass derzei ein amüsanter Sp…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.