FILM: Bella Martha

Jetzt, beim Hinterher-Googeln habe ich gesehen, dass der Film damals ja im Kino lief. Ich weiß nicht, ob er mir im Kino genauso gut gefallen hätte, wie jetzt gerade eben im Fernsehen. Aber das ist ein ganz bezaubernder kleiner Film über eine Frau, die leidenschaftlich gerne kocht, dabei auf liebenswerte Weise perfekt ist. Als plötzlich ihre Schwester stirbt, muss sie sich nicht mehr nur um sich kümmern, sondern auch um die zurückgebliebene Nichte Lena. Klar, das ist eine Geschichte, wie wir sie schon tausendmal gesehen haben, aber mich hat dieser Film sehr berührt. Ja, ihr findet es wahrscheinlich schon furchtbar langweilig, aber das lag wohl auch ein bisschen an Martina Gedeck. Aber auch an Sergio Castellitto, der den Koch Mario spielt, in den sich Martha verliebt. Hach, mehr davon!

2 Antworten zu “FILM: Bella Martha”

  1. Chikatze sagt:

    HA! :-) DU HAST IHN DOCH GESEHEN!?!? *freu* :-) Klasse Film, oder? Und ja: Er war im Kino auch klasse!

  2. Setza sagt:

    Ein prächtiger Film. Und ja, ich sah ihn auch im Kino und fand ihn im TV durchaus angemessener.

    Die berührendste (sic!) Szene ist für mich die in der Küche gewesen, als das Mädchen die Pasta aß, die sie von ihm bekam. Er macht so eine »da nicht für« Geste zu Martha, die ihm mit einem Blick dankt.

    Der Schluss scheint eine Verbeugung vor welchem Publikum auch immer zu sein, oder?! Er schien mir einfach nur ärgerlich ausgewalzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.