FILM: Little Children

Als ich heute an diesem Tross an Frauen mit Kinderwagen vorbeilief, die sich in der Einfahrt versammelt hatten, weil es begonnen hatte zu regnen, die Kinder spielten einfach weiter im Regen, als ich das sah, da wusste ich, dass ich endlich einen Anfang für den Text zu „Little Children“ gefunden hatte. Denn diese Szene erinnerte mich so sehr an die Damen in diesem amerikanischen Vorort, die jeden Tag zu dem Spielplatz um die Ecke liefen, pünktlich zur Mittagszeit die mitgebrachten Brote und abgefüllten Getränkeflaschen auspackten, um dann einander zu zeigen, wie gut sie doch mit ihrem Leben als Mutter klarkamen. Wie schön war es doch Kate Winslet dabei zuzuschauen, wie sie weder Brot noch Flasche auspackte, weil sie die Verpflegung schlicht und ergreifend vergessen hatte.

Ich mag diesen Anfang. Das Problem: Seit ungefähr drei Wochen stehen diese Sätze nun in meiner Datenbank. Aber beenden kann ich die Filmkritik nicht. Also gebe ich die Hoffnung einfach mal auf und sage: Film war super. Erinnerte teilweise an „Magnolia“, aber irgendwie auch nicht. Ach ja, ich mochte das Ende.

(Manchmal muss man Texten einfach ein Ende setzen.)

6 Antworten zu “FILM: Little Children”

  1. anne sagt:

    :) ich habe auch erst gemerkt, wie sehr mir die worte angesichts dieses tollen films fehlten, als ich über ihn schreiben wollte.

    wenn ein film das schafft, muss man es auch zulassen…

  2. franziska sagt:

    Ist ein komisches Gefühl. Ich fühlte mich richtig blockiert.

  3. Saro sagt:

    Blockiert? Da gibt’s doch was von Ratiopharm :-)))

  4. kurz sagt:

    Ich will ja nicht meckern… aber das Ende war sowas von typisch amerikanisch zuckersüß… alle sind glücklich, alle gehen zu ihren Familien zurück… Selbst schmerzhaft geheilter Kinderschänder und paranoider Nachbar finden zusammen… mannomann… Mich hätte wenigstens noch interessiert ob der gestörte Ehemann am Ende an den Höschen von Kate schnuppert, statt an denen irgendeiner Internetschlampe.

  5. MC Winkel sagt:

    Fand den auch super. Das Ende lässt halt einfach keine fertige Kritik zu.

  6. stephani sagt:

    oha. damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.
    ich fand den film nahezu ausnahmslos unerträglich klischeehaft & vorhersehbar. & dann noch diese märchenopa-kommentare aus dem off…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.