FILM: Schimanski: Tödliche Liebe

Nachdem die Schnulze zu Ende war und sich alle wieder lieb hatten, habe ich dann noch den Schimanski gesehen. Marion, die Schwester von Hunger, dem Assistenten von Schimanki, wird aus dem Rhein geborgen, tot. Sie hatte als Zeitschriftenwerberin in einer Drückerkolonne gearbeitet. Deshalb schleichen sich beide in das Milieu ein und ermitteln verdeckt – Hunger als Drücker, Schimanski als Max Baldorf, den er ins Gefängnis gebracht hat.
Ich hab die Schimanski-Filme eigentlich schon immer gemocht, und so war es auch kein Fehler, den zu sehen. Auch wegen Inga Busch, einer Schauspielerin, der ich eigentlich immer zuschauen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.