Urlaub (2)

(Vielleicht sollte ich eine neue Rubrik einführen, Zeitungen im Test.)

Gibt es ihn wirklich, den großen Unterschied zwischen Lokalzeitungen in den alten und neuen Bundesländern? Wie sehr habe ich mich doch immer darüber aufgeregt, dass die Aufmacherthemen in Magdeburg immer so regional waren. Da kündigte ein Kanzler Neuwahlen an und die Lokalpresse titelte mit irgendeinem langweiligen Thema aus Sachsen-Anhalt. Furchtbar. Die Ostsee-Zeitung macht ihre Zeitung zwar seit Tagen mit dem Drama in Bad Reichenhall auf, allerdings ist der Rest der Zeitung so langweilig, dass man gar nicht drum herum kommt, sich doch noch eine Süddeutsche oder andere überregionale Zeitung zu kaufen. Zeitungsjunkie eben.
Während es in anderen Blättern ein Wochenendjournal gibt, verfügt die Ostsee-Zeitung über ein Montagsjournal. Besonders spannend ist dieses aber auch nicht. Eher langweilig, von gestern oder eben alt. Oder wie sollte man ein Blatt bezeichnen, das allen Ernstes Absinth als das neue In-Getränk feiert??? Eine weitere Seltsamkeit dieser Zeitung ist die „Medienseite“, also die Seite, auf der das Fernsehprogramm abgedruckt wird. Dort befindet sich auch jeweils eine TV-Kritik. Keine schlechte Idee eigentlich, wenn sich diese nicht immer mit dem TV-Film vom Vortag befassen würde. So konnte ich gestern lesen, wie der erste Teil von Dieter Wedels Film war. Dabei hätte ich doch viel lieber lesen wollen, wie der zweite Teil wird.
Und dann kann ich auch sehr gut verstehen, warum viele der jungen Leser einfach keine Lust mehr haben, diese Zeitungen zu lesen. Auf den Bildern im Lokalteil starren mich seit Montag alte Menschen an. Gerne einmal mit Blumenstrauß, Scheck oder ähnlichem Scheiß. Die Artikel beschäftigen sich mit dem schlechten Wetter (Der Winterdienst in Rostock war mit dem Schneeaufkommen überfordert, für Fahrradfahrer und Rentner eine große Gefahr), der wieder gerade gerückten Ampelanlage und ähnlichen Belanglosigkeiten. Es geht also sehr gut auch ohne.

Nachtrag: Ich bin schon eine arrogante Sau. Immer wieder muss ich lachen, wenn ich unter den Börsenkursen auf der Wirtschaftsseite die Quellenangabe „Ostseesparkasse Rostock“ lese.

10 Antworten zu “Urlaub (2)”

  1. Jarry mit Wagen sagt:

    He, die Ostseezeitung hat es zu einem eigenen Watchblog gebracht:

    http://ostsee-zeitung-blog.blogspot.com/

    Das muß man erst mal bringen :-)

  2. Marco sagt:

    Was haben Lokalzeitungen mit Ost/West-Denken zu tun?

    Ich kenne genau 2 Lokalzeitungen: jeweils eine aus Erfurt und aus Mainz. Und beide schreiben den gleichen Scheiss wie die Ostseezeitung.

  3. Bier-Chen Satt sagt:

    Das Niveau der OZ ist so schlecht weil wir blöden McPommern nicht lesen können, aber vielleicht kannst du uns da ja weiterhelfen. Oder die Macher der OZ passen sich deinem unterirdischen Niveau an. Beilagen gibt’s nicht nur Montags sondern auch Donnerstags, natürlich ist die Wochenendausgaben voll mit Beilagen, also mach die Augen auf oder lern lesen.
    Ein Tipp für das weitere Leben: Wenn du wissen willst wie ein Film ist, dann schau ihn dir doch einfach an.
    Und natürlich berichtet man hier fast nur über alte Menschen, denn die jungen sind alle weg.
    Ups, dass stand wohl noch nicht in der Süddeutschen.
    Außerdem sollten sich Menschen die Interesse am Filmen von Dieter Wedel haben in der Öffentlichkeit nicht darüber auslassen, was „in“ ist und was nicht. Zwar ist es besser einen schlechten Geschmack zu haben als gar keinen, aber dann man sollte doch etwas leiser treten…
    Aber alles in allem Glückwunsch, du scheinst viel Zeit und wenig Probleme zu haben.

