FILM: City of God

Ich weiß, warum ich diesen Film erst jetzt gesehen habe, obwohl er mir immer wieder sehr nahegelegt wurde. Ich bin kein Fan von Mord und Totschlag, es sei denn es geht um das Genre eines solchen Films, siehe Kill Bill 1 & 2. „City of God“ ist aber kein solcher Film, sondern einer, der eine wahre Geschichte erzählt, der uns erzählen will, wie das Leben so ist/war, in einem Viertel von Rio de Janeiro. Der Bandenkampf, die Kids, die schon in frühen Jahren beginnen, zu morden, Drogen, Drogengeschäfte und all das. Was den Film zu einem wirklich guten macht, sind die Kameraeinstellungen, die schnellen Schnitte, die Rückblenden. All das veranlasste mich, durchzuhalten. Hat sich gelohnt.

3 Antworten zu “FILM: City of God”

  1. Peter sagt:

    Besser spät, als nie.
    Aber auf jeden Fall keine leichte Kost.

  2. Eva sagt:

    Durchhalten! Das ist das Wort.
    Ich habe ihn mir nicht nochmal angesehen gestern, aber. Holla. Ich erinnere mich nur noch, wie wohltuend die drei Partyszenen zwischendrin waren. Schauder. Aber ja, gut. Sehr gut.

  3. benny sagt:

    Ich hab den Film auch zum ersten Mal gesehen und fand ihn ziemlich gut umgesetzt. Nimmt einen echt mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.