Zeitschriftencover im Test: Der Spiegel

Wenn es nach mir ginge, dann wäre die aktuelle Ausgabe des SPIEGELs wohl die schlechtverkaufteste des Jahres. Der Grund: Als ich gestern und heute an den Bushaltestellen dieses Cover sah, war ich mir sicher, dass es sich um eine sehr alte Ausgabe handelte. Und die muss ich mir ja nun wirklich nicht kaufen. Bei näherem Hinsehen stellte sich aber heraus, dass der SPIEGEL nur nicht besonders kreativ war (Von der Klischee-Nackten auf der Zigarre von Freud mal abgesehen). Denn der STERN hat vor einigen Wochen mit einem ähnlichen Bild von Freud aufgemacht (ohne Klischee-Nackte auf der Zigarre, dafür daneben und von hinten).

3 Antworten zu “Zeitschriftencover im Test: Der Spiegel”

  1. t sagt:

    Smetek, hab ich gedacht.

  2. franziska sagt:

    Ist aber Braldt Bralds. Kann natürlich sein, dass er für den Spiegel nur unter Pseudonym zeichnet ;)

  3. Matt sagt:

    Ich wüsste ja zu gerne, wie das SPIEGEL-Cover beim letzten Freud-Jubiläum aussah … Mir kommt der aktuelle Titel jedenfalls auch schwer angestaubt vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.