Leidensfähig

Nachdem in der vergangenen Woche gleich drei Kollegen mit einer Erkältung durch die Gegend liefen, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch ich durch die Gegend schniefte. Und natürlich konnte ich den gestrigen Feiertag dann auch richtig genießen. Ich trank Tee, litt ein bisschen vor mich hin und verkündete dem Mann meines Herzens nicht ohne Stolz, was ich mir da eingefangen hatte: den gemeinen Männerschnupfen. Ich jammerte, so gut ich konnte!

Nun scheint eine solche Krankheit durchaus Neid hervorzurufen. Denn als der Mann am Abend aus meiner Sicht solidarisch hüstelte, erklärte er, jetzt ja hoffentlich nicht vom gemeinen Männerhusten befallen zu sein. Pffh. Hab ich halt nur nen Frauenschnupfen.

3 Antworten zu “Leidensfähig”

  1. dogfood sagt:

    ich sag nur: vorsicht falls ihnen jemand fremde, halbleere wasserflaschen andrehen sollte!

  2. Setza sagt:

    Vielleicht ist das aber wirklich eine gute Gelegenheit, in den Kommentaren mal ein bisschen empirisch zu sein und zu sagen, ob Männer oder doch eher Frauen expressiver und leidender sind, wenn sie sich schlecht fühlen…?!

    Mein Beitrag: Ja! Frauen leiden leidender. Aber sobald man Zuwendung, Mitgefühl gar, signalisiert, kippt das Ganze in eine Belehrungsrede, dass es ihr schon viel besser geht, weil sie vernüftig diesen Dingsbumstee und eben keinen Rotwein trinkt und viel schläft.
    Während er ja immer wieder von vorn „Monk“ oder „Fitz“ oder „CSI“ schaut, wenn er krank ist. Da kann das ja nix werden…

  3. Setza sagt:

    Pah.
    Dann eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.