Die Dünnsten sind sie beide nicht. Während sie ihre „Mutti“ anruft, bestellt er beim Bahnrestaurant-Kellner einen Tee (für sie) und eine heiße Schokolade (für sich). Allein das Muskelshirt hat sogleich meine Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt. Noch viel mehr bewundere ich mittlerweile seine Stilsicherheit bei der Wahl der Frisur: Klassischer Vokuhila, vorne Gesichtsfratze. Es war schön, erzählt sie ihrer Mutter. Sie waren danach auch noch shoppen. Ein neues Kissen habe er ihr geschenkt, weil die Kaninchen ihr altes Affenkissen kaputt gemacht haben. Das neue sehe aus wie ein Elefant. Sie legt auf, fragt ihn, ob sie ihre Gürteltasche in die Plastiktüte packen dürfe, sie drücke so beim Sitzen. Er erlaubt, sie verstaut. Sie sind zurück auf dem Weg nach Hannover.

Lange überlege ich, was sie wohl in Köln sonst so getan haben können. Und immer wieder kreisen meine Gedanken um diese Olli-Geißen-Nachmittagsshow. Dass ich mir so gut vorstellen kann, wie er auf dem weißen Sofa gesessen hat, sie ihn dann mit irgendeinem Scheiß überraschte, sie sich vor der Kamera angekeift haben und dann wieder versöhnt, dafür schäme ich mich.

9 Antworten zu “”

  1. Chikatze sagt:

    *lol*
    Ach, Mensch! Immer wieder bereue ich, daß man hier bei Dir nicht per Mail benachrichtigt wird, wenn neue Kommentare folgen.
    Lese Dein Blog wirklich gerne, aber ohne Kommentare und so fehlt mir da was. Kannst Du das nicht doch mal irgendwann in Angriff nehmen, daß das funktioniert?

  2. ruhepuls sagt:

    Ich hätte gerne einen Anruf bei jedem neuen Eintrag und eine SMS-Benachrichtigung bei jedem neuen Kommentar. Könntest Du das bitte in Angriffe nehmen?

  3. franziska sagt:

    @Chikatze: Nee, momentan nicht.
    @Ruhepuls: Lässt sich einrichten. Ich werde mich auch bemühen, nur zwischen 9 und 18 Uhr zu bloggen, damit meine Anrufe nicht stören.

  4. Chikatze sagt:

    Ach menno. Ihr seid doof. *bäääh* ;-)
    Schade.
    Dann viel Spaß noch. Werde sicher mal wieder vorbeikommen.

  5. Als Düsseldorfer stelle ich mit Genugtuung fest: Die beiden waren in KÖLN.

  6. jarvis sagt:

    deine langeweile beim bahnrestaurantsbesuch endet also in einer arie von spitzzüngigkeiten und beleidigungen. selbst die aufgeschnappten gesprächsfetzen sind noch ein paar bissige kommentare wert. selbst der köln besuch wird entwertet. schlussendlich werden die beiden sogar als talkshowdeppen degradiert. na bravo! ok klischee? na dir möchte ich nicht begegnen und anschließend deinen eintrag über deine schlammkettenassoziationen lesen. und a propos jarvis eine etage höher, da hat er wirklich wieder recht: cunts are still running the world.

  7. jarvis sagt:

    interessant, welche assoziationen menschen wecken können, die anscheinend deinen ästhetischen maßstäben nicht entsprechen. deine schlammschlachtkettenassoziationen enden sogar darin, gesprächsfetzen spitzzüngig wiederzugeben und sie als lächerliche talkshowfiguren zu degradieren. na bravo. na dir möchte ich ja nie begegnen. a propos jarvis eine etage höher: er hat natürlich vollkommen recht. du bist der beste beweis: cunts are still running the world.

  8. jarvis sagt:

    doppelt hält besser, war aber ein versehen.

  9. Setza sagt:

    -> Franzi.

    Ha!
    Er hat sich wiedererkannt…
    Ui. Das muss aber weh tun… Ob er es ihr erzählt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.