  4. Zahnwart sagt:

    Nunja, einige Jahre habe ich auch Lokaljournlismus gemacht, und Sie haben natürlich recht: Das ist teilweise ziemlich grottig, was man da vorgesetzt bekommt, Fotos, Themanauswahl, Schreibstil etc. Nur die Sache mit den Fernsehkritiken ist tatsächlich ein Problem: Die TV-Sender laden einige Wochen vor der Ausstrahlung zu Pressescreenings, damit man vorab eine Rezension drucken kann. Diese Screenings finden statt in Hamburg, Berlin, Köln, manchmal München – aber sicher nicht in Rostock. Man könnte für die Kritik natürlich auf Agenturmaterial oder auf Freelancer in den jeweiligen Metropolen zurückgreifen, müsste sich dann aber darüber im Klaren sein, dass das eigene Blatt die Unverwechselbarkeit verliert.
    Die Sache mit den Rentnern etc. als Leser erklärt sich dadurch, dass eine Lokalzeitung oft das einzige Blatt am Ort ist und demnach auch für alle Einwohner da sein muss. Und das sind eben – immer mehr – Rentner. Was nicht heißen darf, dass Lokalzeitungen nur noch Rentnerthemen bringen darf.
    Und für die Scheck- und Blumenstrauß-Fotos gibt es wirklich gar keine Entschuldigung.

  5. also die kommentare der lausitzer rundschau find ich immer wieder gelungen.

    @börsenkurse: diese ostseesparkasse hat die kurse auch nur von den jeweiligen börsen…

  6. franziska sagt:

    Ach, herrjeh, da hab ich ja was angerichtet.

  7. Harold sagt:

    > Das Niveau der OZ ist so schlecht weil wir blöden McPommern nicht lesen können,

    Jup, dem ist nichts hinzuzufügen. Selbsterkenntnis …

  8. gela sagt:

    danke für den eintrag. die gute, alte oz. bin damit aufgewachachsen und hatte gleich heimweh. was soll die ganze diskussion und das beleidigt spielen? die zeitung ist einfach schlecht, liegt aber dennoch jeden morgen im briefkasten meiner eltern. gibt ja auch nichts anderes.

  9. Platzwart sagt:

    Heimat ist überall.
    Ja, es gibt den Unterschied. Warum nicht auch bei den Regionalzeitungen? Aber langweilig sind die alle, für den Bad Reichenhaller in Rostock oder für den Rostocker in Mainz oder für den Mainzer in Neubrandenburg.
    Dass die OZ Absinth überhaupt im Blatt hat: Fragen Sie mal nach, sofern Sie noch im Urlaub sind, wer das kennt.
    Alte Menschen, hm, der Spagat zwischen den aktuellen und künftigen Abonnenten ist oben rechts noch viel schwieriger als sonst schon, von der SZ mal ganz zu schweigen. Die Blumenstrauß-Scheck-Formate gehen dennoch gar nicht, aber leider hat der Großteil der Redakteure das so nicht gelernt, und das ist gar nicht mal böse gemeint.
    Es wird Zeit, dass sich mal ein paar Absolventen der Münchener Journalistenschule des Problems annehmen. Aber fragen sie die arroganten Säue mal, wer gerne an der Ostseeküste Lokaljournalismus machen will.
    Und bitte weiter Zeitungstests machen, ja?

  10. babarossa sagt:

    Moin,
    also ich habe das oertliche Lokalblatt (die Aller-Zeitung) abonniert WEIL ich provinzielle News aus dem Nachbardorf lesen will.
    Was in DE und dem Rest der Welt vorgeht kann, kann ich auch auf tagesschau.de nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.