Vorweihnachtliches Gedöns

Gestern, als ich mich dann doch irgendwann auf den Weg nach Hause machte, traf ich in der S-Bahn zwei Mädchen. Sie waren 16, vielleicht 17 und setzten sich auf die beiden Plätze vor mir. Sie gackerten vor sich hin, so wie 16-Jährige es nun einmal tun, kennen wir ja alle, sprachen ein wenig über dies und das, bis ja bis plötzlich ein Typ hinter ihnen stand. Die eine von beiden begann nun sich – im Gespräch mit der anderen – ständig umzusehen. Erst da bemerkte ich, dass dieser Typ ebenfalls sehr begierig auf das Mädchen starrte. Sie hingegen blickte immer wieder fort, leicht schüchtern, aber mit fester Absicht. Was fühlte ich mich verklemmt? Nie war ich bisher in der Lage gewesen, so offensiv zu flirten. So offensiv klar zu machen, dass dieser Typ da in der U-Bahn mir gefiel und ich mehr von ihm wollte. In diesem Moment beneidete ich das Mädchen sehr.
Dann musste ich aussteigen. Ich bekam noch mit, wie sich der Typ auf meinen angewärmten Platz setzte. Ihr genau gegenüber. Was dann passierte: Keine Ahnung. Ich hoffe, sie hat ihre Reize auch weiterhin so gekonnt ausgespielt.

7 Antworten zu “Vorweihnachtliches Gedöns”

  1. YellowLed sagt:

    Das wahrhaft Erschütternde ist: Die Damen waren erfahrungsgemäß wahrscheinlich erst 13 oder 14.

  2. franziska sagt:

    Ja, aber wie machen die das? Und warum bin ich nicht so?

  3. YellowLed sagt:

    Die sind so aufgewachsen. Ich stell jetzt nicht die wenig charmante Frage nach deinem Alter, aber ich gehe davon aus, dass – wie bei mir – die 13-, 14-jährigen schon eine komplett andere Generation sind. So ist das halt :-)

  4. YellowLed sagt:

    Na, na. Sooo schlimm ist das auch wieder nicht.

  5. Setza sagt:

    Warum hört ihr schon auf?
    Weiter, weiter…!

  6. 500 sagt:

    die kids von heute
    sind kaltschnäuzige
    busbestien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.