FILM: Transamerica

Und nun ein weiterer Film, der bei den Acadamy Awards eine gewisse Rolle gespielt hat, zumindest war er zweimal nominiert. Je länger ich darüber nachdenke, immerhin habe ich den Film bereits am Dienstagabend gesehen, desto begeisterter bin ich von Felicity Huffman, die wir aus „Desperate Housewives“ kennen und die in diesem Film die Hauptrolle gespielt hat. Stanley Osbourne ist transsexuell. Deshalb nennt er sich bereits seit einiger Zeit Bree und hat sich bereits einigen Schönheitsoperationen und Hormontherapien unterzogen, um sich endlich den Wunsch seines Lebens zu erfüllen: Er möchte als Frau leben. Doch kurz vor seiner letzten und wichtigsten Operation – schließlich will er auch „untenrum“ nicht mehr als Mann zu erkennen sein -, erhält er plötzlich die Nachricht, dass er während eines One-Night-Stands in seiner Jugend einen Sohn gezeugt hat. Bree fährt nach New York und nimmt den mittlerweile 17-jährigen Toby (Wer bitte nimmt diesem Typen ab, einen 17-Jährigen zu spielen?) mit nach Los Angeles, wo dieser eine Karriere als Filmstar (wenn auch in Pornos) starten will und sie sich ins Krankenhaus begeben kann.
Der Film erzählt die Geschichte von Bree, die zunächst ihre Vaterrolle verleugnet, doch im Laufe der Reise bald nicht mehr geheimhalten kann, dass sie zum einen transsexuell ist und zum anderen der Vater dieses Jungen. Diese Wandlung von der verklemmten Biederen zu einer Frau, die im Reinen ist mit sich selbst, ist hübsch anzuschauen. Der Hauptgrund dafür ist die wunderbare Felicity Huffman, der ich über die gesamte Zeit die Rolle abgenommen habe. Obwohl ich so kritisch war und den Film auch nur in der deutschen Übersetzung gesehen habe. Ganz, ganz toll. Und deshalb ist aus „Transamerica“ ein guter, ruhiger, teilweise sehr lustiger Film geworden, den ihr euch bitte alle anschauen solltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.