Reinhard Lüke in der Frankfurter Rundschau über ein Spezial des so genannten Medienmagazin „Zapp“:

Und so drängt sich der Verdacht auf, dass sich hier in Zeiten von Radler-Sponsoring und peinlicher Wut-Verschiebung in der ARD das einzige hauseigene Medien-Magazin in Form dieses Schattenboxens mal eben eine generöse Auszeit nimmt, weil es sich über den eigenen Laden derzeit schlecht reden lässt.

(Ach ja: Stefan Niggemeier kommt auch drin vor.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.