Gestern im Zoo

runandfun.jpg

Der Mann meines Herzens guckt gerne „Elefant, Tiger und Co.“ und geht auch gerne in den Zoo. Und weil er Geburtstag hatte (Glückwünsche bitte nicht hier, sondern woanders), sind wir in den Zoo gefahren. Ohne Lageplan, einfach so drauflos. Natürlich haben wir trotzdem auf den großen Plan am Eingang gestarrt, ungefähr zwei Minuten, trotzdem hatte der Mann alle wichtigen Tiere verinnerlicht.

Erstes größeres Highlight waren die Affen und mit ihnen die Orang-Utans. Leider blieb der Mann sehr lange vor dem falschen Affenbaby stehen, dass angeblich sooo süß war, weil es gerade von der Brust der Mutter trank Ich hingegen schaute mir sehr lange, dass „richtige“ Affenbaby an. Cili hing zwar ziemlich langweilig bei ihrer Mutter rum, aber ein bisschen Solidarität zum Arbeitgeber kann man ja auch mal an seinem freien Tag zeigen.

affen.jpg

linkes Foto: Falsches Affenbaby, rechtes Foto: richtiges Affenbaby

Später stellte ich fest, dass der Mann eine Vorliebe für kleineres Getier hat. Dem Bären schaute ich eine Weile zu, da hatte sich der Mann selbstständig zum Pfau auf dem Weg gemacht, der gerade sein Rad der Umwelt präsentierte. Auch die Seelöwen, denen ich stundenlang hätte zugucken können, interessierten ihn wenig. Die schwimmen zwar nur in ihrem Becken herum und gaben dann und wann laute Töne von sich, aber diese Eleganz, mit der diese Tiere durchs Wasser gleiten… Na, egal. Der Mann war dann schon bei den Pinguinen, die langweilig in der Gegend herumstanden, anstatt mal ordentlich rumzuschwimmen.

robbebaer.jpg

linkes Foto: Robbe, rechtes Foto: Bär

Auch meine Vorliebe für die langsam vor sich hin kauenden Koalabären teilte der Mann nicht. Während ich es mir vor dem Gehege gemütlich gemacht hatte, war der Mann nicht mehr gesehen, er wartete draußen. Und bestaunte den Pfau, der sich mittlerweile auf ein Dach verzogen hatte, um sein Outfit zu präsentieren.

koalaerdmann.jpg

linkes Foto: männlicher Koalabär, rechtes Foto: kuschelnder Erdmännchennachwuchs

Irgendwann hatte ich genug vom Zoo. Doch auch in diesem Moment war Verlass auf ein Kontra des Mannes. „Aber wir waren noch nicht richtig bei den Erdmännchen“, tönte es von der rechten Seite, so wie bei einem kleinen Jungen, der nach zweieinhalb Stunden immer noch nicht sein versprochenes Eis erhalten hatte. „Nicht richtig“ bedeutete, dass er die Tiere zwar schon von weiten entdeckt hatte, aber halt noch nicht minutenlang den putzigen Nachwuchs beim Kuscheln zugeguckt zu haben. Also suchten wir die Erdmännchen, guckten dem Nachwuchs beim Kuscheln zu und machten uns dann doch noch auf den Weg zur anderen Seite der Autobahn.

Wer also demnächst mal wieder in den Zoo gehen will, ich könnte da mit einer wunderbaren Begleitung dienen. Ich hingegen bin erstmal raus, der nächste Geburtstag ist ja noch hin.

4 Antworten zu “Gestern im Zoo”

  1. Für den nächsten Besuch empfehle ich den Zoo Gelsenkirchen – der ist echt anders!

  2. Lu sagt:

    wir waren auch dort, 2005. ich glaube aber, das affenhaus war ziemlich gut, die stoben da völlig zellenlos umher, vor den augen eines kindes wurde einer afrikanischen grille der kopf abgebissen, das gab ein großes hallo.

  3. mark793 sagt:

    Ich find Zoos ja eher nicht so prickelnd. Trotzdem werde ich kommende Woche als begleitender Papi mit der Kiga-Gruppe meiner Kleinen nach Gelsenkirchen in den Zoo fahren. Was macht man nicht alles für Blogstoff. ;-)

  4. Mann² sagt:

    Wo kann ich denn den Mann deines Herzens buchen? Und wärst du bereit als Bezahlung meine Frau zu akzeptieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.