FILM: Deutschland – Ein Sommermärchen

Es ist schon irgendwie bekloppt. Einen ganzen Monat haben die Deutschen vor den Bildschirmen gehockt, haben sich lustig angezogen und jede Menge Bier getrunken. Und was machen sie ein halbes Jahr später? Sie ziehen sich lustige Klamotten an, gehen ins Kino, trinken jede Menge Bier und schauen sich alles nochmal an. Die Vorbereitungszeit, das Training, die Tore, die jubelnden Massen. Garniert wird das Bekannte durch Hintergründiges, von kleinen Interviews bis hin zu lustigen Spielchen vor der Kamera und Klinsis Reden vor und nach dem Spiel. Die Deutschen gehen ins Kino, weil sie dieses wunderbare Sommergefühl noch einmal zurückholen wollen. Und weil Sönke Wortmann aus dem Filmmaterial einen wirklich schönen Film gemacht hat, gelingt es ihm auch. Sönke Wortmann hat einen wirklich schönen Film gemacht. Einen, der das Sommergefühl zumindest bei mir zurückgeholt hat.

Dass es auf dem Heimweg regnete, bemerkte ich erst sehr spät.

3 Antworten zu “FILM: Deutschland – Ein Sommermärchen”

  1. Chikatze sagt:

    *lach* Und was hast Du getrunken?? ;-) Den vorletzten Satz kapier ich nicht.

  2. franziska sagt:

    (Es ist spät, ich bin müde.) Besser?

  3. Ulrike Meier sagt:

    Wer auch nach dem Film immer noch nicht von diesem, unserem \“Sommermärchen\“ lassen und gerne weiter schwelgen möchte, dem kann man nur das ausführliche WM-Tagebuch von Sönke Wortmann empfehlen. Es ist unter dem selben Titel wie der Film erschienen. Wortmann liefert hier noch mehr Hintergünde und Einblicke als im Film. Er erzählt, wie er die WM-Zeit aus seiner ganz persönlichen Perspektive erlebt hat, wie bald zu einem echten Teil des Teams aufstieg, und sogar selbst (mit eigens geschnittenem Filmmaterial) zur Motivation der Spieler beigetragen hat. Also für alle, die noch mehr Klinsi, Poldi und Schweini wollen: Infos zum Buch gibt es auf XXXXX.

    (Anmerkung der Autorin dieses Weblogs: Meiner Meinung nach soll diese Kommentar den Verkauf eines Buches ankurbeln. Da ich dieses Buch aber nicht kenne und nicht für Werbemaßnahmen missbraucht werden möchte, habe ich den Link entfernt. Ich bitte von Kommentaren dieser Art in Zukunft abzusehen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.