Befindlichkeitsscheisse (7)

Ich kenne sie seit zweieinhalb Jahren. Und auch wenn ich nie richtig viel mit ihr zu tun hatte, hat mich ihr Anruf sehr bewegt. Vor einer Woche hatten die Ärzte während einer Operation festgestellt, dass er an Bauchspeichdrüsenkrebs litt, Endstadium, vielleicht wird er nach der Operation gar nicht mehr wach. Er wurde wach, nahm die Welt um sich allerdings kaum noch wahr. Am Wochenende ist er verstorben.

Noch eine ohne Papa. Noch eine, der demnächst bei dieser Merci-Werbung im TV Tränen in die Augen schießen. Weil die Tochter ihrem Vater, der dann schon lange Opa ist, eine Packung Merci schenkt. Für alles, was er in den vergangenen Jahren für sie getan hat.

Scheiß Fernsehen, scheiß Schokolade, scheiß Schicksale.

5 Antworten zu “Befindlichkeitsscheisse (7)”

  1. stephani sagt:

    mir schießen bei der werbung auch so schon die tränen in die augen, dabei gibt es meinen papa noch. ich darf gar nicht dran denken…

  2. BeastyBasti sagt:

    That’s fucking life!!!

  3. Kari sagt:

    geht mir genauso. Weil mein Vater nie so mit mir umgegangen ist und nun seit 3 Jahren tot ist und mich niemals zum Altar begleiten wird.
    Geh ich halt allein dahin. Wenn überhaupt.

  4. Lu sagt:

    die merci-werbung sollte verboten werden.
    ich heul jedes mal, wenn ich die sehe, und denke, dass ich nie wissen werde, wie meiner grau und wackelig gewesen wäre.

  5. asa sagt:

    Ja, scheiß Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.