Seitdem ich wieder öfter ins Fitnessstudio gehe und die Kurse dem stupiden Gerätetraining vorziehe, wünsche ich mir sehr oft ein Studio, in dem man zu wirklich guter Musik Verrenkungen macht.

(Ach ja, und vielleicht auch noch irgendein Mittel, was mir hilft, Arme und Beine etwas besser koordinieren zu können. Gibt’s da was?)

2 Antworten zu “”

  1. Lu sagt:

    ich unterstelle mir selber ja mittlerweile eine heimlich ausgeübte multiple musikfröhnerei. letzte woche beim step lauthals madonna mitgesungen (dieses aktuelle da), schön mittig in der morgensonne schwitzend, und dann diese 80er schoten. ich sag nur „girls on film“ von duran duran, oder frisch abgemixt „sweet dreams“ … ich freu mich mittlerweile drauf, und hätte diese vertreungsschnatze letzte woche am liebsten erschossen, als die mit so ibiza-urlaubs-salsa-geplänkel ankam. ich wollte yazoo und bekam ricky martin.

  2. Danny sagt:

    Ich erinnere mich daran, mal irgendwann etwas von Aerobic zu Rockmusik gelesen zu haben. Die Bewegungen haben sich dann an dem Luftgitarrenspiel und ähnlichen Posen von Hendrix und Angus Young (AC/DC) orientiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.