Lesen!

Ein außenpolitischer Rundumschlag mit Egon Bahr und Franziska Augstein in der Süddeutschen.

(Keine Ahnung, ob auch online verfügbar. Kauft Zeitungen!)

12 Antworten zu “Lesen!”

  1. KleinesF sagt:

    Ist Frau Augstein verwandt? Dann hab ich Angst.

  2. mark793 sagt:

    In meinen Ohren klingt der Aufruf, Zeitungen zu kaufen, eh reichlich konterrevolutionär, irgendwie un-bloggish. Ich meine: Hey, sind wir nicht alle irgendwie Chefredakteur und Programmdirektor? ;-)

  3. franziska sagt:

    Vielen könnte es aber auch nicht schaden, wenn sie mal wieder mehr Zeitung lesen würden. (Rebellisch, was?)

  4. sz gibts auch als epaper. es hat also jeder eine chance…

  5. mark793 sagt:

    Rebellisch? Ja, auch. Und ein wenig verbittert. Aber Sie haben recht: Ich sollte wieder etwas mehr Zeitung lesen – und vor allem wieder etwas mehr Zeitungen vollschreiben.

    @ww-ch: epaper ist uncool, hab ich irgendwo mal gelesenschrieben. ;-)

  6. franziska sagt:

    Verbittert? Oh, das macht mir Sorgen.

  7. mark793 sagt:

    Bloggerkrise, das verflixte zweite Jahr. Kennen Sie ja vielleicht auch. Wichtige Wegbegleiter lassen mich alleine weiterwurschteln, meine Frau geht kommentierenderweise fremd. Und jetzt bin ich immer noch nicht so recht mein eigener Chefredakteur, ich muss immer noch Zeitungen lesen, um Zeitungen vollzuschreiben, ich verliere allmählich den Glauben an die Revolution… ;-)

  8. epaper ist vor allem gut archivierbar und somit gut recherchierbar…sprich gefährlich für journalisten. *g*

  9. roman sagt:

    … aber GUT für die BÄUME. Obwohl in Deutschland zurzeit eher zu wenig abgeholzt wird. Und E-Irgendwasauchimmer sind grausam. Man kann nichts knicken, zerlesen, beschreiben, in der Hand haben.

  10. franziska sagt:

    Ehrlich gesagt finde ich E-Paper gar nicht so schlecht. Kein Ersatz für die gedruckte Version, aber immerhin besser als gar keine Zeitung lesen. Denn frei zugänglich sind ja immer nur die wenigsten Artikel der Tageszeitungen.

  11. roman sagt:

    Neinnein. Dann doch lieber die zehn Meter zum Kiosk und eine Zeitung holen (Obwohl man den Ipod ja sehr gut für E-Paper nutzen könnte.Zeitung auf dem Ipod…).

  12. blogdriver sagt:

    @KleinesF: Sie ist die Tochter. Und sie ist gut. Und das Interview auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.