Zeitschriften im Test: Spiesser

300706.jpg

Jaja, die erfolgreichste Jugendzeitschrift kommt aus dem Osten. Genauer gesagt aus Dresden. Und wird von einem Wessi gemacht. Peter Stawowy, sein Name, und wer all die vielen Artikel gelesen hat, die in den vergangenen Monaten über „Spiesser“ geschrieben wurden, der weiß das natürlich auch. Was ich mich bei den vielen Jubelartikeln allerdings immer wieder gefragt habe: Ist „Spiesser“ nicht allein deshalb so erfolgreich, weil es eben umsonst in Kinos, beim Burgerdealer und in Schulen verteilt wird? Schließlich ist das ja auch die Erfolgsgeschichte hinter diesem Apothekenblättchen mit den vielen Kreuzworträtseln drin.
Nein, Kreuzworträtsel gibt es in „Spiesser“ nicht in Hülle und Fülle, obwohl man es bei diesem Namen erwarten könnte. Und auch bei dem Inhalt. Denn eine Jugendzeitschrift, die auf zwei Seiten die Kunst des Papierschöpfens erklärt, ich bitte euch, das können die doch nur dann Ernst meinen, wenn sie sich an Birkenstocksandalen tragende Vorzeigejugendliche wenden, die ihren Schulranzen nicht lässig über eine Schulter sondern das Gewicht ordnungsgemäß über dem gesamten Rücken verteilen.

Schnarchig empfinde ich auch die vielen Sprüche, die auf nahezu jeder Doppelseite zu finden sind. Je nach Thema wird da jemand zitiert. Beispiele gefällig? Gerne doch. Die Berufsberatungsseite ist mit den Worten Benjamin Franklins betitelt: „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“. Und zum Thema Arm sein gibt’s einen Knaller von Shakespeare: „Wo Liebe rechnet, da wird sie arm.“ Fehlt nur noch der Disclaimer, der den lieben Kinder erklärt, dass „Spiesser“ für das Scheitern von Dates, bei denen diese Worte wiedergegeben wurden, keine Haftung übernimmt.
Ein weiteres Beispiel dafür, dass „Spiesser“ im Wettbewerb am Zeitschriftenkiosk wohl den Kürzeren ziehen würde, ist die Geschichte „Das doppelte Streberchen“. Ich zitiere den Vorspann „Ihr denkt, ihr könnt euch einfach so in die Ferien verdrücken – nix da. Wir zwingen euch, jetzt schön ans nächste Schuljahr zu denken. Findet euch damit ab: Das Lernen hört nie auf“. Äh, bitte? Pädagogisch wertvoll, keine Frage, aber ich wollte solche Texte damals wirklich nie lesen. Und das schon gar nicht am Beginn der Ferien, da hatte ich wohl eher die anstehenden Freibadbesuche im Kopf (Ja, hier erhält „Spiesser“ ein Lob, denn auf zwei Seiten wird auch auf Freibäder und Seen rund um Dresden hingewiesen!)! Gleichzeitig ist dieser Vorspann ein gutes Beispiel dafür, dass man diese oftmals lieber gar nicht lesen sollte. Denn leider verrät dieser mir nicht, dass hier ein weibliches Zwillingspaar ein paar Lernhilfen (CD-Rom, Vokabeltrainer und Co.) getestet hat, von denen es dann auch einige zu gewinnen gibt.

Abgerundet wird das Potpourri an Themen die Geschichte „Teile oder herrsche“, in der es um die Entscheidung geht, zu Hause auszuziehen oder bei Muttern zu bleiben. Klassiker, würde ich sagen, immer wieder interessant. Dann noch ein paar Veranstaltungshinweise und was politisch Korrektes mit der Aktion „Gemeinsam gegen rechts“, viele, viele kleine Infohappen und zum Schluss ein Hinweis auf die im Internet anscheinend stattfindende Diskussion über Spießigkeit. Crossmedia lässt grüßen.

Ein Fazit? „Spiesser“ nennt sich ganz selbstironisch „Spiesser“ und das ist wohl das, was mich bei der Lektüre am meisten aufgeregt hat. Dass sie sich so nennen, das aber nicht durchziehen. Bei aller Political Correctness und Ernsthaftigkeit, bei allem Abgrenzen gegenüber Bravo und Co. – so langweilig wie „Spiesser“ darf unsere Jugend einfach nicht sein!

7 Antworten zu “Zeitschriften im Test: Spiesser”

  1. Eva sagt:

    .. ist sie ja auch nicht. Juhu!
    (Und viele Grüße)

  2. kecks sagt:

    „wenn sie sich an Birkenstocksandalen tragende Vorzeigejugendliche wenden, die ihren Schulranzen nicht lässig über eine Schulter sondern das Gewicht ordnungsgemäß über dem gesamten Rücken verteilen“ – mmmmh, nein, nicht ganz richtig beobachtet. Der Vorzeige’heycoolmannalter‘-Jugendliche von Welt trägt heute seinen Eastpack oder Dakine-Rucksack lässig über BEIDE Schultern drapiert, wobei es ganz wesentlich darauf ankommt, daß das gute Stück bei entsprechend maximal verlängerten Trägern bis unter das werte Hinterteil hängt.

  3. tknuewer sagt:

    Tja, der Witz ist nur: Während alle die großen Verlage mit ihrer Pseudohippigkeit die Jungend verfehlen, während die „Bravo“ dahin dümpelt und andere schnell wieder vom Markt verschwinden, wird der „Spießer“ gelesen.

    Vielleicht wollen die Jungendlichen einfach mal was ernsthaftes lesen?

    Disclaimer: Ich bin einer der Autoren eines der vielen Berichte über den „Spießer“.

  4. franziska sagt:

    „(…), wird der „Spießer“ gelesen.“

    Wenn ich ein kostenloses Blatt in die Hände gedrückt bekomme, lese ich es meistens auch. Egal, wie gut oder schlecht es ist.

  5. tknuewer sagt:

    Wirklich? Das würde unseren Kollegen von Business News ja Hoffnung machen ;-)

  6. Mirko sagt:

    Weiß nicht was du hast – ich find den Spiesser super. Ich will eben nicht wissen wenn Britney Spears ein neues Piercing hat oder irgendein Paul (15) unter vorzeitiger Ejakulation leidet. Die Themen im Spiesser sind vielleicht nicht immer leicht, aber das will ich auch nicht

    Gruß
    Mirko

  7. Mike sagt:

    Wo bekommt man die Zeitschrift denn ? Habe ich leider noch nie zu Gesicht bekommen :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.