Kannste vergessen, diese Topmodel-Show

Was war das eigentlich gestern da auf ProSieben? Und wer will das eigentlich wirklich sehen? 32 Mädels reisen an, ziehen sich schnell was „Schickes“ an, laufen kurz über den Laufsteg und schon werden die ersten nach Hause geschickt (am Ende der Sendung sind dann 12 in die nächste Runde gekommen). Dann erzählt uns Heidi K. immer wieder, wie schwierig es für die Mädels in den kommenden Wochen wird. Ja, süß die Heidi, nicht wahr, aber wer bitteschön hat Lust dazu, dieser Frau wochenlang dabeizuzuschauen, wie sie uns immer wieder erzählt, wie hart das alles wird, schon allein bei diesem Deutsch? Nichts für ungut, aber es hat durchaus seine Gründe, warum Models vor allem gut aussehen aber dann doch lieber den Mund halten sollten. Und dann dieses ständige Hin-und Hergehüpfe zwischen Modeln, emotional bewegten (um es mal vorsichtig auszudrücken) Mädchen, von denen man bisher nicht mehr weiß, als das sie irgendwie toll aussehen, einer Jury und der Heidi mittendrin? So oberflächlich wie das „Business“ wohl ist, aber mir ist das alles so scheißegal. Und ganz ehrlich, auch wenn ich Laie bin, aber ich finde, dass das verdammt schlecht gemacht ist. Bei der Super-Nanny guckt man hin, weil man etwas über die Menschen erfährt, beim Bachelor hat man auch was über sie erfahren, aber hier? Warum wird mir nicht erst einmal klar gemacht, was diese Mädels am Model-Beruf so fasziniert, so dass ich vielleicht mit dem einen oder anderen mitfiebern kann? Hier sehe ich nur, dass es hektisch zugeht und manche Models (auch männliche Ex-Models) wahnsinnig zartbesaitet sind. Aber da habe ich nicht mal Mitleid. Kein Grund zum Einschalten.

10 Antworten zu “Kannste vergessen, diese Topmodel-Show”

  1. Flopmodell: Germany’s Next Topmodel

    Dokutainment ist unser aller Leid. Ein Synonym für die Tristesse des modernen Lebens in unserer medialen Welt. Wie sehr ich doch darauf verzichten wollte, und doch hatte meine Freundin die letzten Minuten von der Couch aus gesehen, bevor wir bei Las …

  2. chilldogg sagt:

    Stimmt. Das hat mich auch genervt. Die Mädels wurden weder vorgestellt noch hat man sonst etwas über sie erfahren. Auch sonst war alles viel zu hektisch und unstrukturiert. Muss man nicht haben..

  3. yeda sagt:

    Und dann noch diese Psychologen auf der Jurybank. Lösen mit einem Achselzucken Bulimiekrankheiten aus, indem sie 91-61-91-Mädchen sagen, sie seien zu dick.
    Und 16-jährige Schülerinnen, die sagen, ja, ich bin bereit, 18 Stunden am Tag zu „arbeiten“, das ist kein Problem für mich, so ein „harter“ Job. Ach, wie putzig.

  4. Mike Schnoor sagt:

    Das mit den 18 Stunden schafft doch eh nur eine, wenn nicht zwei von denen – wenn überhaupt!

  5. Kleinesf sagt:

    Deutschland sucht das Super-Topmodel? Die Quote würd mich schon interessieren. Kann man noch alleine vor die Tür usw.?

  6. franziska sagt:

    13,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und 7,9 Prozent im Gesamtpublikum. Ich glaube, das liegt über dem Senderdurchschnitt, genaueres aber in Kürze auf Kress.de, denke ich.

  7. ja, das liegt über dem senderdurchschnitt. der lag bei prosieben in den vergangenen 12 monaten nämlich bei 11,7%. es ist also eine recht ordentliche quote.

  8. 160typo sagt:

    berlin hat den hiphop den es verdient
    und deutschland halt die modelshow die es verdient

  9. Fary sagt:

    mal von der quote abgesehen:
    ich hab gedacht ich bekomm nen schaden, als ich den trainer da am ersten tag heulen gesehen hab^^. und heidi klums sprüche waren flacher als die oberweite der mädels *kopfschüttel*

  10. Tauro sagt:

    Also ich muss schon sagen, die ersten drei Staffeln konnte man wirklich noch gucken, danach ging es mit der Qualität ( auch der Mädels ) Berg ab. Die letzte Staffel hab ich mir schon gar nicht mehr angesehen! Ich kann auch sagen, dass ich mit meiner Meinung nicht allein stehe. Wenn man sich im Kollegen Kreis, in der Familie oder bei Freunden umhört kommt immer das gleiche, das braucht man nicht mehr :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.